Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Fleisch und Eisen erhöhen Diabetesrisiko

Mittwoch, 6. September 2017

Nataliya Dvukhimenna - stock.adobe.com

Singapur – Chinesen, die gern und häufig Fleisch essen, erkranken einer prospektiven Beobachtungsstudie im American Journal of Epidemiology (2017; doi: 10.1093/aje/kwx156) zufolge häufiger an einem Typ 2-Diabetes. Das Risiko ließ sich teilweise auf den Eisengehalt des Fleisches zurückführen.

Eisen steht schon seit längerem im Verdacht, ein Auslöser des Typ 2-Diabetes zu sein. So erkranken Menschen mit der Hämochromatose, die vermehrt Eisen in Leber und anderen Organen ablagern, häufiger an einem Typ 2-Diabetes. 

Auch für ansonsten gesunde Menschen erhöht der vermehrte Konsum von Fleisch und Eisen das Risiko auf einen Typ 2-Diabetes, wie jetzt eine Auswertung der Singapore Chinese Health Study erneut zeigt. Die Studie begleitet 63.257 Erwachsene chinesischer Herkunft aus dem ostasiatischen Stadtstaat. Die Chinesen waren im Alter zwischen 45 und 74 Jahren rekrutiert worden. Während einer Nachbeobachtungszeit von im Durchschnitt etwa 11 Jahren wurde bei 5.207 Teilnehmern ein Typ 2-Diabetes diagnostiziert.

Chinesen mit einem erhöhten Fleischkonsum waren überrepräsentiert. Für das Quartil mit dem höchsten Verzehr von rotem Fleisch ermittelte Koh Woon Puay von der Duke-NUS Medical School, einem Ableger der US-Universität in Singapur, eine Hazard Ratio von 1,23, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,14 bis 1,33 signifikant war. Auch der Verzehr von Geflügelfleisch erhöhte das Risiko mit einer Hazard Ratio von 1,15 (1,06-1,24) im obersten Quartil. Für Fische und Schalentiere konnte Kuh dagegen kein signifikant erhöhtes Risiko nachweisen.

Weitere Analysen ergaben, dass zumindest ein Teil des Risikos auf den Eisengehalt zurückzuführen war, der bei rotem Fleisch höher ist als bei Geflügelfleisch. Nach der Berücksichtigung des Faktors Eisen war für Geflügelfleisch kein erhöhtes Risiko mehr nachweisbar. Für rotes Fleisch blieb ein Restrisiko mit einer Hazard Ratio von 1,13 (1,01-1,25) bestehen.

Der Verdacht, dass der höhere Eisengehalt einen Teil des mit dem Fleischverzehrs verbundenen Diabetesrisikos erklärt, ist nicht neu. Swapnil Rajpathak von der Harvard School of Public Health in Boston und Mitarbeiter waren vor Jahren in einer Analyse der Nurses' Health Study zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen.

Für US-Krankenschwestern mit der höchsten Häm-Eisen-Aufnahme (oberstes Quintil) wurde ein relatives Risiko von 1,28 (1,14-1,45) ermittelt. Das Risiko war in der Studie dosisabhängig, was in epidemiologischen Untersuchungen immer für eine Kausalität spricht (Diabetes Care 2006; 29: 1370-1376).
 
Koh empfahl seinen Landsleuten aufgrund der Ergebnisse, auf den Verzehr von rotem Fleisch möglichst zu verzichten. Beim Geflügel sollten sie das Brustfleisch der Tiere bevorzugen, da es den geringsten Eisengehalt hat, und häufiger zu Fisch oder Schalentieren greifen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

´hajodba@gmx.de
am Freitag, 8. September 2017, 10:35

"Und was ist der "praktische Nährwert dieser Studie" aus China?"

Es ist schon etwas eigenartig, kaum wurde eine "Studie" veröffentlicht,
mit der bestimmte, bisherige "Ernährungsempfehlungen" zumindest in Frage
gestellt wurde, da tauch eine "neue Studie" auf, worin man "Fleisch und
Eisen" mithin als "Auslöser für Diabetes-Risiko" erachtet. Und zugleich
die "Empfehlung" ausspricht, den "Verzehr von rotem Fleisch" reduzieren
zu sollen. Doch was ist mit "Eisen"? Denkt man dabei an eine "Steuer",
wir man sie für "Fett und Zucker"" fordert?

Ich bin "kein Ernährungswissenschaftler", jedoch verstehe ich etwa vom
"Kochen" und weiß daher, dass in der "Chinesischen Küche" sehr viel mit
"Glutamat" gearbeitet wird. Was bei den "kurzen Garzeiten im Wok" auch
einen Sinn ergibt. Auch wenn er "fraglich" ist.Jedoch dies ist nicht
das Thema, weil es die "Forscher offenbar nicht berücksichtigt hatten.
Wohl auch die Frage nach den "Folgen von Eisenmangel", die sich ja aus
deren "Ernährungsempfehlungen" ergeben kann.

Wohn ein "Eisenmangel" letztendlich führen kann, habe ich bei meiner
multimorbiden Lebensgefährtin Lucie erfahren müssen, Sie lit an "COPD
(Stadium IV) und Pulmonaler Hypertonie" und daher waren für sie "gute
Hb- und Eisenwerte" überlebenswichtig gewesen. Deshalb ließen wir im
Wechsel monatliche "Blutbilder" in 2 Kliniken und bei unserem Hausarzt
durhführen. Waren die "Hb- und Eisenwerte zu niedrig", gab es wochen-
lang überwiegend "rotes Fleisch, Innereien und Hülsenfrüchte", womit
wir die "Medikation unterstützen". Die ging lange Zeit recht, bis die
"Ehefrau ds Hausarztes" eigenmächtig handelte und auch die "Ermittlung
der "Hb- und Eisenwerte" verzichtete und uns in dem Glauben ließ, dass
"alles in Ordnung" sei. Da in den Wochen zuvor die "Harnsäure zu hoch"
gewesen war, hatten wir den "Verzehr von rotem Fleisch" deutlich einge-
schränkt und dies nun fortgesetzt. 6 Wochen später erlebten wir in der
Klinik die Überraschung: die "Hb- und Eisenwerte waren extrem niedrig"
gewesen. Lucie bekam stationär eine "Bluttransfusion", was sie auch
schon in der Vergangenheit bekommen und keine Probleme damit hatte.
Nur diesmal wurde alles anders; Lucie verstarb in der darauffolgenden
Nacht an "Lungenversagen nach einer Bluttransfusion". Die Ärzte hatten
absolut richtig gehandelte, doch konnten sie die "Unterlassungen der
Sprechstundenhelferin dun Arztgattin" nicht mehr kompensieren.

Als "älterer Typ-2-Diabetiker, der kein Insulin spritzt", sehe ich in
der "Wahrscheinlichkeit eines "Diabetes-Risikos" durch "Fleisch und
Eisen" ein geringeres "Gefährdungspotential", als durch eine signifi-
kante "Reduzierung der Eisenzufuhr" über die Ernährung. Zumal in der
"deutschen Küche" bis aus das "Kurzgebratene" alle "Gericht mir rotem
Fleisch" in gut "abgeschmeckten Soßen ("ohne Glutamat") geschmort"
werden.



Nachrichten zum Thema

19.11.17
Ernährung von Kindern spiegelt sich in Aktivität ihrer Gene
München – Die Art, wie ein Kind ernährt wird, spiegelt sich in der Aktivität mancher seiner Gene. Das berichten Wissenschaftler um Berthold Koletzko vom Dr. von Haunerschen Kinderspital, das zum......
16.11.17
Studie: Darmbakterien könnten vor einer Hypertonie schützen
Cambridge – Ein hoher Salzverzehr führt offenbar zu einer Störung der Darmflora. Die Folge ist aktuellen Untersuchungen in Nature (2017; doi: 10.1038/nature24628) zufolge eine Zunahme von......
15.11.17
Walnüsse können das Cholesterin senken
München – Walnüsse haben einen positiven Effekt auf den Fettstoffwechsel. Das berichten Wissenschaftler der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV am Klinikum der Universität München um Klaus......
15.11.17
Adipositas fördert Wachstum von Feten
Bethesda – Eine Adipositas von Schwangeren geht mit einem vermehrten Wachstum des Feten einher, das in einer Kohortenstudie in JAMA Pediatrics (2017; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.3785) ab der 21.......
15.11.17
Europäische S3-Leitlinie „Klinische Ernährung in der Neurologie“ aktualisiert
Berlin – Eine Arbeitsgruppe der Europäischen Fachgesellschaft für klinische Ernährung und Stoffwechsel (ESPEN) hat die S3-Leitlinie „Klinische Ernährung in der Neurologie“ aktualisiert. Darauf hat......
14.11.17
Immer mehr Diabetiker in Deutschland – Weltdiabetestag zu Frauen und Diabetes
Berlin – In der Nachkriegszeit war weniger als 1 Prozent der Bevölkerung an Diabetes erkrankt. Heute könnten es 10 Prozent sein, wie eine Übersicht im Journal of Health Monitoring (2017; doi:......
13.11.17
Ernährungsexperten fordern höhere Mehrwertsteuer für zuckrige Produkte und Softdrinks
Berlin – Im Kampf gegen die steigende Zahl von Übergewichtigen in Deutschland haben Ernährungsexperten eine deutliche Mehrwertsteuererhöhung für besonders zuckrige Produkte und Softdrinks gefordert.......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige