Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tuberkulose: BCG-Impfung schützt länger als angenommen

Dienstag, 5. September 2017

London – Die Inokulation mit dem Bacillus Calmette-Guérin (BCG), seit fast hundert Jahren die einzige Tuberkuloseimpfung, erzielt vermutlich eine längere Schutzwirkung als bisher angenommen. Britische Kinder waren nach einer Fall-Kontroll-Studie im International Journal of Epidemiology (2017; doi: 10.1093/ije/dyx141) noch 20 Jahre nach der Impfung geschützt, wenn auch nicht zuverlässig.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation schätzt, dass 2 bis 3 Milliarden Menschen chronisch mit Mycobacterium tuberculosis infiziert sind. Bei etwa jedem zehnten kommt es im Verlauf des Lebens irgendwann einmal zu einer Erkrankung. Weltweit waren dies 2015 etwa 10,4 Millionen Erkrankte und 1,8 Millionen Todesfälle.

Der BCG-Impfstoff, den Albert Calmette und Camille Guérin Anfang des 20. Jahrhun­derts im Institut Pasteur in Paris entwickelten, wird heute noch in 158 Ländern der Erde eingesetzt, in denen die Tuberkulose stärker verbreitet ist. In Großbritannien wurden bis 2005 alle Schulkinder im Alter von 12 bis 13 Jahren geimpft. 

Punam Mangtani von der London School of Hygiene & Tropical Medicine und Mitar­beiter haben jetzt den Impfstatus von 677 Tuberkulose-Patienten und von 1.170 Kontrollen geprüft. Es handelt sich ausnahmslos um Personen weißer Herkunft, die in Großbritannien geboren wurden – für Kinder von Migranten aus Hoch-endemie-Ländern wird eine Impfung nach der Geburt empfohlen.

Der Impfstatus wurde durch Inspektion der typischen Narbe festgestellt, die die BCG-Impfung ähnlich der Pockenimpfung hinterlässt. Die Erinnerung an einen Tuberku­lintest wurde auch als Nachweis akzeptiert, wenn die Angaben einen geschulten Interviewer überzeugten. Außerdem lagen für die meisten Teilnehmer Impfnachweise des National Health Service vor.

75 Prozent der Tuberkulose-Kranken und 86 Prozent der Kontrollen waren geimpft. Dies zeigt, dass die Tuberkulose-Impfung insgesamt einen schwachen Schutz vor einer Infektion bietet. Die Schutzwirkung hielt jedoch länger an, als bisher angenommen. Die Experten gingen davon aus, dass die Immunität nur etwa 10 bis 15 Jahre anhält. Mangtani ermittelt jetzt nicht nur für die ersten 10 bis 15 Jahre eine Effektivität von 51 Prozent mit einem signifikanten 95-Prozent-Konfidenzintervall von 21 bis 69 Prozent. Auch nach 15 bis 20 Jahren war der Impfschutz mit einer Effektivität von 57 Prozent (33-72 Prozent) noch nicht abgefallen.

Nach 20 bis 25 Jahren war keine signifikante Schutzwirkung (Effektivität 25 Prozent; minus 14 bis 51 Prozent) mehr nachweisbar. Nach 25 bis 29 Jahren dürfte bei einer Effektivität von 1 Prozent (minus 84 bis 47 Prozent) nur noch in Ausnahmefällen eine Immunität vorhanden sein.

Die Ergebnisse lassen sich vermutlich nicht auf ärmere Hochendemie-Länder übertragen, in denen das Infektionsrisiko höher und die Ernährungsbedingungen (die das Ansprechen auf die Impfung beeinflussen) schlechter sind. Dort wird ohnehin eine Impfung nach der Geburt empfohlen. Für Schwellenländer könnte sich nach Ansicht von Mangtani ein Wechsel auf die Impfung von Jugendlichen anbieten, da der Impfschutz möglicherweise bis ins mittlere Erwachsenenalter anhält.

In Deutschland wird die BCG-Impfung wegen der günstigen epidemiologischen Situation seit 1998 nicht mehr empfohlen. Auch die geringe Schutzwirkung (bei nicht seltenen unerwünschten Nebenwirkungen des BCG-Impfstoffs) spielte bei der Entscheidung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut eine Rolle. Ein weiterer Nachteil der Impfung ist, dass der klassische Hauttest nach einer Impfung positiv ausfällt und deshalb nicht mehr zur Diagnose genutzt werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.01.18
Dreifachimpfstoff wirkt nur bedingt gegen dominierendes Grippevirus
Berlin – Die Impfung mit einem Dreifachimpfstoff gegen Grippe wirkt aktuell nach Einschätzung von Experten nur bedingt. Das sagte eine Sprecherin des Robert-Koch-Instituts der Neuen Osnabrücker......
15.01.18
HPV-Impfquote in Bayern bundesweit am niedrigsten
Berlin – 2015 waren deutschlandweit 31,3 Prozent der 15-jährigen Mädchen gegen eine Infektion mit agressiven Typen des humanen Papillomvirus (HPV) geimpft. Das geht aus einer Aufstellung des......
11.01.18
Tuberkulose: Isoniazid und Rifampicin könnten besser mit Vitamin C wirken
Washington – Die Antituberkulotika Isoniazid und Rifampizin könnten noch besser wirken, wenn sie in Kombination mit Vitamin C eingenommen werden. Die Therapie mit den bakteriostatischen Medikamenten......
10.01.18
Grippewelle rollt an
Berlin – Die Grippeaktivität ist in Deutschland in Gegensatz zu Großbritannien und Frankreich noch gering. Seit der 50. Kalenderwoche 2017 haben die Influenzavirus-Nachweise jedoch zugenommen, sodass......
09.01.18
Neue multiresistente Tuberkulose unter Migranten aus Ostafrika entdeckt
Zürich – Die Herkunft vieler Migranten aus Hoch-Endemie-Ländern birgt das Risiko der Einschleppung resistenter Tuberkuloseerreger. Im letzten Jahr wurde in 7 europäischen Ländern ein bisher......
09.01.18
Studie: Jährliche Grippeimpfung bietet Senioren Zusatzschutz vor schweren Erkrankungen
Pamplona – Ältere Menschen, die jedes Jahr an der Grippeimpfung teilnehmen, erhalten im Fall einer Infektion möglicherweise einen zusätzlichen Schutz, wie die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie im......
05.01.18
Impflücken bei Kindern regional sehr unterschiedlich
Berlin – Die Impflücken bei Kindern sind bei verschiedenen Impfungen regional sehr unterschiedlich. Das geht aus einer Auswertung der KV-Impfsurveillance hervor, die das Robert-Koch-Institut (RKI)......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige