NewsMedizinStudie sieht genetische Verbindungen zwischen Typ-2-Diabetes und koronarer Herzkrankheit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie sieht genetische Verbindungen zwischen Typ-2-Diabetes und koronarer Herzkrankheit

Mittwoch, 6. September 2017

/Thomas, stock.adobe.com

Philadelphia – Die meisten Varianten im Erbgut, die das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes erhöhen, waren in einer neuen genomweiten Assoziationsstudie auch mit einem erhöhten Risiko auf eine koronare Herzkrankheit (KHK) verbunden. Die Publikation in Nature Genetics (2017; doi: 10.1038/ng.3943) konnte acht Gene ermitteln, von denen eines aber das Risiko in unterschiedlicher Richtung beeinflusste.

Menschen mit Typ-2-Diabetes haben ein deutlich erhöhtes Herzinfarktrisiko. Beide Erkrankungen treten familiär gehäuft auf, sodass es sinnvoll erscheint, nach gemein­samen genetischen Wurzeln zu suchen. Dies geschieht immer auch im Hinblick auf mögliche neue Therapien. So wurde kürzlich entdeckt, dass Träger einer Genvariante für den Rezeptor des glucagonähnlichen Peptids 1 sowohl seltener an einem Typ-2-Diabetes als auch an einer KHK erkranken.

Anzeige

Ein internationales Team um Danish Saleheen von der Perelman School of Medicine in Philadelphia hat deshalb in einer genomweiten Assoziationstudie nach einem gemein­samen genetischen Nenner gesucht. Zunächst wurden 16 neue genetische Risiko­faktoren für den Typ-2-Diabetes gefunden. Bei den meisten Trägern dieser Varianten war auch das KHK-Risiko erhöht.

Acht dieser gemeinsamen Faktoren konnten die Forscher jeweils auf ein einzelnes Gen zurückführen, welches das Risiko für beide Krankheiten beeinflusst. Nur bei sieben Genen steigerten die entdeckten Varianten das Erkrankungsrisiko von Typ-2-Diabetes und KHK. Beim achten Gen war dies anders. Die Variante im APOE-Gen – es kodiert ein Lipoprotein – erhöhte das Risiko auf einen Typ-2-Diabetes, die Träger erkranken aber seltener an einer KHK. Für Saleheen ist dies keine überraschende Entdeckung. Sie stehe im Einklang mit Studien, die Statinen, die das LDL-Cholesterin senken, ein erhöhtes Diabetesrisiko bescheinigt haben.

Bei den anderen Genen ging das Risiko jedoch in die gleiche Richtung. Das Ausmaß des Risikos war jedoch unterschiedlich: Genvarianten, die das Risiko auf eine Adiposi­tas und eine Hypertonie erhöhen, erwiesen sich gleichzeitig als größere KHK-Risiken als Varianten, die sich primär auf den Insulin- oder Glukosespiegel auswirken.

Die Ergebnisse könnten neue Impulse für die Behandlung der beiden Erkrankungen liefern. Saleheen verweist auf Eicosapentaensäure, die in gemeinsame Stoffwechsel­wege der beiden Erkrankungen eingreift (ob das Nahrungsergänzungsmittel tatsächlich eine günstige Wirkung erzielt, müsste allerdings noch in klinischen Studien untersucht werden). Das Gen FABP4 (Fatty Acid-Binding Protein 4, ein von Fettzellen freigesetztes Protein) wird laut Saleheen bereits als Ansatzpunkt für die Entwicklung neuer Medikamente untersucht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Berlin – Ein System, das Komplikationen nach einer Herzoperation voraussagen kann, noch bevor es zu ersten Symptomen kommt, hat Alexander Meyer entwickelt, Informatiker und Arzt in Weiterbildung am
Big-Data-Analyse kann Komplikationen nach Herzoperation voraussagen
17. Oktober 2018
Seattle und Pittsburgh – Eine bariatrische Operation könnte für Menschen mit Typ-2-Diabetes und ausgeprägter Adipositas die mit Abstand beste Behandlung sein – sofern die Gewichtsreduktion bestand
Bariatrische Operation schützt vor Herzinfarkt und anderen makrovaskulären Komplikationen
15. Oktober 2018
New York – Die genetische Genealogie, die Privatpersonen bei der Erstellung eines Familienstammbaums hilft, wird in den USA zunehmend zur Ermittlung von Straftätern genutzt. Laut einer Studie in
Gentest zur Stammbaum-Analyse ermittelt Straftäter
11. Oktober 2018
Düsseldorf/ Berlin – Zu geringe Fortschritte bei der Betreuung von Patienten mit kardiogenem Schock konstatiert die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz und Kreislaufforschung (DGK). „Trotz
Kardiologen sehen nur geringe Fortschritte bei der Behandlung des kardiogenen Schocks
11. Oktober 2018
Boston – US-Forscher haben eine Genvariante entdeckt, die vor kardiometabolischen Erkrankungen schützt. Die Mutationen befinden sich auf dem Gen für den Natrium/Glukose-Co-Transporter 1 (SGLT 1), über
Genvariante schützt vor Adipositas, Typ-2-Diabetes und Herzerkrankungen
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Herzinsuffizienz war auch 2017 die häufigste Krankheitsdiagnose bei stationären Krankenhauspatienten in Nordrhein-Westfalen (NRW). Gut 100.000 Patienten wurden deshalb 2017 in einer der
Herzinsuffizienz häufigste Ursache für Klinikaufenthalt in Nordrhein-Westfalen
8. Oktober 2018
Los Angeles – US-Forscher haben im Labor aus gesunden Epithelien kleinzellige Karzinome der Prostata und der Lunge erzeugt. Laut ihrem Bericht in Science (2018; 362: 91–95) waren nur 5 genetische
VG WortLNS LNS LNS
Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER