Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegerat warnt vor Aufweichung der Fachkraftquote in Pflegeeinrichtungen

Dienstag, 5. September 2017

JPC-PROD, stock.adobe.com

Berlin – „Finger weg von der Fachkraftquote in stationären Pflegeeinrichtungen“. Diese Warnung hat heute der Deutsche Pflegerat (DPR) ausgesprochen. Hintergrund sind Forderungen des pflegepolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erwin Rüddel, der eine Flexibilisierung angeregt hatte.

Damit könnten die Einrichtungsbetreiber den Personaleinsatz besser gestalten, hatte der Politiker unlängst erklärt. Nach Rüddels Vorschlag könnte die Quote der Pflege­fachkräfte von 50 Prozent auf mindestens 40 Prozent abgesenkt werden, sofern im Gegenzug Fachkräfte wie Ergotherapeuten oder Pflegekräfte mit einer zweijährigen Ausbildung eingesetzt würden und maximal 40 Prozent der Beschäftigten für Pflege- und Betreuungsleistungen der stationären Einrichtung angelernte Kräfte seien.

Deutsche Pflegerat: Falscher Ansatz

„Durch diese Regelung würde einerseits die Qualität der Versorgung gewährleistet und andererseits könnten die Einrichtungsbetreiber den Personaleinsatz flexibler gestal­ten“, heißt es auf Rüddels Internetseite.

„Im Mittelpunkt darf nicht die Flexibilisierung des Personaleinsatzes für die Einrich­tungsbetreiber stehen. Das ist der falsche Ansatz. Im Mittelpunkt muss die Patien­tensicherheit stehen“, kritisierte heute der Präsident des DPR, Andreas Westerfellhaus, den Vorschlag. Nötig sei daher, die seit Mitte der Neunzigerjahre unverändert geltende Fachkraftquote nach oben anzupassen.

„An der bisherigen Grundlage für die 50-prozentige Fachkraftquote kann nicht mehr festgehalten werden. Ursache hierfür sind Hochaltrigkeit, Multimorbidität und mehr Pflegeleistungen durch die Pflegestärkungsgesetze und dem neuen Pflegebedürftig­keitsbegriff“, so Westerfellhaus. Der DPR fordere daher die Ermittlung und Einführung einer an dem gestiegenen Pflegebedarf ausgerichteten Fachkraftquote.

Belegungsstopp in Bremen

In Bremen hat das Sozialministerium der Stadt unterdessen ein Belegungsstopp für fünf Einrichtungen ausgesprochen, weil sie die Fachkraftquote von 50 Prozent nicht erfüllen. Neun weitere Altenheime hätten sich nach einer Beratung freiwillig dazu entschieden, keine neuen Bewohner mehr aufnehmen.

Nach einem Landesgesetz darf sich in Bremen eine Pflegekraft tagsüber maximal um zehn Bewohner kümmern. Mindestens die Hälfte der Pfleger muss eine Fachausbildung haben. Nachts können in Bremen bis zu 50 Menschen von einer ausgebildeten Pflege­kraft betreut werden.

„Der Belegungsstopp gilt so lange, bis der Personalschlüssel wieder erfüllt ist“, sagte der Sprecher des Sozialressorts, Bernd Schneider, heute in Bremen. Dies sei allerdings schwierig. „In Bremen ist der Markt ausgeschöpft. Man findet praktisch keine qualifi­zier­ten Kräfte für den Pflegebereich“, sagte Schneider.

Ähnliche Fälle aus Niedersachsen waren dem Sozialministerium in Hannover nicht bekannt. „Uns liegen keine Kenntnisse darüber vor, dass aufgrund des Fachkräfte­mangels Pflegebedürftige nicht in Einrichtungen aufgenommen werden können“, sagte Sprecherin Naila Eid.

Nach Angaben des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) herrscht aller­dings auch in Niedersachsen ein Mangel an ausgebildeten Pflegern. Wie mancherorts in Bremen werde auch in Niedersachsen die vorgeschriebene Fachkraftquote von 50 Prozent nicht immer erfüllt, sagte die Sprecherin für den DBfK-Verband Nordwest, Silke Waindok.

Die Vorgabe, dass mindestens 50 Prozent der Pflegekräfte ausgebildete Fachleute sein müssen, ist per Landesgesetz festgeschrieben. Nach Angaben von Waindok machen Einrichtungen in Niedersachsen von Ausnahmeregelungen Gebrauch. © hil/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.10.17
Pflegeheime: Diskussion um Lockerung von Fachkräftequote in Thüringen
Erfurt – Private Pflegeanbieter in Thüringen plädieren angesichts der Engpässe bei Pflegefachkräften für mehr Hilfskräfte in Pflegeeinrichtungen – und stoßen damit auf Widerspruch bei Sozialministerin......
18.10.17
Pflegekräfte und Ärzte fordern schnelle Reformen im Gesundheitssystem
Berlin – Unmittelbar vor dem Start der Sondierungsgespräche fordern Pflegekräfte und Ärzteschaft schnelle Reformschritte im Gesundheitssystem. Der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner,......
12.10.17
Pflege: Hessen plant neue Vorgaben für Einrichtungen
Frankfurt am Main – Das hessische Sozialministerium will vor allem neuen Pflegeeinrichtungen strengere Vorgaben beim Bau machen und größere Zimmer für die Bewohner vorschreiben. Bestehende......
12.10.17
Die Altenpflege muss cool werden
Rostock – Die Altenpflege braucht nach Ansicht des Bundesverbands Ambulanter Dienste dringend ein besseres Image. „Die Altenpflege muss cool werden“, sagte Verbandssprecher Hubert Röser am Rande des......
10.10.17
Krankenhauspersonal protestiert gegen Arbeitsbedingungen
Berlin – Mit Streiks und weiteren Aktionen sind Klinikbeschäftigte heute in mehreren Bundesländern für mehr Personal eingetreten. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte dazu aufgerufen.......
09.10.17
Fünf-Punkte-Stra­tegie gegen Pflegemangel
Berlin – Der Fachkräftemangel in der Pflege verschärft sich zusehends. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat nun fünf Handlungsfelder ausgemacht, um dem Problem entgegenzuwirken und die......
05.10.17
Mehr Ärzte, weniger Pflegekräfte
Berlin – Die Zahl der Krankenhausärzte ist in den vergangenen 25 Jahren um 66 Prozent auf rund 158.100 gestiegen. Bei den Pflegekräften gab es in diesem Zeitraum bis 2016 hingegen eine leichte Abnahme......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige