Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMA: Paracetamol mit verzögerter Freisetzung soll verboten werden

Montag, 4. September 2017

Mara Zemgaliete - stock.adobe.com

London – Die Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA möchte Paracetamol-Präparate mit verzögerter Freisetzung verbieten lassen. Anlass sind Überdosierungen, zu denen es jüngst in Schweden gekommen ist. Die dortige Arzneimittelbehörde hatte ein Risikobewertungsverfahren beantragt. Der Ausschuss für Pharmakovigilanz (PRAC) kommt jetzt zu dem Schluss, dass sich Überdosierungen bei retardiertem Paracetamol nur schwer beherrschen lassen.

In Schweden ist es laut Presseberichten in diesem Jahr mehrfach zum Leberversagen bei Patienten gekommen, die eine Überdosis des Präparats Alvedon 665 mg eingenommen hatten. Das Mittel, das in Deutschland nicht vertrieben wird, enthält Paracetamol in einer verzögerten Freisetzung. Bei einer normalen Dosierung ist das Präparat sicher. Bei einer Überdosierung ist die Behandlung, die in der Gabe des Antidots Acetylcystein besteht, erschwert.

Der PRAC kommt nach der Analyse zu dem Schluss, dass die Gefahr von schweren Leberschäden insgesamt zu hoch ist, zumal die Ärzte häufig nicht wissen, welches Präparat die Patienten eingenommen haben.

Besonders riskant sind nach Einschätzung des PRAC Präparate die Paracetamol und Tramadol in einer verzögerten Freisetzung kombinieren. Hier könnte die Behandlung durch die Opioid-Überdosierung erschwert werden. 

Nach den Recherchen des PRAC gibt es keine Maßnahmen, mit denen das Risiko für die Patienten minimiert werden könnte. Die EMA-Experten kommen deshalb zu dem Schluss, dass die Risiken bei einer Überdosierung größer sind als die Vorteile eines Retard-Präparates von Paracetamol. Der Ausschuss empfiehlt, die Vermarktung von Paracetamol-Arzneimitteln mit verzögerter Freisetzung auszusetzen.

Das letzte Wort haben in dieser Angelegenheit die Koordinationsgruppe für gegenseitige Anerkennung und dezentralisierte Verfahren (CMDh) und die EU-Kommission. Die Mehrheit der Präparate ohne verzögerte Freisetzung wäre von dem Verbot nicht betroffen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.02.18
Neue kanadische Praxisleitlinie warnt Hausärzte vor Überbewertung von Cannabis
Alberta – Eine neue kanadische Praxisleitlinie für Hausärzte zur Verschreibung von Medizinalcannabis betont die begrenzte Evidenz, die für das Arzneimittel zum jetzigen Zeitpunkt vorliegt. Mit 4......
16.02.18
Auf Dauer könnte Ibuprofen die Hodenfunktion beeinträchtigen
Rennes – Männer, die über einen längeren Zeitraum regelmäßig Ibuprofen einnehmen, könnten ein erhöhtes Risiko für einen kompensierten Hypogonadismus haben. Das berichten Forscher aus Dänemark und......
12.02.18
Leberschäden: PRAC fordert Marktrücknahme von Flupirtin
London – Das Schmerzmittel Flupirtin, das seit einigen Jahren mit schweren Leberschäden in Verbindung gebracht wird, soll in Europa vom Markt genommen werden. Dafür hat sich jetzt der......
09.02.18
Arzneimittel-Fälschungs­schutz startet in einem Jahr
Frankfurt – Am neunten Februar kommenden Jahres wird in den meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums ein neues Anti-Fälschungssystem für......
08.02.18
Polyneuropathien: Ursache entscheidet bei nicht erblicher Form über die Therapie
Bei viele Menschen mit Polyneuropathie treten Missempfindungen oder Taubheitsgefühle auf. /Bernhard Schmerl, stock.adobe.com Würzburg – Polyneuropathien können unterschiedliche Ursachen haben. Am......
02.02.18
Auch Ibuprofen in der Frühschwangerschaft könnte Töchter unfruchtbar machen
Rennes – Das nichtsteroidale Antiphlogistikum (NSAID) Ibuprofen hat in Laborexperimenten in Human Reproduction (2018; doi: 10.1093/humrep/dex383) zu einem „dramatischen Verlust“ von weiblichen......
02.02.18
Uniklinik Leipzig setzt Apotheker auf Station ein
Leipzig – Am Universitätsklinikum Leipzig werden Apotheker in einem Pilotprojekt direkt auf den Stationen eingesetzt. Die Klinik hat jetzt nach sechs Monaten eine positive Bilanz gezogen. Klinikärzte......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige