NewsHochschulenAufnahmestopp in Frühchenstation der Universitätsklinik Tübingen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Aufnahmestopp in Frühchenstation der Universitätsklinik Tübingen

Montag, 4. September 2017

Tübingen – Sieben von 18 Babys in der Frühchenstation der Tübinger Universitätsklinik sind von einem Bakterienbefall betroffen. Das teilte eine Sprecherin heute mit. Seit Mitte August wurde das Bakterium Enterobacter aerogenes bei mehreren Kindern festgestellt. Die Suche nach der Quelle der Bakterien läuft. In der Klinik seien die entsprechenden Bakterien weder auf Flächen noch in der Luft festgestellt worden, erklärte der Oberarzt der Abteilung, Christian Gille. In den meisten Fällen sei nicht herauszufinden, wo das Bakterium hergekommen sei.

Für die Frühchenstation gilt nach Angaben der Klinik bis mindestens Freitag ein Aufnahmestopp. Schwangere mit dem Risiko einer Frühgeburt werden nach Stuttgart oder Böblingen verwiesen. In den ersten fünf Tagen des Aufnahmestopps wurden zehn Frühgeborene in Böblingen versorgt, die eigentlich in Tübingen gelandet wären, sagte ein Sprecher des Klinikverbundes Südwest. Die Frühchenstation in Böblingen habe noch Kapazitäten.

Der Aufnahmestopp gilt seit vergangenem Donnerstag. Keime vom Typ Enterobacter aerogenes sind laut Bundesinstitut für Risikobewertung eine Spezies von Bakterien der Gattung Enterobacter, die zur normalen Darmflora gehören. Bei einem Kind hat das Bakterium zu einer Infektion geführt, die laut Klinik bereits abgeklungen ist. Die mit dem Bakterium besiedelten Kinder wurden von den übrigen getrennt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Würzburg/Magdeburg – Helicobacter-pylori-Infektionen sind durch einen stetigen Wandel der epidemiologischen Umstände und der Resistenzlage gekennzeichnet. Dadurch haben sich auch die therapeutischen
Helicobacter-pylori-Infektionen bedürfen regelmäßig einer Neubewertung
15. Juni 2018
Stockholm – Die Zunahme von carbapenemresistenten Enterobakterien (CRE) in einigen südeuropäischen Ländern bereitet Infektiologen auch in anderen EU-Ländern zunehmend Sorgen. Das Europäische Zentrum
ECDC befürchtet Ausbreitung carbapenemresistenter Enterobakterien
8. Juni 2018
Melbourne – Kinder, denen vor dem 10. Lebensjahr die Gaumen- und/oder Rachenmandeln entfernt wurden, erkranken im späteren Lebensalter häufiger an einer Reihe von Infektionen und allergischen
Tonsillektomie und Adenotomie könnten spätere Anfälligkeit auf Infektionen und Allergien fördern
1. Juni 2018
Kopenhagen – Eine Neuroborreliose, die wohl am meisten gefürchtete Komplikation der durch Zecken übertragenen Infektionskrankheit, hat offenbar keine Auswirkungen auf die Lebenserwartung. Eine
Neuroborreliose ohne Einfluss auf Lebenserwartung
22. Mai 2018
Kozhikode – Beim Ausbruch des gefährlichen Nipah-Virus in Indien sind inzwischen mindestens zehn Menschen gestorben. Zwei weitere Erkrankte lägen auf der Intensivstation, sagte heute eine Sprecherin
Tote bei Ausbruch von Nipah-Virus in Indien
17. Mai 2018
Heidelberg – Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben erstmals Antikörper entdeckt, die nicht nur ein Bakterium, sondern verschiedene Mikroorganismen zugleich unschädlich
„Universal-Antikörper“ macht verschiedene Erreger unschädlich
14. Mai 2018
Berlin – Frisches Geflügelfleisch ist die bedeutendste Quelle von humanen Campylobacter-Infektionen. Auch Hühnereier können Campylobacter auf den Menschen übertragen, insbesondere, wenn sie sichtbar

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER