NewsMedizinTuberkulose: BCG-Impfung schützt länger als angenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tuberkulose: BCG-Impfung schützt länger als angenommen

Dienstag, 5. September 2017

London – Die Inokulation mit dem Bacillus Calmette-Guérin (BCG), seit fast hundert Jahren die einzige Tuberkuloseimpfung, erzielt vermutlich eine längere Schutzwirkung als bisher angenommen. Britische Kinder waren nach einer Fall-Kontroll-Studie im International Journal of Epidemiology (2017; doi: 10.1093/ije/dyx141) noch 20 Jahre nach der Impfung geschützt, wenn auch nicht zuverlässig.

Die Welt­gesund­heits­organi­sation schätzt, dass 2 bis 3 Milliarden Menschen chronisch mit Mycobacterium tuberculosis infiziert sind. Bei etwa jedem zehnten kommt es im Verlauf des Lebens irgendwann einmal zu einer Erkrankung. Weltweit waren dies 2015 etwa 10,4 Millionen Erkrankte und 1,8 Millionen Todesfälle.

Der BCG-Impfstoff, den Albert Calmette und Camille Guérin Anfang des 20. Jahrhun­derts im Institut Pasteur in Paris entwickelten, wird heute noch in 158 Ländern der Erde eingesetzt, in denen die Tuberkulose stärker verbreitet ist. In Großbritannien wurden bis 2005 alle Schulkinder im Alter von 12 bis 13 Jahren geimpft. 

Anzeige

Punam Mangtani von der London School of Hygiene & Tropical Medicine und Mitar­beiter haben jetzt den Impfstatus von 677 Tuberkulose-Patienten und von 1.170 Kontrollen geprüft. Es handelt sich ausnahmslos um Personen weißer Herkunft, die in Großbritannien geboren wurden – für Kinder von Migranten aus Hoch-endemie-Ländern wird eine Impfung nach der Geburt empfohlen.

Der Impfstatus wurde durch Inspektion der typischen Narbe festgestellt, die die BCG-Impfung ähnlich der Pockenimpfung hinterlässt. Die Erinnerung an einen Tuberku­lintest wurde auch als Nachweis akzeptiert, wenn die Angaben einen geschulten Interviewer überzeugten. Außerdem lagen für die meisten Teilnehmer Impfnachweise des National Health Service vor.

75 Prozent der Tuberkulose-Kranken und 86 Prozent der Kontrollen waren geimpft. Dies zeigt, dass die Tuberkulose-Impfung insgesamt einen schwachen Schutz vor einer Infektion bietet. Die Schutzwirkung hielt jedoch länger an, als bisher angenommen. Die Experten gingen davon aus, dass die Immunität nur etwa 10 bis 15 Jahre anhält. Mangtani ermittelt jetzt nicht nur für die ersten 10 bis 15 Jahre eine Effektivität von 51 Prozent mit einem signifikanten 95-Prozent-Konfidenzintervall von 21 bis 69 Prozent. Auch nach 15 bis 20 Jahren war der Impfschutz mit einer Effektivität von 57 Prozent (33-72 Prozent) noch nicht abgefallen.

Nach 20 bis 25 Jahren war keine signifikante Schutzwirkung (Effektivität 25 Prozent; minus 14 bis 51 Prozent) mehr nachweisbar. Nach 25 bis 29 Jahren dürfte bei einer Effektivität von 1 Prozent (minus 84 bis 47 Prozent) nur noch in Ausnahmefällen eine Immunität vorhanden sein.

Die Ergebnisse lassen sich vermutlich nicht auf ärmere Hochendemie-Länder übertragen, in denen das Infektionsrisiko höher und die Ernährungsbedingungen (die das Ansprechen auf die Impfung beeinflussen) schlechter sind. Dort wird ohnehin eine Impfung nach der Geburt empfohlen. Für Schwellenländer könnte sich nach Ansicht von Mangtani ein Wechsel auf die Impfung von Jugendlichen anbieten, da der Impfschutz möglicherweise bis ins mittlere Erwachsenenalter anhält.

In Deutschland wird die BCG-Impfung wegen der günstigen epidemiologischen Situation seit 1998 nicht mehr empfohlen. Auch die geringe Schutzwirkung (bei nicht seltenen unerwünschten Nebenwirkungen des BCG-Impfstoffs) spielte bei der Entscheidung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut eine Rolle. Ein weiterer Nachteil der Impfung ist, dass der klassische Hauttest nach einer Impfung positiv ausfällt und deshalb nicht mehr zur Diagnose genutzt werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche
Mecklenburg-Vorpommern: HPV-Impfung für Jungen unbürokratisch möglich
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
11. Juli 2018
Nordhausen/Erfurt – Nach dem Bekanntwerden von zwei Todesfällen aufgrund von Tuberkulose hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Thüringen aktuelle Fallzahlen zu der Infektionskrankheit in Thüringen
Tuberkulose: Thüringen gibt nach Todesfällen Entwarnung
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und dem Bundesverbandes
Neues Meldeverfahren soll Lieferengpässen bei Impfstoffen entgegenwirken
6. Juli 2018
Rom – Die neue Regierung in Italien weicht die umstrittene Impfpflicht auf. Vom kommenden Schuljahr an müssen Kinder und ihre Eltern nur noch eine Selbstauskunft über die erfolgten Impfungen vorlegen,
Italien weicht umstrittene Impfpflicht auf
4. Juli 2018
Berlin – Eigentlich sollten Betriebsärzte dem Willen des Gesetzgebers zufolge seit dem Präventionsgesetz die Menschen in Deutschland auch gegen Masern, Röteln und Keuchhusten impfen. Bezahlen sollten
Abrechnungsprobleme blockieren Impfaktivitäten von Betriebsärzten
2. Juli 2018
Mainz – In Rheinland-Pfalz erhielten zuletzt 157 Menschen eine monatliche Rente wegen eines anerkannten Impfschadens. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER