Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden

Montag, 4. September 2017

Mara Zemgaliete - stock.adobe.com

London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist. Die dortige Arzneimittelbehörde hatte ein Risikobewertungsverfahren beantragt. Der Ausschuss für Pharmakovigilanz (PRAC) kommt jetzt zu dem Schluss, dass sich Überdosierungen bei retardiertem Paracetamol nur schwer beherrschen lassen.

In Schweden ist es laut Presseberichten in diesem Jahr mehrfach zum Leberversagen bei Patienten gekommen, die eine Überdosis des Präparats Alvedon 665 mg eingenommen hatten. Das Mittel, das in Deutschland nicht vertrieben wird, enthält Paracetamol in einer verzögerten Freisetzung. Bei einer normalen Dosierung ist das Präparat sicher. Bei einer Überdosierung ist die Behandlung, die in der Gabe des Antidots Acetylcystein besteht, erschwert.

Der PRAC kommt nach der Analyse zu dem Schluss, dass die Gefahr von schweren Leberschäden insgesamt zu hoch ist, zumal die Ärzte häufig nicht wissen, welches Präparat die Patienten eingenommen haben.

Besonders riskant sind nach Einschätzung des PRAC Präparate die Paracetamol und Tramadol in einer verzögerten Freisetzung kombinieren. Hier könnte die Behandlung durch die Opioid-Überdosierung erschwert werden. 

Nach den Recherchen des PRAC gibt es keine Maßnahmen, mit denen das Risiko für die Patienten minimiert werden könnte. Die EMA-Experten kommen deshalb zu dem Schluss, dass die Risiken bei einer Überdosierung größer sind als die Vorteile eines Retard-Präparates von Paracetamol. Der Ausschuss empfiehlt, die Vermarktung von Paracetamol-Arzneimitteln mit verzögerter Freisetzung auszusetzen.

Das letzte Wort haben in dieser Angelegenheit die Koordinationsgruppe für gegenseitige Anerkennung und dezentralisierte Verfahren (CMDh) und die EU-Kommission. Die Mehrheit der Präparate ohne verzögerte Freisetzung wäre von dem Verbot nicht betroffen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.11.17
Ärzte und Patienten sollen Arzneimittel-Neben­wirkungen melden
Bonn – Die europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. „Ob nach der Einnahme......
21.11.17
Subakromiale Dekompression: Operation bei Schulterschmerzen oft ohne Nutzen
Oxford – Wer dauerhaft Schulterschmerzen aufgrund eines subakriomialen Schulterschmerz-Syndroms hat, kommt in vielen Fällen unnötigerweise unters Messer. Zu diesem Ergebnis kommt eine erste......
20.11.17
Techniker Kasse fordert Konsequenzen aus Bottroper Zytostatika-Fälschungs­skandal
Hamburg – Arzneimittelrechtliche Konsequenzen aus dem Bottroper Zytostatikaskandal fordert die Techniker Krankenkasse (TK). „Krebspatienten müssen darauf vertrauen können, dass sie die richtigen......
19.11.17
Gicht: FDA untersucht Anstieg kardialer Todesfälle unter Febuxostat
Silver Spring - Beim Xanthinoxidase-Hemmer Febuxostat, der seit 2010 zur Behandlung der symptomatischen Hyperurikämie zugelassen wurde, gibt es möglicherweise ein kardiales Sicherheitsproblem. In......
17.11.17
Paracetamol: Bluttest zeigt drohendes Leberversagen besser an
Edinburgh – Ein Bluttest auf drei Moleküle, die bei einem beginnenden Leberschaden vermehrt im Blut nachweisbar sind, haben in zwei Beobachtungsstudien ein drohendes Leberversagen besser vorhergesagt......
16.11.17
Schmerzmittel in der Schwangerschaft reduzieren hämatopoetische Stammzellen
Hamburg – Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben, die in EBioMedicine publiziert......
16.11.17
Kratom: FDA warnt nach Todesfällen vor opioidhaltiger Pflanze
Silver Spring/Maryland – Mehrere Todesfälle nach dem Konsum von Kratom, einem in Südostasien verbreiteten Naturheilmittel zur Schmerzbehandlung, veranlassen die US-Arzneimittelbehörde FDA zu einer......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige