NewsPolitikPetitionsausschuss mahnt, die Namen von Euthanasie-Opfern zu veröffentlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Petitionsausschuss mahnt, die Namen von Euthanasie-Opfern zu veröffentlichen

Dienstag, 5. September 2017

Berlin – Die Namen von rund 30.000 Opfern der NS-„Euthanasie“-Aktion „T4“ könnten schon bald veröffentlicht werden. Eine entsprechende Petition an den Deutschen Bundestag wurde heute vom Petitionsausschuss an die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, „zur Erwägung“ überwiesen.

Die Verfasser der Petition kritisieren, dass das Bundesarchiv die Namen der systematisch ermordeten Opfer bislang nicht veröffentlicht habe. Es sei untragbar, dass die entsprechenden Akten nur unter erschwerten Bedingungen eingesehen werden könnten. Mithilfe der Petition solle die Wahrheit nun endlich ans Licht gebracht und der unschuldig Getöteten gedacht werden. „Andernfalls würde man im Ergebnis die Interessen der Täter unterstützen“, heißt es im Petitionstext.

Keine Datenschutz-Bedenken

Wie aus der Begründung zu der Beschlussempfehlung des Petitionsausschusses hervorgeht, steht Grütters dem Vorschlag positiv gegenüber. Allerdings bestünden noch datenschutzrechtliche Fragen in Bezug auf die Angehörigen der Opfer.

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, Andrea Voßhoff, konnte laut einer Stellungnahme keine Gefahr der Persönlichkeitsrechts­verletzung der Angehörigen erkennen. Voraussetzung sei, dass mit den Namen keine weiteren Daten veröffentlicht würden, durch die sich Angehörige den Opfern und etwaigen Erbkrankheiten zuordnen ließen.

„Euthanasie“ kostete 300.000 das Leben

Im Rahmen der „Aktion T4“ wurden zwischen 1939 und 1945 Kranke, Pflegebedürftige und Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen systematisch ermordet. Rund 70.000 von ihnen starben in Gaskammern; geschätzt 90.000 weitere Patienten wurden in Krankenhäusern und Heimen von Ärzten und Pflegern getötet. Insgesamt fielen etwa 300.000 Menschen der NS-„Euthanasie“ zum Opfer. Nur über ein Zehntel von ihnen existieren Akten im Bundesarchiv.

Die Rolle der Ärzteschaft in der Zeit des Nationalsozialismus ist über 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges noch nicht vollständig aufgearbeitet. Der Deutsche Ärztetag (DÄT) verabschiedete 2012 mit der „Nürnberger Erklärung“ ein Schuld­eingeständnis im Namen der Ärzteschaft. Der DÄT verpflichtete sich, die historische Forschung weiterhin zu fördern.  Das Projekt „Erinnern heißt gedenken und informieren“ der Deutschen Forschungsgemeinschaft versuchte von 2014 bis 2016, dieses dunkle Kapitel der Medizingeschichte in leichter Sprache zu vermitteln – unter anderem auch an Menschen mit Behinderungen.

Seit 2014 erinnert der Gedenkort T4 an der Tiergartenstraße 4 in Berlin an die 300.000 Ermordeten. Die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) startete im Juni 2017 ein Projekt zur Opferforschung. Die MPG will eine biographische Datenbank aufbauen und jene Opfer identifizieren, von denen Hirnpräparate oder -proben zur wissenschaftlichen Forschung genommen wurden. © zag/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. Juni 2018
Hannover – Niedersachsen hat in der Nachkriegszeit mehreren an Nazigräueln beteiligten Ärzten eine Karriere in der landeseigenen Psychiatrie ermöglicht. Dies ist das Ergebnis einer 2016 in Auftrag
Niedersachsen ermöglichte NS-Psychiatern nach 1945 weitere Karriere
17. Mai 2018
Berlin – Die Charité - Universitätsmedizin Berlin hat gestern den „Erinnerungsweg Remember“ auf dem Campus Mitte vorgestellt und eröffnet. Mit dem Kunstprojekt knüpft sie an ihre bereits bestehende
Kunstprojekt „Erinnerungsweg“ an authentischen Orten
23. April 2018
Palo Alto/Wien – Der österreichische Mediziner Hans Asperger, der 1944 das Krankheitsbild eines „autistischen Psychopathen“ beschrieb, das seit den 1980er-Jahren zunächst im angelsächsischen Raum nach
Historiker sehen Nähe von Hans Asperger zu Euthanasie-Programm der NS-Zeit
9. Februar 2018
Berlin – Einen Gedenkstein zur Erinnerung an das Schicksal jüdischer Ärzte während des Nationalsozialismus haben die Vertreter chirurgischer Fachgesellschaften am Haus der Chirurgie in Berlin
Fachgesellschaften erinnern an das Schicksal jüdischer Chirurgen
2. Februar 2018
Ingolstadt – Das Deutsche Medizinhistorische Museum (DMM) in Ingolstadt präsentiert vom 22. Februar bis 9. September die Ausstellung „Radiologie im Nationalsozialismus“. Laut Ankündigung zeichnet die
Medizinhistorisches Museum in Ingolstadt zeigt Schau zu Radiologie in der Nazizeit
1. Februar 2018
Berlin – Abgeordnete des Deutschen Bundestages haben gestern gemeinsam mit Betroffenen und Verbänden der Opfer der „Euthanasie’-Morde an der Gedenkstätte in Berlin gedacht. „Vor mehr als 70 Jahren
Opfer der „Euthanasie“-Morde nicht vergessen
30. Januar 2018
Weinsberg – Am Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus hat das Land Baden-Württemberg bei einer zentralen Gedenkfeier der Zentren für Psychiatrie an die Massenmorde an Patienten erinnert.
NEWSLETTER