NewsAuslandVierjährige stirbt in Italien an Malaria
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Vierjährige stirbt in Italien an Malaria

Dienstag, 5. September 2017

Brescia – Ein vierjähriges Mädchen ist im italienischen Brescia an Malaria gestorben. Wie sich das Kind in Italien mit der tropentypischen Krankheit infizieren konnte, sei noch nicht abschließend geklärt, sagte eine Sprecherin des Krankenhauses in Brescia heute. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium beauftragte Experten damit, den Ansteckungsweg zu klären.

Das Mädchen sei noch nie in ein Land gereist, in dem die Infektionskrankheit auftritt, hieß es in einer Mitteilung. Eine Möglichkeit sei aber auch, dass es von einer einge­schlepp­ten Überträgermücke gestochen wurde. Möglicherweise hat sich das Mädchen  in einer Klinik in Trient infiziert, wo es zuvor wegen einer anderen Behandlung gelegen hatte. Dort wurden zu der Zeit zwei Mädchen aus Afrika mit Malaria behandelt, wie der Chef der Gesundheitsbehörde der Region sagte.

Dem Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin zufolge sterben weltweit jährlich etwa 600.000 Menschen an Malaria, drei Viertel davon sind Kinder unter fünf Jahren. Malaria kommt überwiegend in Ländern Asiens und Südamerikas vor, die meisten Opfer fordert die Krankheit aber in Afrika.

Anzeige

In Italien gibt es Malaria wie auch in Deutschland mittlerweile nicht mehr, es werden aber immer wieder Infektionen eingeschleppt. 2016 gab es dem RKI zufolge 970 solche „importierten“ Malaria-Fälle. Die Patienten hatten sich jeweils im Ausland infiziert.

Es gibt zudem seltene Sonderformen der Infektion außerhalb eines Endemiegebietes, die Flughafen- oder Baggage-Malaria genannt werden. Dabei erfolgt die Infektion durch importierte infektiöse Mücken im Reisegepäck, im Flugzeug, auf einem Flug­hafen oder in dessen unmittelbarer Umgebung. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2018
San José/Genf – Erstmals seit 45 Jahren ist mit Paraguay ein amerikanisches Land als malariafrei erklärt worden. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) teilte diese Einstufung heute auf einem Forum in
Malaria in Paraguay ausgerottet
3. Mai 2018
Stockholm – Seit Januar 2016 haben sich in Europa mindestens 6 Menschen im Krankenhaus mit den Erregern der Malaria infiziert. Eine Untersuchung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die
Malaria-Übertragung im Krankenhaus in Europa möglich
25. April 2018
St. Louis – Plasmodiumparasiten, die Malaria verursachen, können den Geruch ihres Wirtes verändern und ihn attraktiver für Moskitos machen. Das berichten Wissenschaftler um James Logan und Jetske de
Malariaparasiten verändern Geruch des Wirtes, um Stechmücken anzulocken
24. April 2018
Hannover – Aufgrund neuerlich steigender Malariainfektionen fordern Entwicklungsexperten mehr Geld für die weltweite Forschung zu Medikamenten und Präventionsmaßnahmen. 216 Millionen Menschen steckten
Stiftung fordert mehr Geld für Malariabekämpfung
29. März 2018
Liverpool – Ivermectin, das bisher einzige zugelassene „Endektozid“, das gegen äußere wie innere Parasiten wirksam ist, könnte in Hochendemie-Ländern helfen, die Malaria einzudämmen. Eine Studie in
Ivermectin macht Insektenstich für Malariamoskitos zum tödlichen Risiko
21. März 2018
Seattle/Bellinzona – Auf der Suche nach besseren Impfstoffen gegen die Malaria sind amerikanische und Schweizer Forscher auf humane Antikörper gestoßen, die laut ihren Berichten in Nature Medicine
Humane Antikörper schützen vor Malaria
15. März 2018
Heidelberg – Heidelberger Wissenschaftler können in den kommenden Jahren mithilfe des Europäischen Forschungsrats daran arbeiten, Rätsel um die Infektionskrankheit Malaria zu lösen. „Ohne ausreichend

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER