Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Demenz muss mehr Aufmerksamkeit erhalten

Montag, 4. September 2017

/Ocskay Bence, stock.adobe.com

Rheine – Der nordrhein-westfälische Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, dem Thema „Demenz“ mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Demenz müsse als gesellschaftlicher Normalfall begriffen werden, erklärte Laumann in Rheine. Menschen mit Demenz gehörten in die Mitte der Gesellschaft.

„Während in den Städten meist Beratungs- und Unterstützungsangebote für Menschen mit Demenz vorhanden sind, stellt sich die Situation auf dem Land anders dar“, sagte Laumann. Andererseits biete der ländliche Raum auch Chancen und Potenziale. Über­schaubarkeit, Zusammenhalt, dichte soziale Kontakte und regionale Traditionen böten für Menschen mit Demenz auch Geborgenheit und Sicherheit. „Es gibt viele gute Ideen und viel Engagement für den ländlichen Raum“, so Laumann.

Der Minister erinnerte zudem daran, dass mit der Pflegereform der Bundesregierung wesentliche Voraussetzungen dafür geschaffen wurden, die Situation von Menschen mit Demenz und ihrer Angehörigen spürbar zu verbessern. „Die Reform ist gerade für Menschen mit Demenz ein Quantensprung“, erklärte Laumann. Durch den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff würden Demenzerkrankungen in der Pflegeversicherung berücksichtigt.

Zudem seien die für Pflegeleistungen zur Verfügung stehenden Mittel der Pflegever­siche­rung um rund fünf Milliarden Euro pro Jahr erhöht worden. Ein erheblicher Teil davon komme gerade auch Menschen mit Demenz zugute. Das gleiche gelte für die niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen, die nun leichter in Anspruch genommen werden könnten, erklärte Laumann.

Nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums leben derzeit Schätzungen zufolge rund 300.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen mit Demenz. Diese Zahl soll sich bis zum Jahr 2050 verdoppeln. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Heilpraktiker_Jurisch
am Dienstag, 5. September 2017, 08:17

vorsorglich...

D hat wohl der Politiker für sich selber vorsorglich gesprochen - da Politiker ja generell an Demenz leiden, vor allem wenn es um die Umsetzung von Wahlversprechen geht.
Abgesehen hdavon finde ich nicht, dass Demenz als "Normalfall" be-griffen werden sollte - es ist nicht normal im Alter an Demenz zu leiden. Dagenge sollte etws getan werden und nicht "die Betreuung" besser ausbauen. Schweinefleisch, Milch und andere giftige Sachen verbieten würde einen großen Schritt indie richtige Richtung bedeuten...aber das CDU Politiker ja Schweinefleisch brauchen....

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) haben sich in einem Kurs über Demenzkrankheiten weitergebildet. Die 90-minütigen Schulung vermittelte
Giffey und Spahn „Partner“ in Sachen Demenz
14. Juni 2018
Kassel – Auch Alzheimerkranke können einen Anspruch auf Blindengeld haben. Dies betonte heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Danach steht die Leistung allerdings nicht allen blinden Menschen
Alzheimerkranke können Anspruch auf Blindengeld haben
14. Juni 2018
Paris – Britische Staatsangestellte, die im Alter von 50 Jahren einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten im Alter von 75 Jahren häufiger als andere an einer Demenz. Das Risiko war laut einer
Hoher Blutdruck mit 50 Jahren erhöht Demenzrisiko im Alter
8. Juni 2018
Colombus – Junge Erwachsene mit leichtem Hörverlust zeigen Veränderungen in der Hirnaktivität, die normalerweise nur im Alter auftreten. Das berichten Forscher der Ohio State University in Columbus in
Früher Hörverlust könnte Demenz begünstigen
1. Juni 2018
Paris – In Frankreich werden ab August die Kosten für Alzheimer-Medikamente nicht mehr erstattet. Der Schaden der Medikamente werde höher eingeschätzt als der Nutzen, begründete Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Alzheimer: Arzneimittelkosten werden in Frankreich nicht mehr erstattet
23. Mai 2018
Leipzig – Die Oper Leipzig bietet künftig Konzerte, bei denen Demenzkranke mitsingen können. Premiere hat das neue Format am kommenden Samstag im Foyer des Opernhauses, teilten die Veranstalter jetzt
Oper Leipzig bietet Mitsingkonzerte für Demenzkranke
18. Mai 2018
Oxford/Warwick – Weder moderate noch hochintensive Bewegung vermochte bei älteren Menschen mit Demenz die kognitive Beeinträchtigung zu verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher in

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige