Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegerat warnt vor Aufweichung der Fachkraftquote in Pflegeeinrichtungen

Dienstag, 5. September 2017

JPC-PROD, stock.adobe.com

Berlin – „Finger weg von der Fachkraftquote in stationären Pflegeeinrichtungen“. Diese Warnung hat heute der Deutsche Pflegerat (DPR) ausgesprochen. Hintergrund sind Forderungen des pflegepolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Erwin Rüddel, der eine Flexibilisierung angeregt hatte.

Damit könnten die Einrichtungsbetreiber den Personaleinsatz besser gestalten, hatte der Politiker unlängst erklärt. Nach Rüddels Vorschlag könnte die Quote der Pflege­fachkräfte von 50 Prozent auf mindestens 40 Prozent abgesenkt werden, sofern im Gegenzug Fachkräfte wie Ergotherapeuten oder Pflegekräfte mit einer zweijährigen Ausbildung eingesetzt würden und maximal 40 Prozent der Beschäftigten für Pflege- und Betreuungsleistungen der stationären Einrichtung angelernte Kräfte seien.

Deutsche Pflegerat: Falscher Ansatz

„Durch diese Regelung würde einerseits die Qualität der Versorgung gewährleistet und andererseits könnten die Einrichtungsbetreiber den Personaleinsatz flexibler gestal­ten“, heißt es auf Rüddels Internetseite.

„Im Mittelpunkt darf nicht die Flexibilisierung des Personaleinsatzes für die Einrich­tungsbetreiber stehen. Das ist der falsche Ansatz. Im Mittelpunkt muss die Patien­tensicherheit stehen“, kritisierte heute der Präsident des DPR, Andreas Westerfellhaus, den Vorschlag. Nötig sei daher, die seit Mitte der Neunzigerjahre unverändert geltende Fachkraftquote nach oben anzupassen.

„An der bisherigen Grundlage für die 50-prozentige Fachkraftquote kann nicht mehr festgehalten werden. Ursache hierfür sind Hochaltrigkeit, Multimorbidität und mehr Pflegeleistungen durch die Pflegestärkungsgesetze und dem neuen Pflegebedürftig­keitsbegriff“, so Westerfellhaus. Der DPR fordere daher die Ermittlung und Einführung einer an dem gestiegenen Pflegebedarf ausgerichteten Fachkraftquote.

Belegungsstopp in Bremen

In Bremen hat das Sozialministerium der Stadt unterdessen ein Belegungsstopp für fünf Einrichtungen ausgesprochen, weil sie die Fachkraftquote von 50 Prozent nicht erfüllen. Neun weitere Altenheime hätten sich nach einer Beratung freiwillig dazu entschieden, keine neuen Bewohner mehr aufnehmen.

Nach einem Landesgesetz darf sich in Bremen eine Pflegekraft tagsüber maximal um zehn Bewohner kümmern. Mindestens die Hälfte der Pfleger muss eine Fachausbildung haben. Nachts können in Bremen bis zu 50 Menschen von einer ausgebildeten Pflege­kraft betreut werden.

„Der Belegungsstopp gilt so lange, bis der Personalschlüssel wieder erfüllt ist“, sagte der Sprecher des Sozialressorts, Bernd Schneider, heute in Bremen. Dies sei allerdings schwierig. „In Bremen ist der Markt ausgeschöpft. Man findet praktisch keine qualifi­zier­ten Kräfte für den Pflegebereich“, sagte Schneider.

Ähnliche Fälle aus Niedersachsen waren dem Sozialministerium in Hannover nicht bekannt. „Uns liegen keine Kenntnisse darüber vor, dass aufgrund des Fachkräfte­mangels Pflegebedürftige nicht in Einrichtungen aufgenommen werden können“, sagte Sprecherin Naila Eid.

Nach Angaben des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) herrscht aller­dings auch in Niedersachsen ein Mangel an ausgebildeten Pflegern. Wie mancherorts in Bremen werde auch in Niedersachsen die vorgeschriebene Fachkraftquote von 50 Prozent nicht immer erfüllt, sagte die Sprecherin für den DBfK-Verband Nordwest, Silke Waindok.

Die Vorgabe, dass mindestens 50 Prozent der Pflegekräfte ausgebildete Fachleute sein müssen, ist per Landesgesetz festgeschrieben. Nach Angaben von Waindok machen Einrichtungen in Niedersachsen von Ausnahmeregelungen Gebrauch. © hil/dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.18
Elektronische Visite mit Pflegeheimbewohnern bewährt sich in der Praxis
Bochum – Die elektronische Visite von Bewohnern von Pflegeheimen bewährt sich für Bewohner, Ärzte und Pflegepersonal. Dieses positives Zwischenfazit des Modellprojekt „Elektronische Visite“ zieht das......
12.02.18
Knapp 27.000 Altenpflegedienste deutschlandweit
Berlin – In Deutschland waren Ende 2015 knapp 27.000 Altenpflegedienste aktiv. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Demnach waren rund 13.300......
12.02.18
Deutsche fordern bessere Bedingungen für Pflegekräfte
Hamburg – Die Bürger in Deutschland fordern bessere Arbeitsbedingungen in Heimen und Krankenhäusern. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). 97 Prozent......
08.02.18
Altenpfleger leisten mehr als neuneinhalb Millionen Überstunden
Berlin – Altenpfleger haben im Jahr 2016 mehr als neuneinhalb Millionen Überstunden geleistet. Davon war über ein Drittel unbezahlt, wie aus einer heute bekannt gewordenen Antwort der Bundesregierung......
05.02.18
Niedersachsen wünscht gemeinsame Aktion gegen Pflegenotstand
Hannover – Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann hat zu einer gemeinsamen Aktion gegen den Pflegenotstand aufgerufen. Das Land benötige in jedem Fall Hilfe aus Berlin, sagte sie der......
02.02.18
Merkel-Kritiker und Pflegeauszubildender Jorde enttäuscht von GroKo-Plänen
Hannover – Der aus einer Wahlkampfsendung mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bekannte Pflegeauszubildende Alexander Jorde hat die Pläne von SPD und Union zu Verbesserungen in der Pflege als......
01.02.18
Volksbegehren in Berlin für mehr Krankenhauspersonal
Berlin – Immer mehr und kränkere Patienten, aber zu wenige Krankenschwestern und Pfleger: In Berlin ist heute ein Volksbegehren für mehr Personal im Krankenhaus gestartet. In einem ersten Schritt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige