Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Stillen schützt vor Endometriose

Freitag, 1. September 2017

/stanislav_uvarov, stock.adobe.com

Boston – Mütter, die ihre Kinder stillen, erkranken später seltener an einer Endo­metriose. Dies ergab eine prospektive Beobachtungsstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 358: j3778).

In den USA erkrankt eine von zehn Frauen an einer Endometriose. Die Bildung von Gebärmutterschleimhaut außerhalb der Gebärmutter ist für viele Betroffene mit Unterbauchschmerzen, Dysmenorrhoe sowie Beschwerden beim Geschlechtsverkehr verbunden. Die Ursachen für die ektope Bildung des Endometriums sind kaum erforscht, auch über mögliche Risikofaktoren ist wenig bekannt. 

Leslie Farland vom Brigham and Women’s Hospital in Boston und Mitarbeiter haben deshalb die Daten der Health Study II ausgewertet, die seit 1989 eine Gruppe von mehr als 116.000 Frauen alle zwei Jahre zu ihrem Lebensstil und ihren Erkrankungen befragt. Insgesamt 3.296 Frauen hatten die Diagnose einer laparoskopisch bestätigten Endometriose angegeben. 

Das Forscherteam fand heraus, dass Frauen, die ihre Säuglinge gestillt hatten, später seltener an einer Endometriose erkrankten. Bei Frauen, die ihre Kinder länger als drei Jahre gestillt hatten, kam es zu 184 Erkrankungen pro 100.000 Perso­nenjahre. Bei einer Stillzeit von weniger als einem Monat waren es 453 Endometriosen auf 100.000 Personenjahre. Farland ermittelt eine Hazard Ratio von 0,60, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,50 bis 0,72 signifikant war: Die Frauen konnten also durch langes Stillen ihr Erkrankungsrisiko um 40 Prozent senken. Stillen könnte damit der wichtigste bisher bekannte modifizierbare Risikofaktor für die Endometriose sein.

Das Risiko war „dosis-abhängig“ (was in epidemiologischen Studien ein Argument für die Kausalität ist): Pro drei Monate Stillen verminderte sich das Risiko um 8 Prozent (Hazard Ratio 0,92; 0,90–0,94). Bei einem exklusiven Stillen (ohne Zufüttern) über drei Monate sank das Risiko sogar um 14 Prozent (Hazard Ratio 0,86; 0,81–0,90). 

Der Mechanismus für die protektive Wirkung ist nicht bekannt. Das Ausbleiben der Monatsblutung, die mit dem Stillen verbunden ist, liefert jedoch einen Erklärungs­ansatz. Nach der Sampson-Theorie (benannt nach dem US-Gynäkologen und Erst­beschreiber der Endometriose John Sampson, 1873–1946) ist die Endometriose Folge von „retrograden Menstruationen“, bei der die Gebärmutterschleimhaut über die Eileiter in den Bauchraum gelangt und sich dort ansiedelt. Die aktuelle Studie zeigt denn auch eine inverse Assoziation mit der postpartalen Amenorrhoe: Je später die Monatsblutungen wieder einsetzten, desto seltener kam es zu einer Endometriose. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. Mai 2018
New York – Fast jedes fünfte Baby in Deutschland wird einem Unicef-Bericht zufolge nicht gestillt. Während in Entwicklungs- und Schwellenländern wie Peru, Madagaskar und Nepal je 99 Prozent der Babys
Fast jedes fünfte Baby in Deutschland wird nicht gestillt
17. April 2018
Amarillo/Texas – Wenn Schwangere Cannabis rauchen, sei es zum Vergnügen oder aus medizinischer Indikation, dann gelangt der psychoaktive Wirkstoff THC auch in die Muttermilch, wie eine
Cannabis erreicht die Muttermilch
22. Februar 2018
New York – Eine Transgender-Frau, die als Mann geboren wurde, hat erfolgreich das Kind ihrer Lebenspartnerin gestillt. Nach dem Bericht ihrer behandelnden Ärzte in Transgender Health (2018; doi:
Transgender-Frau stillt Baby ihrer Lebenspartnerin
17. Januar 2018
Oakland/Kalifornien – Mütter, die ihre Säuglinge 6 Monate oder länger stillen, erkranken einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.7978)
Studie: Stillen kann späterem Diabetes der Mutter vorbeugen
5. Januar 2018
Philadelphia/Atlanta – Viele Eltern in den USA füttern ihre Babys zu früh mit Nahrung abseits der Muttermilch. Vor allem Kinder, die weniger als 4 Monate oder gar nicht gestillt wurden, erhielten
Säuglingsnahrung: Viele Kinder erhalten zu früh Beikost
14. November 2017
London – Teenager leiden nur halb so häufig unter Neurodermitis, wenn ihre Mütter nach der Geburt in der Klinik zum Stillen motiviert wurden. Dies kam in der größten randomisierten Studie heraus, die
Stillen: Geburt in „Baby-Friendly Hospital“ schützt Teenager vor Neurodermitis
4. Oktober 2017
Hamburg – Nahrungsergänzungsmittel für stillende Mütter sind Verbraucherschützern zufolge in vielen Fällen überflüssig und bergen zudem das Risiko einer möglichen Überdosierung. Von 14 untersuchten
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige