NewsMedizinAsthmamedikamente könnten Parkinson verhindern – Betablocker erhöhen Erkrankungsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Asthmamedikamente könnten Parkinson verhindern – Betablocker erhöhen Erkrankungsrisiko

Freitag, 1. September 2017

Fibrillenstruktur des Alpha-Synuclein /molekuul.be, stock.adobe.com

Boston – Beta-2-Sympathomimetika wie Clenbuterol und Salmeterol, die seit Jahr­zehnten zur Behandlung von Asthmaerkrankungen eingesetzt werden, bremsen in Hirnzellen die Bildung von Alpha-Synuclein, dessen Ablagerungen in Lewy-Körperchen zum Morbus Parkinson führen. Die tierexperimentellen Ergebnisse in Science (2017; 357: 891–898) werden durch epidemiologische Studien bestätigt, wonach Asthma­patienten, die regelmäßig Clenbuterol oder Salmeterol anwenden, im Alter seltener an Morbus Parkinson erkranken. Propranolol erhöhte das Erkrankungsrisiko.

Viele Hirnforscher sehen heute in den Ablagerungen von Alpha-Synuclein in den Lewy-Körperchen, die ein histologisches Merkmal der Erkrankung sind, die eigentliche Ursache des Morbus Parkinson. Ein Beleg sind familiäre Erkrankungen, die durch die Duplikation oder andere „Copy number mutations“ im SNCA-Gen ausgelöst werden, das die Erbinformation für das Protein Alpha-Synuclein enthält.

Anzeige

Medikamente, die den Abbau von Alpha-Synuclein fördern, sind deshalb ein aktueller Ansatz in der Arzneimittelforschung, der bisher jedoch nicht erfolgreich war. Ein Team um Clemens Scherzer von der Harvard Medical School in Boston ist einen anderen Weg gegangen. In einem speziellen Screening haben die Forscher nach Substanzen gesucht, die die Bildung von Alpha-Synuclein in den Hirnzellen hemmen könnten.

Bei dem Screening von mehr als tausend Substanzen zeigten überraschenderweise die Beta-2-Sympathomimetika Clenbuterol, Salmeterol und Metaproterenol (Orciprenalin) eine hemmende Wirkung auf die Alpha-Synuclein-Produktion. Weitere Untersuchungen ergaben, dass der Beta-2-Adrenorezeptor die Transkription des SNCA-Gens hemmt, also die Produktion von Alpha-Synuclein vermindert. 

Da alle drei Substanzen die Blut-Hirn-Schranke überwinden, könnten sie eine präven­tive Wirkung gegen den Morbus Parkinson haben. Die Forscher haben dies zunächst an Mäusen untersucht. Schon nach 24 Stunden war eine Senkung der Alpha-Synuclein-Produktion nachweisbar.

Ob die Behandlung auch Menschen vor einer Parkinson-Erkrankung schützt, ist noch nicht bekannt. Die Behandlung müsste über viele Jahre durchgeführt werden und eine klinische Studie müsste eine größere Teilnehmerzahl haben, um einen Effekt nachzu­weisen.

Es gibt allerdings viele Menschen, die zur Behandlung eines Asthma bronchiale regel­mäßig Beta-2-Sympathomimetika einnehmen. Trond Riise von der Universität Bergen hat deshalb die Daten des norwegischen „Reseptregisteret“, das alle Arzneiverordnun­gen registriert, mit einem weiteren Register abgeglichen, das Erkrankungen an Morbus Parkinson erfasst. Langjährige Anwender von Salbutamol erkranken tatsächlich selte­ner an einem Morbus Parkinson. Die Rate Ratio von 0,66 war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,58 bis 0,76 statistisch signifikant.  

Riise hat auch untersucht, ob Menschen, die ihren Bluthochdruck oder andere Erkran­kungen mit dem Betablocker Propranolol behandeln, häufiger an Morbus Parkinson erkranken. Propranolol blockiert denselben Rezeptor, den Salbutamol aktiviert. Auch hier fand er einen Zusammenhang. Patienten, die über viele Jahre Propranolol ein­nahmen, erkrankten mehr als doppelt so häufig wie andere Norweger an einem Morbus Parkinson (Rate Ratio 2,20; 1,62–3,00).

Scherzer und Riise hoffen nun, dass die Ergebnisse ihrer Forschung aufgenommen werden. Da die Wirkstoffe als Arzneimittel zugelassen sind, könnte im Prinzip jederzeit mit klinischen Studien begonnen werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
San Diego – US-Forscher haben eine verblüffend einfache Methode gefunden, mit der sich Astrozyten in funktionelle Neurone verwandeln lassen. Laut ihrem Bericht in Nature (2020; DOI:
Morbus Parkinson: Gentherapie verwandelt Astrozyten in Dopamin-Produzenten
2. Juli 2020
Wien – Eine wiederholte Impfung gegen das Protein Alpha-Synuclein, dessen Ablagerungen im Gehirn an der Pathogenese des Morbus Parkinson beteiligt sein sollen, hat bei Patienten im Frühstadium der
Morbus Parkinson: Impfung soll Alpha-Synuclein aus dem Gehirn beseitigen
30. Juni 2020
Minneapolis – Die Tiefe Hirnstimulation ist bei Parkinsonpatienten etabliert – Studien dazu haben aber laut der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) das Verfahren bislang immer mit der
Parkinson-Patienten profitieren von Tiefer Hirnstimulation
8. Juni 2020
Boston − Stammzellen, die aus einer Hautprobe gewonnen und im Labor in Dopamin-produzierende Zellen „umprogrammiert“ wurden, haben anderthalb und 2 Jahre nach der Implantation in das Gehirn
Stammzelltherapie aus körpereigenen Zellen verbessert Motorik bei Parkinson-Patienten
13. März 2020
London – Es fehlen belastbare Belege dafür, dass kognitives Training für Menschen mit Parkinson und Demenz oder einer leichten kognitiven Störung („mild cognitive impairment“, MCI) bei Parkinson
Kein Beleg für den Nutzen von kognitivem Training bei Parkinson
12. März 2020
Houston – Wissenschaftlern des Mitchell Center for Alzheimer’s Disease and Related Brain Disorders der University of Texas ist es gelungen, unterschiedliche Formen des sogenannten alpha-Synucleins im
Parkinson-Erkrankung früher erkennen
18. Februar 2020
Los Angeles – Bei vielen Patienten mit einer Parkinsonerkrankung besteht bereits von Geburt an eine Störung der lysosomalen Zellreinigung. Das berichten Wissenschaftler des Regenerative Medicine
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER