Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Leichenschauen nach Reform in Bremen

Freitag, 1. September 2017

Bremen – Das neue Leichenschaugesetz beschert den Rechtsmedizinern in Bremen mehr Arbeit. Mehr als 500 Tote mussten sie seit Einführung der qualifizierten Leichen­schau zum 1. August begutachten – und damit 20 Prozent mehr als sonst innerhalb eines Monats. Auch der Aufwand sei deutlich höher, sagte eine Sprecherin des Klinik­verbundes Gesundheit Nord, zu dem das Institut für Rechtsmedizin gehört. Die Rechts­mediziner müssten nun Bestatter und Krankenhäuser in ganz Bremen aufsuchen, um Leichen freizugeben.

Bremen hatte als erstes Bundesland die qualifizierte Leichenschau eingeführt, um mehr Tötungsdelikte aufzudecken. Anlass war auch die Mordserie des Ex-Pflegers Niels H. am Klinikum Delmenhorst.

In Bremen haben bisher Mediziner im Krankenhaus oder zu Hause den Tod eines Menschen festgestellt und bescheinigt. Seit dem 1. August untersucht ein speziell ausgebildeter Leichenschauarzt den Toten zusätzlich. „Angehörige von Verstorbenen erhalten dadurch mehr Sicherheit“, sagte Gesundheitssenatorin Eva Quante-Brandt (SPD). In zwei Jahren wollen die Behörden das Verfahren auswerten und gegebenen­falls nochmals überarbeiten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Professionellere Leichenschau: Frankfurt nicht erste Kommune
Frankfurt am Main – Als erste Kommune Deutschlands mit professionellerer Leichenschau hatte sich Frankfurt am Freitag präsentiert. Und dabei ausgerechnet die eigene Partnerstadt übersehen: In Leipzig......
12.01.18
Rechtsmedizin der Goethe-Universität führt Leichenschauen vor Ort durch
Frankfurt am Main – Seit Jahresbeginn werden von der Polizei angeforderte Leichenschauen in der Main-Metropole Frankfurt tagsüber (Montag bis Freitag) auch vom Institut für Rechtsmedizin der......
04.12.17
Rechtsmediziner schlägt verpflichtende Fortbildung für alle Ärzte vor
Frankfurt am Main – Um die Qualität der Leichenschauen in Deutschland zu verbessern, müssen alle Ärzte verpflichtend an Fortbildungen teilnehmen. Das hat der Rechtsmediziner Marcel Verhoff angeregt.......
12.10.17
Pathologen kritisieren Regelung für DRG-Zuschlag von Obduktionen
Berlin – Kritik an einem sogenannten Umsetzungsvertrag, der eigentlich den Weg für eine bessere Vergütung von Obduktionen frei machen soll, üben der Bundesverband Deutscher Pathologen und die Deutsche......
01.09.17
Rostock: Totenscheine sind zumeist fehlerhaft
Rostock – Bei fast allen untersuchten Todesbescheinigungen aus Rostock und Umgebung sind in einer Studie des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Rostock Mängel festgestellt worden. Von 10.000......
30.08.17
Marburger Bund fordert mehr Aufklärung über Todesursachen
Berlin – Angesichts der Mordserie des früheren Krankenpflegers Niels H. hat der Marburger Bund (MB) mehr Obduktionen zur Aufklärung von Todesursachen gefordert. Die Feststellung von Todesursache und......
10.08.17
Mehr Mittel für Opferambulanzen in Mecklenburg-Vor­pommern angedacht
Greifswald/Schwerin/Rostock – Die Opferambulanzen der beiden Universitätskliniken in Mecklenburg-Vorpommern sollen mehr Geld bekommen. Landessozialministerin Stefanie Drese (SPD) kündigte bei ihrem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige