NewsPolitikMehrmalige Hilfsmittel-Zu­zahlungen für Bundesregierung zulässig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehrmalige Hilfsmittel-Zu­zahlungen für Bundesregierung zulässig

Dienstag, 5. September 2017

Berlin – Mehrmalige Zuzahlungen für nicht zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel sind nach Angaben der Bundesregierung zulässig. Zum Leistungsanspruch der Versicherten zähle nicht nur das Produkt, sondern auch die damit zusammenhängenden Dienst- und Serviceleistungen, wie etwa Anpassung, Erprobung, Wartung, Kontrollen, Reparatur oder Montage, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke.

Die gesetzliche Zuzahlung von fünf bis zehn Euro fällt demnach an, wenn ein solches Hilfsmittel, etwa ein Rollator, verordnet wird. Die Aufwendungen entstünden auch dann, wenn ein Versicherter das Hilfsmittel über den vertraglich vereinbarten Vergütungszeitraum hinaus verwende.

Ferner müsse berücksichtigt werden, dass solche Hilfsmittel üblicherweise im Besitz des Leistungserbringers verblieben. Damit umfasse die Zahlung der Krankenkasse an den Leistungserbringer auch eine Leihgebühr, die bei der Zahlung einer weiteren Vergütungspauschale erneut anfalle. Daher sei eine erneute Zuzahlung des Versicher­ten mit den gesetzlichen Regelungen vereinbar.

Nicht zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel werden von einem Versicherten mehrmals oder von mehreren Versicherten nacheinander benutzt. Hierzu zählen Rollstühle, Beatmungs- oder Absauggeräte, die auch abnutzen oder verschleißen können. © hib/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Berlin – Das „ReWalk Personal 6.0“-Exoskelett ist jetzt offiziell in das Hilfsmittelverzeichnis der Kassen aufgenommen worden. Eine entsprechende Entscheidung hatte der Spitzenverband der gesetzlichen
Erstes Exoskelett im Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenkassen
1. Juni 2018
München – Die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) hat mehr Vergleichbarkeit für Versicherte hinsichtlich der Leistungsbereitschaft der Krankenkassen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln gefordert. Sie
Krankenkasse kritisiert mangelnde Transparenz in der Hilfsmittelversorgung
25. Mai 2018
Berlin – Die gesetzlich vorgeschriebene Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses läuft offenbar nach Plan. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im
Aktualisierung des Hilfsmittelverzeichnisses im Zeitplan
8. Mai 2018
Berlin – Die Große Koalition plant keine konkreten Nachbesserungen bei der Heil- und Hilfsmittelversorgung. Das zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag.
Bundesregierung plant keine Nachbesserungen bei Heil- und Hilfsmittelversorgung
17. April 2018
Hamburg – Die DAK-Gesundheit bietet Versicherten ab sofort eine Online-Therapie gegen das Stottern an. In Zusammenarbeit mit dem Institut der Kasseler Stottertherapie können Betroffene am heimischen
DAK-Gesundheit bietet Onlinetherapie gegen Stottern
22. März 2018
Bonn – Im Streit um Heil- und Hilfsmittelausschreibungen der Barmer und der DAK-Gesundheit greift das Bundesversicherungsamt (BVA) hart durch. Die Aufsichtsbehörde hat die Barmer und die
Bundesversicherungsamt greift im Streit um Heil- und Hilfsmittelausschreibungen hart durch
16. März 2018
Kassel – Krankenkassen müssen nicht für die Entsorgung von Inkontinenzmaterial ihrer Versicherten aufkommen. Die Patienten hätten keinen Anspruch auf die Freistellung von den Kosten für die
NEWSLETTER