Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hochnormale Blutzuckerlevel beschleunigen Hirnatrophie

Dienstag, 5. September 2017

/Fotoimpressionen, stock.adobe.com

Canberra – Nicht nur diabetische Blutzuckerwerte, sondern auch hochnormale Werte könnten sich ungünstig auf das Hirnvolumen von älteren Menschen auswirken. Das berichten Wissenschaftler der Australian National University um Erin Walsh in der Fachzeitschrift Diabetes and Metabolism (2017; doi: 10.1016/j.diabet.2017.06.004).

Diabetes Typ 2 kann über den Verlauf vieler Jahre zu einer Hirnatrophie beitragen. Obgleich nicht klar ist, wie der Volumenverlust zustande kommt, gibt es Hinweise, dass der gestörte Glukosestoffwechsel der Grund ist. Zwar wäre es naheliegend, dass der schlechte Gefäßstatus eine Rolle spielt, jedoch unterscheidet sich die diabetische Hirnatrophie von den typischen Schäden, die Gefäßpatienten im Gehirn aufweisen (Science Translational Medicine 2013; doi: 10.1126/scitranslmed.3008073). Der Verlust von Hirnsubstanz kann in der Folge das Risiko für kognitive Defizite oder sogar eine Demenz erhöhen.

In der Studie beobachteten die Forscher den Verlauf der Hirnatrophie bei 279 Pro­banden, die zwischen 60 und 64 Jahre alt waren. Die Atrophie wurde über einen vierjährigen Zeitraum durch regelmäßige MRT-Aufnahmen dokumentiert. Sie verglichen die Atrophie mit den Nüchtern-Blutzuckerwerten der Studienteilnehmer.

Es zeigte sich in der Auswertung ein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Nüchtern-Blutzucker und der Hirnatrophie. Bereits subtile Erhöhungen der Glukoselevel von 90mg/dl auf 99mg/dl gingen mit einer zusätzliche Atrophie von ungefähr 0,06 Prozent einher. Eine Erhöhung von 18mg/dl war mit einer absoluten Atrophie von 0,43 ml korreliert.

Die Ergebnisse unterstreichen laut den Forschern, dass sich auch eine hochnormale Blutglukose oder ein prädiabetischer Metabolismus negativ auf das Hirn auswirken könnte. Es könnte sich daher in neurologischer Hinsicht lohnen, hier schon zu intervenieren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Columbus – Ein größeres soziales Netzwerk könnte das alternde Gehirn positiv beeinflussen und gegen kognitiven Verfall wirken. Das berichten Forscher vom Department of Psychology und dem Department of
Soziale Aktivitäten könnten gegen kognitiven Verfall wirken
19. Juni 2018
Brüssel – Die Europäische Kommission hat 88 Millionen Euro für die nächste Projektphase bis März 2020 des sogenannten Human Brain Projects bereitgestellt. Dieses ist eines der größten
Human Brain Project geht in die neue Projektphase
18. Juni 2018
Sacramento – Die Vorbehalte vieler Intensivmediziner gegen einen schnellen Flüssigkeits- und Elektrolytausgleich bei einer diabetischen Ketoazidose haben sich in einer randomisierten kontrollierten
Ketoazidose: Schnelle Volumensubstitution fördert Hirnödem nicht
18. Juni 2018
Bochum – Eine transkranielle Magnetstimulation (TMS) wirkt auf Verschaltungen von Neuronen im Gehirn: Sie macht zum Beispiel Nervenzellverbindungen in der Sehrinde des Gehirns empfänglicher für
Effekte der transkraniellen Magnetstimulation im Gehirn
11. Juni 2018
Berlin – In Deutschland sind laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) rund 6,7 Millionen Erwachsene an einem diagnostizierten oder unerkannten Diabetes erkrankt. Laut dem Institut ist zu wenig darüber
Diabetessurveillance: Datenlage zur Zuckererkrankung in Deutschland soll besser werden
25. Mai 2018
Amsterdam – Die Implantation eines Hirnschrittmachers bei einem Patienten mit Zwangsstörungen hatte einen überraschenden Nebeneffekt: Der Mann, der gleichzeitig unter einem Typ-2-Diabetes litt, konnte
Hirnschrittmacher lindert Typ-2-Diabetes
17. Mai 2018
Düsseldorf – Die Zahl der Amputationen der unteren Extremität bei Menschen mit Diabetes ist zwischen 2008 und 2012 zurückgegangen. Allerdings bleibt Diabetes die Hauptursache für derartige
Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige