Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Hilfsorganisation Moas beendet Einsatz im Mittelmeer

Montag, 4. September 2017

/dpa

Rom – Die Hilfsorganisation Moas beendet ihren Einsatz im Mittelmeer zur Rettung von Migranten. Die maltesische Organisation kündigte heute an, stattdessen der verfolgten muslimischen Minderheit Rohingya in Südostasien humanitäre Hilfe zu leisten.

Die privaten Seenotretter begründeten die Entscheidung mit der unklaren Situation in Libyen. „Wir wollen nicht Teil eines Mechanismus sein, in dem es keine Garantie für einen sicheren Hafen (...) für die im Meer Geretteten gibt“, hieß es in einer Mitteilung. „Nichtsdestotrotz ist Moas entschlossen, die humanitäre Tätigkeit dort weiterzuführen, wo sie am meisten gebraucht wird.“

Folge der Libyenpolitik

Im August hatten Ärzte ohne Grenzen, Sea Eye und Save the Children angekündigt, sich aus dem Rettungsgebiet vor Libyen zurückzuziehen, wo zeitweise um die zehn Hilfs­organisationen im Einsatz waren. Sie begründeten dies mit Drohungen libyscher Behörden gegen ihre Schiffe. Save the Children hatte kürzlich die Rettungsmission mit der „Vos Hestia“ wieder aufgenommen.

Die Situation für die privaten Seenotretter im Mittelmeer hat sich in den vergangenen Wochen stark verändert. Die libysche Küstenwache kontrolliert verstärkt, auch mit Unterstützung der italienischen Marine, die Hoheitsgewässer und schickt Boots­flücht­linge zurück in das Bürgerkriegsland. Hilfsorganisationen berichteten mehrmals, von den Küstenwächtern bedrängt worden zu sein.

Im August ist die Zahl der Geretteten, die in Italien an Land gebracht wurden, rapide gesunken. Kamen im Mai und Juni mehr als 20.000 Migranten an, waren es im Juli nur noch etwas über 11.000, im August weniger als 4.000 Menschen.

Moas hat nach eige­nen Angaben seit August 2014 rund 40.000 Menschen gerettet. Die Organisation will die Situation im Mittelmeer weiter beobachten und sei bereit, „auf jede Veränderung zu reagieren“. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.12.17
Welternährungs­programm warnt vor Hungerkrise im Kongo
Kinshasa – Das Welternährungsprogramm (WFP) hat in drastischen Worten vor einer Hungerkrise im Kongo gewarnt. Der Hilfsorganisation fehlen demnach die nötigen Mittel, Hungernde in der zentralen......
08.12.17
Syrische Jungen und Männer oft Opfer sexueller Gewalt
Beirut – Jungen und Männer aus Syrien werden nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) in ihrer vom Bürgerkrieg heimgesuchten Heimat und als Flüchtlinge im Ausland Opfer sexueller Gewalt. Seit dem......
07.12.17
Grüne verlangen aktuelle Stunde im Bundestag zum Jemen
Berlin – Der Bundestag soll sich nach dem Willen der Grünen mit der jüngsten Zuspitzung des Bürgerkriegs im Jemen befassen. Die Grünen-Bundestagsfraktion beantragte eine aktuelle Stunde zu den......
06.12.17
Institut für Menschenrechte kritisiert Lage in deutschen Flüchtlings­unterkünften
Berlin – Das Deutsche Institut für Menschenrechte hat zum Teil gravierende Missstände in Flüchtlingsunterkünften kritisiert. Für viele nach Deutschland geflüchtete Menschen sei das Leben durch......
05.12.17
Bund gibt mehr Geld für Humanitäre Hilfe aus
Berlin – Das Auswärtige Amt will bis zu 200 Millionen Euro mehr Mittel für „Humanitäre Hilfsmaßnahmen im Ausland“ ausgeben. Die Genehmigung dafür hat nun das Bundesfinanzministerium erteilt, wie aus......
05.12.17
Humanitäre Hilfe in Sanaa zusammengebrochen
Sanaa – Nach der Eskalation der Gewalt im Jemen wird die humanitäre Lage in dem Bürgerkriegsland immer dramatischer. In der Hauptstadt Sanaa brach die humanitäre Hilfe völlig zusammen. Wegen der......
05.12.17
Mehr als drei Millionen Afghanen in lebensbedrohlicher Not
Kabul – 3,3 Millionen Afghanen werden im kommenden Jahr in lebensbedrohlicher Not sein und Hilfe brauchen. Das geht aus dem gestern veröffentlichten Überblick der UN zu den humanitären Bedürfnissen in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige