NewsMedizinProstatakarzinom: Neue Studie sieht Vorteile für das PSA-Screening
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakarzinom: Neue Studie sieht Vorteile für das PSA-Screening

Mittwoch, 6. September 2017

/jarun011, stock.adobe.com

Ann Arbor/Michigan – Das umstrittene PSA-Screening, das aufgrund widersprüchlicher Studienergebnisse von einigen Fachgesellschaften nicht mehr empfohlen wird, ist laut einer Re-Analyse zweier maßgeblicher Studien in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-2586) in der Lage, das Sterberisiko am Prostatakrebs zu senken.

Ein Anstieg des prostataspezifischen Antigens (PSA) kann auf ein Prostatakarzinom im Frühstadium hinweisen. Der vermeintliche Tumormarker ist jedoch auch bei benignen Erkrankungen, etwa einer Prostatahyperplasie erhöht. Sein Wert zur Früherkennung ist deshalb umstritten. Hinzu kommt, dass viele ältere Männer mit einem Prostata­karzi­nom, das meist eine langsame Wachstumstendenz hat, vor Erreichen eines symptoma­ti­schen Stadiums aus anderen Gründen sterben. Die Entfernung der Prostata, die nicht selten eine Harnwegsinkontinenz und/oder eine erektile Dysfunktion zur Folge hat, wäre für diese Personen eine Übertherapie, die die Lebensqualität empfindlich beein­trächtigen könnte  – ähnliche Einwände gelten für die Radiotherapie.

Anzeige

Zwei große randomisierte Studien, die die Auswirkungen des Screenings auf die Sterb­lichkeit am Prostatakarzinom klären sollten, sind in den letzten Jahren zu unter­schied­lichen Ergebnissen gekommen. Die europäische ERSPC (European Randomized Study of Screening für Prostatakrebs) ermittelte eine signifikante Reduktion der Todesfälle am Prostatakarzinom. Der US-amerikanische PLCO (Prostate, Lung, Colorectal, and Ovarian Cancer Screening Trial) konnte dies nicht bestätigen. Hier war die Sterblichkeit in der Screening-Gruppe sogar tendenziell erhöht.

Die Ergebnisse hatten jüngst die United States Preventive Services Task Force (USPSTF) bewogen, sich gegen ein allgemeines PSA-Screening auszusprechen. Die Deutsche Gesellschaft für Urolo­gie und der Berufsverband der Deutschen Urologen haben sich kürzlich ähnlich geäußert. Für eine allgemeine Screening-Empfehlung sei die Zeit noch nicht reif, hieß es.

Ein breites Konsortium von Wissenschaftlern, darunter auch einige Autoren von ERSPC und PLCO, haben die Daten der beiden Studien jetzt noch einmal analysiert. Dabei ging es vor allem darum, einige Schwächen der Studien zu beheben. So hatten zwei Drittel der Männer aus der Kontrollgruppe der PLCO entgegen dem Protokoll später doch einen PSA-Test durchführen und einige sich auch operieren lassen. Dies führte zu einer Verlängerung der mittleren Lead time (MLT). Das ist die Zeit, um die sich die Überle­bens­zeit der Patienten scheinbar verlängert, weil eine Diagnose durch ein Screening vorzeitig gestellt wird.

Alex Tsodikov von der Universität von Michigan in Ann Arbor und Mitarbeiter haben die unterschiedlichen MLT in den beiden Studien zum Ausgangspunkt für eine Neuberech­nung der Ergebnisse benutzt.

Ergebnis: Für jedes Jahr, die ein Prostatakarzinom durch das Screening früher entdeckt wurde, kam es zu einem Rückgang der prostatakrebsspezifischen Sterblichkeit um 7 bis 9 Prozent. In der ERSPC-Interventionsgruppe hatte dies insgesamt eine Risiko­minderung von 27 bis 32 Prozent und in der PLCO-Studie eine Risikominderung von insgesamt 25 bis 31 Prozent im Vergleich zu den Kontrollgruppen zur Folge. 

Eine Stärke der Berechnungen ist sicherlich, dass beide Studien jetzt zu ähnlichen Ergebnissen kommen. Die MLT ist jedoch ein relativ grober Maßstab für die Beur­teilung des Screenings, sodass nicht ganz sicher ist, ob die Ergebnisse der Re-Analyse die Wirklichkeit richtig widerspiegeln. Es bleibt deshalb abzuwarten, wie die Fach­gesellschaften auf die neuen Ergebnisse reagieren werden.

Für Andrew Vickers vom Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York besteht gibt kein Zweifel mehr daran, dass das PSA-Screening die Sterblichkeit am Prostata­krebs senken kann. Die Frage laute jetzt nicht mehr, ob gescreent werden sollte oder nicht. Die Debatte sollte sich der Frage zuwenden, wie ein Schaden durch ein Screening verhindert werden könnte, schreibt Vickers im Editorial. Konkret geht es darum, nur die Männer zu screenen, denen bei einem positiven Testergebnis (und der Bestätigung durch eine Biopsie) später durch Operation oder Strahlentherapie zu einem längeren Leben in guter Lebensqualität verholfen werden kann. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

kairoprax
am Donnerstag, 7. September 2017, 09:07

natürlich wäre das PSA-screening sinnvoll!


Es ist zum Haareausraufen.
Wirklich zum Haareausraufen, und es ist ein weiterer Beleg dafür, daß die Deutschen Gesellschaften für Was-auch-immer dubiose Empfehlungen ausgeben.

In etwas mehr als 30 Praxisjahren als Allgemeinmediziner habe ich etwa ebensoviele Prostata-Karzinome gefunden, nicht der Urologe, nicht durch Biopsien oder Ultraschall (das vor 30 Jahren noch in den Kinderschuhen steckte) und erst recht nicht durch MRT, sondern allein mit dem Zeigefinger und der PSA-Bestimmung.
Das ist keine Selbstbeweihräucherung, weil beides, die rektale Austastung und die PSA-Bestimmung kein Hexenwerk sind. Man muß es nur machen.

Es mag ja sein, daß eine PSA-Erhöhung auch andere Ursachen hat.
Das kennt man auch von den Stuhl-auf-Blut-Untersuchungen, die zuverlässiuger als die Coloskopien Rektaltumoren entdecken, aber auch bei Hämorhoiden, Colitiden oder Parasiten anschlagen.

Man hat ja ergänzend zu Stuhlbriefen, PSA-Wert oder dem Abstasten von Mamma oder Prostata auch noch die Anamnese. Und die sieht bei einer Prostatitis (Dammschmerz, Ausfluß) und sogar bei einer Hyperplasie (dünner gewordener Wasserstrahl, bessere Entkleerung im Sitzen)anders aus als bei einem Karzinom (leere Anamnese außer vielleicht Allgemeinsymptomen).

In jedem Fall ist eine Kontrolle des PSA-Werts über Jahre hinweg sicher ebenso hilfreich wie kontinuierliche Mammographien bei Frauen. Rasche und deutliche Anstiege kann man eben nur beurteilen, wenn ein oder mehrere Vorbefunde vorliegen.

Zum Haareausraufen ist, daß die Empfehlungen der Fachgesellschaften die PSA-Bestimmung in den Bereich der privat zu bezahlenden Leistungen verdrängt haben. Ich bin mir sicher, daß diese Fehlentscheidung etlichen Männern sehr geschadet hat.

Deswegen hat mich dieser Bericht gefreut und bestärkt, a) in meinem Vorgehen, nicht auf die PSA-Bestimmung verzichten zu wollen und b) mich einen Schrott zu kehren uzm so manche Empfehlung der Fachgesellschaften.

Nachrichten zum Thema

5. September 2018
Berlin – Die ersten Einladungen zur Teilnahme an der Darm­krebs­früh­erken­nung sollen laut Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) am 1. Juli 2019 versandt werden. Männern wird dann schon früher
Darmkrebsfrüherkennung: Einladung per Post allein reicht nicht aus
27. August 2018
Rostock – Das derzeit bestehende Hautkrebsscreening sollte ausgeweitet werden. Das hat der Chef der Rostocker Universitätshautklinik, Steffen Emmert, angeregt. So sollten junge Menschen schon ab 18
Hautkrebsfrüherkennung ab 18 Jahren gefordert
22. August 2018
Washington – Gehört die vor 75 Jahren entwickelte Pap-Zytologie, die erstmals eine Früherkennung des Zervixkarzinoms ermöglichte und zahllosen Frauen das Leben gerettet hat, schon bald der
Zervixkarzinom: USPSTF empfiehlt Screening ohne Pap-Test
7. August 2018
Hamburg – Männer gelten bekanntlich als Vorsorgemuffel, aber auch bei den Frauen war die Krebsvorsorgerate in den vergangenen drei Jahren rückläufig. Das berichtet die Techniker Krankenkasse (TK) auf
Krankenkasse warnt vor Rückgang der Inanspruchnahme der Krebsvorsorge
3. August 2018
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern ist ein Streit um die Erweiterung eines bestehenden Selektivvertrags entbrannt. Ziel ist ein altersunabhängiges und halbjähriges Hautkrebsscreening für Patienten
Streit um Hautkrebsscreening für Organtransplantierte
2. August 2018
Berlin – 15 Monate nach Aufnahme des quantitativen immunologischen Stuhltests (iFOBT) in die Krebsvorsorgeprogramme der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat der Berufsverband Deutscher
iFOBT: Laborärzte ziehen positives Zwischenfazit
20. Juli 2018
Berlin – Versicherte werden künftig regelmäßig ab dem 50. Lebensjahr schriftlich zur Darm­krebs­früh­erken­nung eingeladen. Das sieht ein Beschluss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) vor. Dieses
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER