NewsMedizinNotkaiserschnitt: Schnelle Durchführung vermeidet Kindsgefährdung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Notkaiserschnitt: Schnelle Durchführung vermeidet Kindsgefährdung

Mittwoch, 6. September 2017

/GordonGrand, stock.adobe.com

Berlin – Von der Entscheidung zur Notsectio bis zur Entbindung des Kindes (Ent­scheidungs-Entbindungs-Zeit, E-E-Zeit) sollten maximal 20 Minuten vergehen. So empfiehlt es zumindest die Bundesgeschäftsstelle-Qualitätssicherung (BQS) in ihrem Qualitätsreport. In der bisher größten, populationsbezogenen retrospektiven Analyse konnte ein deutsches Forscherteam zeigen, dass dieser Zeitrahmen das Neugeborene tatsächlich schützt. Die Ergebnisse wurden im Deutschen Ärzteblatt publiziert (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 589-96).

Eine Übersichtsarbeit in Obstetrics & Gynecology war im Jahr 2014 zu dem Schluss gekommen, dass der Nutzen eines 30-Minuten Intervalls unklar sei und zudem meist nicht erreicht würde. International gelten 30 Minuten dennoch als übliche Grenze für die E-E-Zeit bei einem Notkaiserschnitt.

Anzeige

Noch besser wäre es jedoch, in geburtshilflichen Abteilungen Strukturen zu schaffen, die eine Notsectio innerhalb von 20 Minuten ermöglichten, lautet das Fazit der Autoren um Günther Heller vom Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG).

In der Studie hatten die Forscher Daten der Perinatalerhebung von fast 40.000 Neugeborenen aus den Jahren 2008 bis 2015 analysiert. Voraussetzung war, dass einer der Indikationen für einen Notkaiserschnitt zutrafen: pathologische Kardiotokografie (CTG), schlechte Herztöne oder eine Asphyxie. Bei 64,6 Prozent der Fälle führten die Ärzte den Notkaiserschnitt inklusive Entscheidung innerhalb von weniger als zehn Minuten durch, etwa jede dritte Notsectio dauerte bis zu 20 Minuten, nur bei einem Prozent lag die E-E-Zeit bei mehr als 20 Minuten, und bei 0,3 Prozent (n = 120) waren es mehr als 30 Minuten.

Apgar-Punkteschema

  • 9–10 Punkte: optimal lebensfrisches Neugeborenes
  • 5–8 Punkte: deprimiertes, gefährdetes Neugeborenes
  • < 5 akute Lebensgefahr.

Das Wohlergehen der Neugeborenen erfassten die Forscher mit dem Apgar-Score fünf und zehn Minuten nach der Geburt. Das Punkteschema bewertet dabei Atembewegungen, Puls, Muskel­tonus, Aussehen und Reflexe wie Schreien. Ist der Körper nach der Geburt beispielsweise blau oder blass, gibt es null Punkte, sind nur die Extremitäten blau, wäre das mit einem Punkt zu bewerten, vollständig rosa mit zwei Punkten (siehe Kasten). Erniedrigte Apgar-Scores fanden sich seltener bei Kindern, deren Notsectiones innerhalb von 10 beziehungsweise 20 Minuten erfolgten. Die bisher sehr spärliche Evidenz für die E-E-Zeit konnten die Autoren somit festigen. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2018
Berlin – Mit speziellen Notfallsets werden Berliner Krankenhäuser jetzt besser für die Behandlung von Unfall- und Terroranschlagsopfern ausgerüstet. Die Sets enthalten laut Charité alle nötigen
Bessere Notfallausrüstung für Krankenhäuser in Berlin
30. November 2018
Berlin – Um den Mehraufwand bei der Betreuung alter Notfallpatienten auszugleichen, sollte der geplante Zuschlag für Krankenhäuser, die nach dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses
Evangelische Krankenhäuser wollen Zuschläge für geriatrische Notfallpatienten
29. November 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenverband haben sich offenbar auf die Höhe der Zuschläge verständigt, die an Krankenhäuser fließen sollen, die im Rahmen des
Einigung auf Zuschläge für die Notfallversorgung
18. Oktober 2018
Atlanta – Ein Kaiserschnitt mag für die Mutter weniger stressig sein als eine vaginale Geburt. Für das Neugeborene gilt dies möglicherweise nicht. Eine Studie in den Proceedings of the National
Kaiserschnitt verändert Hirnentwicklung bei Mäusen
18. Oktober 2018
Freiburg – Studierende des Universitätsklinikums Freiburg können mithilfe von virtueller Realität in einem neuen Simulationszentrum unter anderem minimalinvasive Eingriffe wie Kniespiegelungen oder
Simulations- und Trainingszentrum an Uniklinik Freiburg eröffnet
12. Oktober 2018
Genf – Anlässlich weiter steigender Zahlen von (medizinisch häufig nicht indizierten) Kaiserschnitten hat die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) auf der Jahrestagung der Internationalen Vereinigung für
WHO sucht nach Maßnahmen gegen hohe Zahl an Kaiserschnitten
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Das Land Nordrhein-Westfalen (NRW) plant nach Worten von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) einen flächendeckenden Einsatz von Tele-Notärzten. „Nicht bei jedem akuten Notfall
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER