Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hochnormale Blutzuckerlevel beschleunigen Hirnatrophie

Dienstag, 5. September 2017

/Fotoimpressionen, stock.adobe.com

Canberra – Nicht nur diabetische Blutzuckerwerte, sondern auch hochnormale Werte könnten sich ungünstig auf das Hirnvolumen von älteren Menschen auswirken. Das berichten Wissenschaftler der Australian National University um Erin Walsh in der Fachzeitschrift Diabetes and Metabolism (2017; doi: 10.1016/j.diabet.2017.06.004).

Diabetes Typ 2 kann über den Verlauf vieler Jahre zu einer Hirnatrophie beitragen. Obgleich nicht klar ist, wie der Volumenverlust zustande kommt, gibt es Hinweise, dass der gestörte Glukosestoffwechsel der Grund ist. Zwar wäre es naheliegend, dass der schlechte Gefäßstatus eine Rolle spielt, jedoch unterscheidet sich die diabetische Hirnatrophie von den typischen Schäden, die Gefäßpatienten im Gehirn aufweisen (Science Translational Medicine 2013; doi: 10.1126/scitranslmed.3008073). Der Verlust von Hirnsubstanz kann in der Folge das Risiko für kognitive Defizite oder sogar eine Demenz erhöhen.

In der Studie beobachteten die Forscher den Verlauf der Hirnatrophie bei 279 Pro­banden, die zwischen 60 und 64 Jahre alt waren. Die Atrophie wurde über einen vierjährigen Zeitraum durch regelmäßige MRT-Aufnahmen dokumentiert. Sie verglichen die Atrophie mit den Nüchtern-Blutzuckerwerten der Studienteilnehmer.

Es zeigte sich in der Auswertung ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Nüchtern-Blutzucker und der Hirnatrophie. Bereits subtile Erhöhungen der Glukoselevel von 90mg/dl auf 99mg/dl gingen mit einer zusätzliche Atrophie von ungefähr 0,06 Prozent einher. Eine Erhöhung von 18mg/dl war mit einer absoluten Atrophie von 0,43 ml korreliert.

Die Ergebnisse unterstreichen laut den Forschern, dass sich auch eine hochnormale Blutglukose oder ein prädiabetischer Metabolismus negativ auf das Hirn auswirken könnte. Es könnte sich daher in neurologischer Hinsicht lohnen, hier schon zu intervenieren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.09.17
Durstzentrum im Gehirn entdeckt
Palo Alto/Kalifornien – Der Nucleus preopticus medianus, ein Teil des Hypothalamus, der auch für die Wärmeregulation zuständig ist, ist (wenigstens bei der Maus) das Durstzentrum des Gehirns, wie neue......
15.09.17
Typ 1-Diabetes: Dualer SGLT-Inhibitor verbessert Langzeitblutzucker bei erhöhtem Ketoazidoserisiko
Denver – Der duale SGLT-Inhibitor Sotagliflozin, der die Glukoseresorption im Darm hemmt und die Ausscheidung über die Nieren fördert, hat in einer Phase 3-Studie Patienten mit Typ 1-Diabetes......
13.09.17
Diagnosticaindustrie setzt sich für nationale Diabetesstrategie ein
Berlin – Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) mahnt eine bessere Versorgung von Diabetespatienten an. Wie diese aussehen soll, konkretisiert er in einem Fünf-Punkte-Programm im Vorfeld der......
12.09.17
Stiftung Kindergesundheit warnt vor hohem Zuckerkonsum
München – Scharfe Kritik an Initiativen der Lebensmittelindustrie, noch mehr Süßigkeiten für Kinder zu verkaufen, übt die Stiftung Kindergesundheit. Allein die deutschen Hersteller von Süßwaren......
07.09.17
Mikroglia möglicherweise unterschätzt
Tübingen – Bei Mäusen können Mikrogliazellen ebenso alt werden wie die Tiere selbst. Das berichten Forscher am Hertie-Institut für klinische Hirnforschung, der Universität Tübingen und dem Deutschen......
06.09.17
Fleisch und Eisen erhöhen Diabetesrisiko
Singapur – Chinesen, die gern und häufig Fleisch essen, erkranken einer prospektiven Beobachtungsstudie im American Journal of Epidemiology (2017; doi: 10.1093/aje/kwx156) zufolge häufiger an einem......
06.09.17
Studie sieht genetische Verbindungen zwischen Typ-2-Diabetes und koronarer Herzkrankheit
Philadelphia – Die meisten Varianten im Erbgut, die das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes erhöhen, waren in einer neuen genomweiten Assoziationsstudie auch mit einem erhöhten Risiko auf eine koronare......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige