NewsÄrzteschaftGehälter von medizinischen Fachangestellten steigen in zwei Stufen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Gehälter von medizinischen Fachangestellten steigen in zwei Stufen

Dienstag, 5. September 2017

/creative studio, stock.adobe.com

Berlin – Die Gehälter von Medizinischen Fachangestellten (MFA) steigen rückwirkend zum 1. April 2017 um 2,6 Prozent und ab April 2018 nochmals um 2,2 Prozent. Darauf haben sich die Tarifpartner der niedergelassenen Ärzte (AAA) und der Verband medizi­nischer Fachberufe im August geeinigt. Nach Ablauf der Erklärungsfrist tritt dieses Ergebnis nun in Kraft. 

Laut der Tarifeinigung wird das bisherige 13. Gehalt ab 2018 in eine Sonderzahlung umgewandelt: Die Hälfte des 13. Monatsgehalts wird auf die Monatsgehälter und Ausbildungsvergütungen umgelegt, die andere Hälfte als Sonderzahlung zum 1. Dezem­ber ausgezahlt.

Damit werden die in der Tariftabelle vereinbarten monatlichen Bruttogehälter und die Ausbildungsvergütungen ab Januar 2018 um 4,17 Prozent angehoben, also um ein Vierundzwanzigstel. Die Sonderzahlung soll die Liquiditäts­engpässe vieler Praxen vermindern, die durch das 13. Gehalt alljährlich entstehen. 

Anzeige

Außerdem vereinbarten die Tarifpartner eine Erhöhung der Sonderzahlung ab dem zweiten Jahr der Betriebszugehörigkeit. Die Sonderzahlung beträgt danach im Jahr 2018 55 Prozent, im Jahr 2019 60 Prozent und ab 2020 65 Prozent des Monatslohns. 

Auch die Ausbildungsvergütungen werden rückwirkend zum April 2017 in allen drei Ausbildungsjahren um 30 Euro brutto monatlich erhöht. Sie steigen damit von derzeit 730 Euro auf 760 Euro im ersten Jahr, von 770 Euro auf 800 Euro im zweiten und von 820 Euro auf 850 Euro im dritten Ausbildungsjahr. Ab April 2018 steigen sie durch­schnitt­lich um weitere 1,7 Prozent. 

„Die neuen Regelungen bilden die realen Gegebenheiten in den Arztpraxen besser ab“, sagte Cornelia Goesmann, Vorsitzende der AAA. Die Attraktivität des MFA-Berufs werde durch die neue Gehaltstabelle deutlich gesteigert und die Arztpraxen zum Jahresende wirksam entlastet.

Der Verband medizinischer Fachberufe hatte Ende Juli darauf hingewiesen, dass qualifi­ziertes Fachpersonal in Arztpraxen zunehmend zur Mangelware werde. Zwar bliebe die Zahl der Auszubildenden auf einem hohen Niveau, aber viele wanderten nach der Aus­bildung in besser bezahlte Tätigkeitsfelder ab, erklärte die Präsidentin des Verbandes, Carmen Gandila. Gleichwohl ist der Verband mit dem jetzt erzielten Abschluss zufrie­den.

„Damit haben wir ein angemessenes und akzeptables Ergebnis erzielt. Es gibt ein lineares Plus für alle und eine besondere Erhöhung für die Kollegen, die durch ihre langjährige Leistung den Erfolg einer Arztpraxis wesentlich mitbestimmen“, so Gandila.

Der Tarifvertrag wird in der kommenden Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes abgedruckt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Ahaus – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stellt Ärzten, die durch „zusätzliche offene Sprechstundenzeiten“ Patienten ohne Terminvergabe behandeln, höhere Vergütungen außerhalb der Budgets in
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter stellt für mehr Sprechstunden höhere Vergütung in Aussicht
18. Juli 2018
Berlin – Um die ärztliche Versorgung zu verbessern, hat Karl Lauterbach, Vize-Fraktionsvorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, heute ein dreiteiliges Paket vorgeschlagen. Dabei sollen Fachärzte, die
Lauterbach plädiert für Pauschalen bei Facharztkontakten
18. Juli 2018
Berlin – Die AfD-Fraktion im Bundestag hat in einem Antrag gefordert, die Budgetierung für Ärzte abzuschaffen. Die niedergelassenen Mediziner müssten das Recht haben, ihren Beruf uneingeschränkt
AfD fordert Abschaffung der Budgetierung
10. Juli 2018
Düsseldorf – Das Honorar der niedergelassenen Ärzte in Nordrhein steigt in den Jahren 2017 und 2018 um zusammen rund 176 Millionen Euro. Darauf haben sich die Kassenärztliche Vereinigung (KV)
Honorar der niedergelassenen Ärzte in Nordrhein steigt um 176 Millionen Euro
2. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen Regulierungswahn und einen fehlenden Respekt gegenüber ärztlichen Leistungen kritisiert. „Eigentlich ist es Aufgabe der Politik, die
KBV warnt vor Regulierungswahn
29. Juni 2018
Köln – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) hat dem GKV-Spitzenverband in einem offenen Brief vorgeworfen, sich in die ärztliche Selbstverwaltung einzumischen sowie Ärzte und ihre Patienten
Hausärzte fühlen sich von Krankenkassen zunehmend gegängelt
21. Juni 2018
Düsseldorf/Kiel – Die Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz hat einen Antrag aus Schleswig-Holstein abgelehnt, die Budgetierung der vertragsärztlichen Versorgung aufzuheben. Der von dem

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER