Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Aufnahmestopp in Frühchenstation der Universitätsklinik Tübingen

Montag, 4. September 2017

Tübingen – Sieben von 18 Babys in der Frühchenstation der Tübinger Universitätsklinik sind von einem Bakterienbefall betroffen. Das teilte eine Sprecherin heute mit. Seit Mitte August wurde das Bakterium Enterobacter aerogenes bei mehreren Kindern festgestellt. Die Suche nach der Quelle der Bakterien läuft. In der Klinik seien die entsprechenden Bakterien weder auf Flächen noch in der Luft festgestellt worden, erklärte der Oberarzt der Abteilung, Christian Gille. In den meisten Fällen sei nicht herauszufinden, wo das Bakterium hergekommen sei.

Für die Frühchenstation gilt nach Angaben der Klinik bis mindestens Freitag ein Aufnahmestopp. Schwangere mit dem Risiko einer Frühgeburt werden nach Stuttgart oder Böblingen verwiesen. In den ersten fünf Tagen des Aufnahmestopps wurden zehn Frühgeborene in Böblingen versorgt, die eigentlich in Tübingen gelandet wären, sagte ein Sprecher des Klinikverbundes Südwest. Die Frühchenstation in Böblingen habe noch Kapazitäten.

Der Aufnahmestopp gilt seit vergangenem Donnerstag. Keime vom Typ Enterobacter aerogenes sind laut Bundesinstitut für Risikobewertung eine Spezies von Bakterien der Gattung Enterobacter, die zur normalen Darmflora gehören. Bei einem Kind hat das Bakterium zu einer Infektion geführt, die laut Klinik bereits abgeklungen ist. Die mit dem Bakterium besiedelten Kinder wurden von den übrigen getrennt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Gießen erhält neues Zentrum für die Lungen- und Infektionsforschung
Gießen – Der Campus Natur- und Lebenswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen erhält einen Neubau für die Lungen- und Infektionsforschung. Am Mittwoch erfolgte der erste Spatenstich für das......
10.11.17
Genshifts bei Helicobacter pylori
München – Ein besonderes Merkmal von Helicobacter pylori ist seine genetische Vielfalt: Es verändert seine Gene im Laufe einer Infektion. Eine Arbeitsgruppe um den Mikrobiologe Sebastian Suerbaum von......
06.11.17
Kontaminiertes Hühnerfleisch wichtigster Risikofaktor für Campylobacter-Enteri­tiden in Deutschland
Berlin – Mit mehr als 70.000 Erkrankungen im Jahr 2016 ist die Campylobacter-Enteritis zur häufigsten meldepflichtigen bakteriellen Erkrankung in Deutschland geworden. Eine Fall-Kontroll-Studie im......
01.11.17
Klimawandel schädigt bereits die Gesundheit von Millionen Menschen weltweit
London – Hitzewellen, Luftverschmutzung und Infektionskrankheiten, aber auch ein Rückgang der Produktivität gehören zu den Folgen des Klimawandels, der seit Beginn des Jahrhunderts bereits in vielen......
20.10.17
Pseudomonas-Infek­tionen verändern Lungen-Mikro­biom bei zystischer Fibrose
Heidelberg – Eine Infektion mit dem Bakterium Pseudomonas aeruginosa verändert das Mikrobiom in der Lunge von Patienten mit zystischer Fibrose. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Alexander Dalpke,......
18.10.17
Atemwegsinfektionen: Procalcitonin­gesteuerte Antibiotikatherapie kann Sterblichkeit senken
Basel – Der Einsatz des Procalcitonintests zur Unterscheidung von bakteriellen und viralen Infektionen führt nicht nur zu einem gezielteren Einsatz von Antibiotika bei Atemwegsinfektionen. Laut einer......
17.10.17
Usutu-Virus in österreichischen Blutspenden aufgetaucht
Wien – In Österreich ist in diesem Sommer bei sieben Blutspenden ein Gentest auf das West-Nil-Virus positiv ausgefallen. Die nähere Untersuchung in Emerging Microbes & Infections (2017; 22:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige