NewsAuslandElf Krankheiten: Frankreich will Impfpflicht für Kinder ausweiten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Elf Krankheiten: Frankreich will Impfpflicht für Kinder ausweiten

Donnerstag, 31. August 2017

/Studio M, stock.adobe.com

Paris – Frankreich will die Impfpflicht für Kinder ausweiten. Sie gelte vom kommen­den Jahreswechsel an für Impfungen gegen elf Krankheiten, darunter Keuchhusten, Masern, Röteln und Hepatitis B, kündigte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Agnès Buzyn heute im Sender CNews an. Bisher sind in Frankreich Impfungen nur gegen Diphtherie, Tetanus und Polio obligatorisch.

Die Impfungen gegen die acht übrigen Krankheiten werden bisher nur von den Behörden empfohlen. Die Ausweitung war bereits im Juli von der Regierung angekün­digt worden, nun präzisierte die Ministerin den Termin. Gegen das Vorhaben regt sich in einem Teil der Bevölkerung Widerstand. Es drohen laut Medienberichten Gefängnis­strafen von bis zu sechs Monaten und Geldbußen von bis zu 3.750 Euro. Die Ministerin hatte bereits signalisiert, dass Strafen nicht ihr Ziel seien.

Anzeige

In Deutschland gibt es bislang keine Impfpflicht, auch wenn sie von einigen Experten gefordert wird. Allerdings müssen Eltern, wenn sie ihre Kinder für die Kita anmelden, eine ärztliche Impfberatung nachweisen.

Italien beschloss kürzlich nach einem Masernausbruch umstrittene Pflichtimpfungen für alle Kinder und Jugendlichen. Eltern in dem südeuropäischen Land müssen ihre Kinder nach dieser Entscheidung nun gegen zehn Krankheiten impfen lassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gehen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), eine Impfpflicht gegen Masern einzuführen, nicht weit genug. Wünschenswert
Kinder- und Jugendärzte erneuern Forderung nach umfassender Impfpflicht
14. Juni 2019
Ann Arbor/Michigan – Gegen Rotaviren geimpfte Kinder erkranken in den USA möglicherweise seltener an einem Typ-1-Diabetes. Darauf deutet eine Analyse von Versichertendaten in Scientific Reports (2019;
USA: Weniger Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes seit Einführung der Rotavirusimpfung
12. Juni 2019
Saarbrücken – Zwischen Frankreich und dem Saarland gibt es künftig in vielen Fällen grenzüberschreitend ärztliche Hilfe. Vor allem in Notfällen wird es künftig im betreffenden Grenzraum keine Rolle
Krankenbehandlung zwischen Frankreich und Deutschland wird grenzenlos
7. Juni 2019
Köln – Ein schriftlicher Impfaufruf an chronisch nierenerkrankte Patienten durch den behandelnden Arzt ist wirksam und sorgt für eine Steigerung der Influenzaimpfquote. Diese Maßnahme erwies sich im
Schriftlicher Impfaufruf durch den Arzt kann Impfquote erhöhen
6. Juni 2019
Potsdam – Wissenschaftler des Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben Nanopartikel so weiterentwickelt, dass Immunzellen der Haut – die Langerhanszellen –
Nanopartikel machen Impfungen über die Haut möglich
4. Juni 2019
Hamburg – Bei der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK) in Leipzig will sich Hamburg unter anderem für weniger Zucker in Lebensmitteln und eine bundesweit geltende Masernimpfpflicht stark machen. Vor der
Hamburg will sich bei GMK für Masernpflichtimpfung einsetzen
4. Juni 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will mit einem neuen Gesetz eine Impfpflicht für Masern einführen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) beurteilt die Pläne zwar
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER