Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue S3-Leitlinie zu Pseudo­monas-Infektionen bei Mukoviszidose

Mittwoch, 6. September 2017

Pseudomonas aeruginosa /Kateryna_Kon, stock.adobe.com

Düsseldorf – Ärzte können jetzt online auf die S3-Leitlinie „Lungenerkrankung bei Mukoviszidose – Modul 2: Diagnostik und Therapie bei chronischer Infektion mit Pseudomonas aeruginosa“ zugreifen. Sie ist bei der Arbeitsgemeinschaft der Wissen­schaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) erschienen. Darauf hat das Mukoviszidose-Institut – gemeinnützige Gesellschaft für Forschung und Therapie­entwicklung hingewiesen.

„Die Leitlinie hat eine große Bedeutung für die Anwendung im klinischen Alltag“, betonte Carsten Schwarz von der Berliner Charité, einer der leitenden Autoren. Mit der Leitlinie liege erstmals in Deutschland ein Standard für die Diagnostik und Behandlung der chronischen Atemwegsentzündung mit Pseudomonas aeruginosa bei Mukoviszi­dose vor.

Infektion kann chronisch werden

Nach Zahlen des Deutschen Mukoviszidose-Registers waren 2015 rund 28 Prozent der Mukoviszidose-Betroffenen an einer Infektion mit Pseudomonas aeruginosa erkrankt. Diese Infektion kann chronisch werden und laut den Autoren große gesundheitliche Probleme für die Mukoviszidose-Patienten mit sich bringen. Daher sei es wichtig, die Infektion effektiv zu behandeln.

Die neue Leitlinie schafft dafür nun den Standard. 45 Experten aus Therapie und Wissenschaft haben unter der Federführung der Deutschen Gesellschaft für Pneumo­logie und Beatmungsmedizin (DGP) und der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie (GPP) die Leitlinie erstellt. Auch Patientenvertreter waren an der Entstehung beteiligt. Sie ist der zweite Teil der Leitlinie „Lungenerkrankung bei Mukoviszidose“. Der erste Teil „Diagnostik und Therapie nach dem ersten Nachweis von Pseudomonas aerugino­sa“ ist bereits 2013 erschienen.

In Deutschland leiden rund 8.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene unter der unheilbaren Erbkrankheit Mukoviszidose. Durch eine Störung des Salz- und Wasser­haushalts im Körper bildet sich bei den Patienten ein zähflüssiges Sekret, das Organe wie die Lunge und die Bauchspeicheldrüse schädigt. Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 150 bis 200 Kinder mit der auch zystische Fibrose genannten Krankheit geboren. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Ambulant erworbene Harnwegsinfektion: Neue klinische Leitlinie erschienen
Eschweiler – Bei Harnwegsinfektionen nehmen die Resistenzen gegen Antibiotika stetig zu. Ein rationaler Einsatz antimikrobieller Substanzen könnte die Resistenzentwicklung bremsen. Evidenz dazu......
08.12.17
Ab 2018 gilt erweiterte Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf
Berlin – Die Diagnoseliste zum langfristigen Heilmittelbedarf wird erweitert. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Demnach können Ärzte ab Januar Patienten mit......
23.11.17
Allgemeinmediziner stellen S3-Leitlinie zur Multimorbidität vor
Frankfurt am Main – Eine Leitlinie auf S3-Niveau zum Thema Multimorbidität hat die Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) vorgestellt. Die Fachgesellschaft betont,......
21.11.17
Subakromiale Dekompression: Operation bei Schulterschmerzen oft ohne Nutzen
Oxford – Wer dauerhaft Schulterschmerzen aufgrund eines subakriomialen Schulterschmerz-Syndroms hat, kommt in vielen Fällen unnötigerweise unters Messer. Zu diesem Ergebnis kommt eine erste......
17.11.17
Neue US-amerikanische Zielblutdruckwerte: Deutsche Hochdruckliga hält vorerst an bestehenden Grenzwerten fest
Heidelberg – Diese Woche haben das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) ihre neuen Hypertonie-Leitlinien präsentiert. Diese klassifizieren bereits......
15.11.17
Grenzwert 130 zu 80: US-Leitlinie macht fast jeden zweiten Erwachsenen zum Hypertoniker
Washington/Dallas – Das American College of Cardiology (ACC) und die American Heart Association (AHA) haben nach zwei Jahren Konsequenzen aus der SPRINT-Studie gezogen. Eine auf der AHA-Jahrestagung......
15.11.17
Europäische S3-Leitlinie „Klinische Ernährung in der Neurologie“ aktualisiert
Berlin – Eine Arbeitsgruppe der Europäischen Fachgesellschaft für klinische Ernährung und Stoffwechsel (ESPEN) hat die S3-Leitlinie „Klinische Ernährung in der Neurologie“ aktualisiert. Darauf hat......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige