Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hebammen erhalten mehr Geld, Kritik am Beschluss

Mittwoch, 6. September 2017

/bevisphoto, stock.adobe.com

Berlin – Die Honorare der freiberuflichen Hebammen werden rückwirkend zum 15. Juli um rund 17 Prozent erhöht. Darauf einigten sich die drei Hebammenverbände und der GKV-Spitzenverband vor der Schiedsstelle. Mit der Einigung dieser dritten Sitzung der zuständigen Schiedsstelle gehen auch weitere Änderungen in der Abrechnungs­systematik einher, die im Vorfeld für viel Streit zwischen den Vertragspartnern gesorgt haben.

Der Deutsche Hebammenverband sowie der GKV-Spitzenverband bewerten die Ergebnisse sehr unterschiedlich. „Der GKV-Spitzenverband verlangt eine Abrechnung nach Stoppuhr“, erklärte die Vorsitzende des Deutschen Hebammenverbandes (DHV), Martina Klenk. Mit der neuen Systematik ändert sich besonders für Beleghebammen der Abrechnungsmodus. Sie können künftig nur noch zwei Leistungen gleichzeitig abrechnen, also zwei Frauen gleichzeitig betreuen können. Dies sei mit der Arbeit in der Geburtshilfe unter den derzeitigen Rahmenbedingungen nicht vereinbar, sagt Klenk.

Ausreichend Hebammen, nicht weniger Leistungen

„Natürlich fordern wir auch die eins zu eins- oder zwei zu eins-Betreuung für die Schwangeren“, so Klenk. „Nur müssen dafür zunächst die Rahmenbedingungen geschaffen werden und nicht jetzt durch diese Entscheidung des Schiedsamtes Fakten entstehen.“ Denn: „Eine gute Qualität in der Geburtshilfe erreichen wir mit ausreichend Hebammen, nicht mit weniger Leistung durch Hebammen.“ Sie fordert daher höhere Honorare für Beleghebammen, damit die Geburtshilfe attraktiv bleibt. Die Verbände können die Honorare erst 2020 wieder neu verhandeln.

Der GKV-Spitzenverband teilt dazu mit: „Deshalb war es ein großes Anliegen des GKV-Spitzenverbandes, durch strukturelle Vorgaben und finanzielle Verbesserungen sicherzustellen, dass eine freiberufliche Hebamme in der Klinik künftig in der Regel nicht mehr als zwei Schwangere zur selben Zeit betreut.“

Der DHV, der nach eigenen Angaben 19.000 Hebammen vertritt, befürchtet, dass nun noch mehr Beleghebammen ihre Arbeit in der Geburtshilfe niederlegen werde. Beleghebammen betreuen etwa 20 Prozent der Geburtshilfe. Um unter den derzeitigen Voraussetzungen wirtschaftlich arbeiten zu können, müssten Beleghebammen mehrere Frauen gleichzeitig betreuen können. „Mit diesem Beschluss werden auch unter den Hebammen im Krankenhaus eine zwei Klassen Gesellschaft geschaffen: Denn angestellte Hebammen haben keine Vorgaben, wie viele Frauen sie gleichzeitig betreuen müssen“, erklärt Klenk.

Vor dem Schiedsamt wurden auch weitere Leistungen beschlossen: So soll es künftig möglich sein, dass eine Frau im Wochenbett von einer stationären Einrichtung betreut wird. Auch diese Entscheidung kritisiert der DHV. „Es ist nicht lebensnah, dass eine Frau kurz nach der Entbindung mit dem Säugling zur Betreuung wieder in die Klinik fährt.“ Ebenso wurden weitere Leistungen im Bereich der Vorgespräche eingeführt.

© bee/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.02.18
Asthma-Medikamente können Frauen unfruchtbar machen
Adelaide – An Asthma erkrankte Frauen, die sich zur Symptomkontrolle einzig auf ein Beta-2-Sympathomimetikum mit kurzer Wirkdauer (SABA) verließen, benötigten in einer Kohortenstudie im European......
16.02.18
Säuglings­sterblichkeit in Nordrhein-West­falen weiterhin gering
Düsseldorf – Die Säuglingssterblichkeit in Nordrhein-Westfalen bleibt weiter vergleichsweise gering. Von 1.000 Säuglingen starben 2016 wie im Vorjahr 4,1 vor ihrem ersten Geburtstag. Anfang der......
15.02.18
WHO kritisiert zu häufigen Einsatz von Wehenmitteln bei Geburten
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat den Trend zu immer mehr medizinischen Interventionen während der Geburt kritisiert. In vielen Fällen sei das überflüssig und könne Mutter oder Kind......
13.02.18
Wie risikoreich ist der pränatale Ultraschall?
Boston – Die Häufigkeit und Dauer von Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaftsvorsorge war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.5634) nicht......
12.02.18
Landkreis schließt Geburtshilfe­abteilung für drei Monate wegen Personalmangels
Dillingen – Das Kreiskrankenhaus im schwäbischen Dillingen muss wegen Personalmangels für rund drei Monate die Geburtshilfeabteilung schließen. Mit den noch vorhandenen Hebammen und Ärzten könne kein......
09.02.18
Neues Internetportal soll Suche nach freien Hebammen erleichtern
Hamburg – Mit einem neuen Onlineangebot soll schwangeren Frauen in Hamburg die Suche nach freien Hebammen erleichtert werden. Auf der Internetseite des Hebammenverbands Hamburg sei es Hebammen nun......
07.02.18
Schwangerschaft: Schwere Präeklampsie führt häufig zu unbemerktem Bluthochdruck
Rotterdam – Frauen mit schwerer Präeklampsie tragen auch nach der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, was oft unbemerkt bleibt. Im Vergleich zu Frauen mit normalem Blutdruck während......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige