Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie sieht genetische Verbindungen zwischen Typ-2-Diabetes und koronarer Herzkrankheit

Mittwoch, 6. September 2017

/Thomas, stock.adobe.com

Philadelphia – Die meisten Varianten im Erbgut, die das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes erhöhen, waren in einer neuen genomweiten Assoziationsstudie auch mit einem erhöhten Risiko auf eine koronare Herzkrankheit (KHK) verbunden. Die Publikation in Nature Genetics (2017; doi: 10.1038/ng.3943) konnte acht Gene ermitteln, von denen eines aber das Risiko in unterschiedlicher Richtung beeinflusste.

Menschen mit Typ-2-Diabetes haben ein deutlich erhöhtes Herzinfarktrisiko. Beide Erkrankungen treten familiär gehäuft auf, sodass es sinnvoll erscheint, nach gemein­samen genetischen Wurzeln zu suchen. Dies geschieht immer auch im Hinblick auf mögliche neue Therapien. So wurde kürzlich entdeckt, dass Träger einer Genvariante für den Rezeptor des glucagonähnlichen Peptids 1 sowohl seltener an einem Typ-2-Diabetes als auch an einer KHK erkranken.

Ein internationales Team um Danish Saleheen von der Perelman School of Medicine in Philadelphia hat deshalb in einer genomweiten Assoziationstudie nach einem gemein­samen genetischen Nenner gesucht. Zunächst wurden 16 neue genetische Risiko­faktoren für den Typ-2-Diabetes gefunden. Bei den meisten Trägern dieser Varianten war auch das KHK-Risiko erhöht.

Acht dieser gemeinsamen Faktoren konnten die Forscher jeweils auf ein einzelnes Gen zurückführen, welches das Risiko für beide Krankheiten beeinflusst. Nur bei sieben Genen steigerten die entdeckten Varianten das Erkrankungsrisiko von Typ-2-Diabetes und KHK. Beim achten Gen war dies anders. Die Variante im APOE-Gen – es kodiert ein Lipoprotein – erhöhte das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes, die Träger erkranken aber seltener an einer KHK. Für Saleheen ist dies keine überraschende Entdeckung. Sie stehe im Einklang mit Studien, die Statinen, die das LDL-Cholesterin senken, ein erhöhtes Diabetesrisiko bescheinigt haben.

Bei den anderen Genen ging das Risiko jedoch in die gleiche Richtung. Das Ausmaß des Risikos war jedoch unterschiedlich: Genvarianten, die das Risiko auf eine Adiposi­tas und eine Hypertonie erhöhen, erwiesen sich gleichzeitig als größere KHK-Risiken als Varianten, die sich primär auf den Insulin- oder Glukosespiegel auswirken.

Die Ergebnisse könnten neue Impulse für die Behandlung der beiden Erkrankungen liefern. Saleheen verweist auf Eicosapentaensäure, die in gemeinsame Stoffwechsel­wege der beiden Erkrankungen eingreift (ob das Nahrungsergänzungsmittel tatsächlich eine günstige Wirkung erzielt, müsste allerdings noch in klinischen Studien untersucht werden). Das Gen FABP4 (Fatty Acid-Binding Protein 4, ein von Fettzellen freigesetztes Protein) wird laut Saleheen bereits als Ansatzpunkt für die Entwicklung neuer Medikamente untersucht. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
Typ 1-Diabetes: Dualer SGLT-Inhibitor verbessert Langzeitblutzucker bei erhöhtem Ketoazidoserisiko
Denver – Der duale SGLT-Inhibitor Sotagliflozin, der die Glukoseresorption im Darm hemmt und die Ausscheidung über die Nieren fördert, hat in einer Phase 3-Studie Patienten mit Typ 1-Diabetes......
13.09.17
Diagnosticaindustrie setzt sich für nationale Diabetesstrategie ein
Berlin – Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) mahnt eine bessere Versorgung von Diabetespatienten an. Wie diese aussehen soll, konkretisiert er in einem Fünf-Punkte-Programm im Vorfeld der......
13.09.17
Forscher halten Gentechnik-Baukästen für harmlos, aber verboten
Hannover – Dank der Entdeckung einer neuen Genschere sind Gen-Experimente nun einfacher und günstiger geworden. Baukästen enthalten das nötige Equipment für Tests zu Hause. Aber man kann sich strafbar......
12.09.17
Stiftung Kindergesundheit warnt vor hohem Zuckerkonsum
München – Scharfe Kritik an Initiativen der Lebensmittelindustrie, noch mehr Süßigkeiten für Kinder zu verkaufen, übt die Stiftung Kindergesundheit. Allein die deutschen Hersteller von Süßwaren......
11.09.17
Chronikerprogramm zur koronaren Herzerkrankung kann erweitert werden
Köln – Das Disease-Management-Programm (DMP) zur koronaren Herzerkrankung (KHK) deckt die wichtigen Versorgungsaspekte weitgehend ab, könnte aber verbessert werden. Zu diesem Ergebnis kommt das......
06.09.17
Fleisch und Eisen erhöhen Diabetesrisiko
Singapur – Chinesen, die gern und häufig Fleisch essen, erkranken einer prospektiven Beobachtungsstudie im American Journal of Epidemiology (2017; doi: 10.1093/aje/kwx156) zufolge häufiger an einem......
05.09.17
Krankenhäuser behandeln jährlich 1,67 Millionen Herzpatienten
Berlin – Jährlich werden in Deutschland rund 1,67 Millionen Menschen wegen einer Herzkrankheit in eine Klinik eingeliefert, davon allein fast 220.000 wegen eines Herzinfarkts. Das geht aus dem neuen......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige