NewsAuslandHilfsorganisation Moas beendet Einsatz im Mittelmeer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisation Moas beendet Einsatz im Mittelmeer

Montag, 4. September 2017

/dpa

Rom – Die Hilfsorganisation Moas beendet ihren Einsatz im Mittelmeer zur Rettung von Migranten. Die maltesische Organisation kündigte heute an, stattdessen der verfolgten muslimischen Minderheit Rohingya in Südostasien humanitäre Hilfe zu leisten.

Die privaten Seenotretter begründeten die Entscheidung mit der unklaren Situation in Libyen. „Wir wollen nicht Teil eines Mechanismus sein, in dem es keine Garantie für einen sicheren Hafen (...) für die im Meer Geretteten gibt“, hieß es in einer Mitteilung. „Nichtsdestotrotz ist Moas entschlossen, die humanitäre Tätigkeit dort weiterzuführen, wo sie am meisten gebraucht wird.“

Anzeige

Folge der Libyenpolitik

Im August hatten Ärzte ohne Grenzen, Sea Eye und Save the Children angekündigt, sich aus dem Rettungsgebiet vor Libyen zurückzuziehen, wo zeitweise um die zehn Hilfs­organisationen im Einsatz waren. Sie begründeten dies mit Drohungen libyscher Behörden gegen ihre Schiffe. Save the Children hatte kürzlich die Rettungsmission mit der „Vos Hestia“ wieder aufgenommen.

Die Situation für die privaten Seenotretter im Mittelmeer hat sich in den vergangenen Wochen stark verändert. Die libysche Küstenwache kontrolliert verstärkt, auch mit Unterstützung der italienischen Marine, die Hoheitsgewässer und schickt Boots­flücht­linge zurück in das Bürgerkriegsland. Hilfsorganisationen berichteten mehrmals, von den Küstenwächtern bedrängt worden zu sein.

Im August ist die Zahl der Geretteten, die in Italien an Land gebracht wurden, rapide gesunken. Kamen im Mai und Juni mehr als 20.000 Migranten an, waren es im Juli nur noch etwas über 11.000, im August weniger als 4.000 Menschen.

Moas hat nach eige­nen Angaben seit August 2014 rund 40.000 Menschen gerettet. Die Organisation will die Situation im Mittelmeer weiter beobachten und sei bereit, „auf jede Veränderung zu reagieren“. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
London – Wegen des andauernden Krieges sind im Jemen inzwischen mehr als fünf Millionen Kinder von Hunger bedroht. Würden Hilfslieferungen durch die Kämpfe um die Hafenstadt Hodeida unterbrochen,
Mehr als fünf Millionen Kinder im Jemen von Hunger bedroht
18. September 2018
Flüchtlinge aus Venezuela campen in einem Park in der Nähe des Hauptbusbahnhofs von Bogotá. /dpa Bogotá – Kolumbiens Gesundheitssystem ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft von der Zuwanderung aus
Zuwanderung überfordert kolumbianisches Gesundheitssystem
17. September 2018
Sanaa – Die Vereinten Nationen planen im Jemen eine humanitäre Luftbrücke für den Transport von Schwerkranken. Damit solle Krebspatienten und Menschen mit chronischen oder angeborenen Krankheiten
Humanitäre Luftbrücke für Schwerkranke im Jemen geplant
17. September 2018
Manila – Der Taifun „Mangkhut“ hat auf den Philippinen zahlreiche Menschen getötet und Tausende Häuser zerstört. Der Hilfsorganisation Malteser International zufolge sind in der betroffenen Region
Malteser bereiten Nothilfe auf Philippinen vor
17. September 2018
Wilmington – Der Hurrikan „Florence“ hat im Südosten der USA zu Todesopfern geführt. Mindestens vier Menschen starben, darunter eine Mutter und ihr Baby in Wilmington im Bundesstaat North Carolina,
Tote durch Hurrikan „Florence“ im Südosten der USA
11. September 2018
Rom/Berlin – Weltweit hungern immer mehr Menschen. Im vergangenen Jahr waren 821 Millionen Menschen unterernährt. Das sind 17 Millionen Menschen mehr als 2016, wie ein heute in Rom vorgestellter
Zahl unterernährter Menschen steigt weiter
11. September 2018
Athen – Die Lage in den griechischen Aufnahmelagern in der Ostägäis wird für Flüchtlinge und Migranten immer kritischer. Inzwischen seien dort mehr als 20.000 Menschen untergebracht, teilte das

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER