NewsÄrzteschaftFachärzte starten Plakataktion zur Bundestagswahl
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Fachärzte starten Plakataktion zur Bundestagswahl

Donnerstag, 31. August 2017

/SpiFa

Berlin – Auf Plakaten spricht sich der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) im Vorfeld der Bundestagswahl in gut drei Wochen für den Erhalt der freien Arztwahl, für ein Ende der Budgetierung und gegen die Einführung einer Bürgerversicherung aus. Die Kampagnenmotive, die Fachärzte in den Wartezimmern aufhän­gen können, stellte der Verband heute in Berlin vor.

Die Wartezimmerkampagne solle der Öffentlichkeit und der Politik den Stellenwert der ärztlichen Versorgung durch Fachärzte in Klinik und Praxis vermitteln, erklärte der SpiFa-Vorsitzende Dirk Heinrich. Denn in den Wahlprogrammen der Parteien tauchten die Fachärzte und ihre Belange nicht auf. Dabei fände 93 Prozent der fachärztlichen Versorgung in den Praxen niedergelassener Ärzte statt. Grund genug, hier Nachbesse­rungen von der Politik einzufordern.

Anzeige

Feste Preise ohne Mengenbegrenzung

Dem SpiFa geht es in seiner Kampagne vor allem um die Anliegen der grundversor­genden Fachärzte wie zum Beispiel Augen-, HNO- oder Frauenärzte. Die Förderung der Grundversorgung durch Zuschläge sei dabei nicht ausreichend. Vielmehr müssten diese Leistungen außerhalb des Budgets vergütet werden – und zwar für Haus- und Fach­ärzte gleichermaßen. „100 Prozent Honorar für 100 Prozent Leistung“, heißt es dazu auf einem der Wartezimmerplakate.

Zurzeit sei es dagegen so, dass er in seiner HNO-Praxis nur 70 Prozent seiner erbrach­ten Leistungen bezahlt bekomme, kritisierte Heinrich. Die extrabudgetäre Vergütung der Leistungen der Grundversorgungen sieht er dabei als ersten Schritt auf dem Weg zu festen Preisen ohne Mengenbegrenzung für alle ärztlichen Leistungen.

Zehn Prozent privat Versicherte sorgen für 30 Prozent der Einnahmen

Der SpiFa-Vorsitzende sprach sich zugleich gegen eine Beschränkung der freien Arztwahl durch ein Primärarztsystem und gegen die Einführung einer Bürgerversiche­rung aus, wie sie SPD, Linke und Grüne befürworten. Umfragen belegten, dass die freie Arztwahl für die Bürgerinnen und Bürger ein hohes Gut sei, betonte Heinrich.

Er plädierte zudem für den Erhalt des dualen Systems aus gesetzlicher und privater Kran­ken­ver­siche­rung. Zwar seien nur zehn Prozent der Bevölkerung privat versichert. Sie sorgten aber für 30 Prozent der Einnahmen in den Arztpraxen.

Darauf könnten die Ärzte nicht verzichten, betonte Heinrich: „Die Bürgerversicherung ist eine Gefahr für das System.“ Der SpiFa-Vorsitzende erklärte, man wolle mit der Plakatkampagne keine Wahlempfehlung geben, sondern die Patienten auf drohende Versorgungsprobleme aufmerksam machen.

Im SpiFa haben sich 28 fachärztliche Berufsverbände zusammengeschlossen, die nach eigenen Angaben rund 150.000 Fachärzte in Klinik und Praxis vertreten. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 31. August 2017, 19:52

SpiFa - hausärztliches Unverständnis!

Zur hausärztlichen Grundversorgung gehört das gesamte Gebiet der ambulant umfassend sicherzustellenden Versorgung unserer Patientinnen und Patienten, nicht nur die fachärztliche Rosinen-Pickerei:
1. Haus- und Heimbesuche auch zu Unzeiten, Beratung der Angehörigen
2. Routine- und Überwachungs-Labor, Kontroll-EKG, Lungenfunktion etc.
3. Differenzialdiagnostische Erörterung/Erklärung von Krankheitsbildern
4. Berücksichtigung bio-psycho-sozialer Lebens- und Krankheitsumstände
5. Aufarbeitung von Nebenwirkungen, Chancen, Risiken, Alternativen
6. Koordination, Kommunikation, Motivation, Empathie, Zuwendung, Steuerung
7. Prävention, Vorsorgeuntersuchungen, flankierende psychosoziale Hilfen
8. Begrenzung von "Flatrate"- und "all-you-can-eat"-Mentalität
9. Reflexion der medizinisch psychosomatischen Machbarkeiten

Das alles kann der Spitzenverband der Fachärzte (SpiFa) mit seiner kurzsichtigen und schlicht gestrickten Plakataktion zur Bundestagswahl in den Arbeitsinhalten seiner Facharzt-Mitglieder gar nicht konkret verorten, benennen, anregen oder konkretisieren.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2018
Berlin – Jens Spahn (CDU) ist neuer Bundesminister für Gesundheit. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte dem 37-Jährigen heute im Schloss Bellevue die Ernennungsurkunde. Im Anschluss
Jens Spahn zum Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter ernannt
14. März 2018
Berlin – Sabine Weiss (CDU) wird neue Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Das hat ihr Abgeordnetenbüro auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) bestätigt.
Sabine Weiss wird neue Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium
13. März 2018
Berlin – Nach der für morgen erwarteten Wiederwahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Ernennung der Minister will die neue Große Koalition bereits in der kommenden Woche vor dem Bundestag
Große Koalition will Pflegekräftemangel und Krankenkassenbeiträge zügig angehen
13. März 2018
Potsdam – Die ärztliche Selbstverwaltung will sich an der im Koalitionsvertrag angekündigten Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung beteiligen. Das hat die
KV Brandenburg fordert Beteiligung an geplanter Bund-Länder-Arbeitsgruppe
12. März 2018
Berlin – Union und SPD haben heute in Berlin den Koalitionsvertrag unterzeichnet. Doch Einigkeit herrscht längst nicht bei allen Fragen. Der Streit über das Werbeverbot für Abtreibungen wird immer
Union und SPD streiten über Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
7. März 2018
München – „Durchaus richtige Impulse“ sieht der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK), Gerald Quitterer, im Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD. „Ich begrüße insbesondere die im
Bayerische Landesärztekammer lobt Gesundheitsagenda der Großen Koalition
6. März 2018
Berlin – Die designierte Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt, Dorothee Bär (CSU), sieht in der Digitalisierung im Gesundheitsbereich viele Chancen. „Könnten Daten deutscher Patienten mit
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER