Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Science-O-Mat: Positionen der Parteien bei Antibiotika, Impfpflicht und Gentechnik

Donnerstag, 7. September 2017

/Foto-Ruhrgebiet, stock.adobe.com

Berlin – Der Science-O-Mat bietet eine ergänzende Entscheidungshilfe zum Wahl-O-Mat. Im Nachgang des „March for Science“ haben einige Teilnehmer 15 Thesen mit Wissenschaftsbezug formuliert und diese sieben Parteien mit Bitte um Positionierung vorgelegt. Es handelt sich um Thesen, auf die die Parteiprogramme nicht immer eine Antwort geben. Wer wissen möchte, welche Parteien etwa eine verpflichtende Masern­impfung einführen möchten, die Erstattung von Homöopathie untersagen könnten oder für eine Forschung an menschlichen Embryonen in Deutschland plädieren, findet diese Antworten im Science-O-Mat

Die Parteien, die sich der Bundestagswahl am 24. September stellen, machen sich auch Gedanken zur Zukunft der Forschungs- und Bildungspolitik in Deutschland. Wissen­schaft­liche Erkenntnisse und deren Nutzen für die Gesellschaft sollten dabei die Wahl­entscheidung der Bürger sowie die Positionen beeinflussen.

Sollte etwa der Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung stark eingeschränkt und reglementiert werden, um die Wirksamkeit von Antibiotika bei der Behandlung von Menschen zu erhalten? Der Science-O-Mat zeigt – nur eine Partei spricht sich gegen diese Maßnahme aus. Oder: Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung sollten bis 2025 in Deutschland einen höheren Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) erzielen als im Rest der Welt. Auch hier stimmen alle Parteien bis auf eine zu. Eine weitere These lautet: Die Verwendung von Werbeaussagen wie  „wissenschaftlich überprüft“ oder „von Wissenschaftlern empfohlen“ sollten untersagt werden, wenn sie nicht nachweislich auf anerkannt wissenschaftlicher Evidenz beruhen.

Antworten liegen vor von: Bündnis90/Die Grünen, CDU/CSU, Die Linke, FDP, Piraten und SPD. Die AfD hat trotz mehrfacher Anfragen keine Antworten geliefert.

Der Science-O-Mat sei keine Wahlempfehlung, sondern ein themenspezifisches Informationsangebot, teilen die Initiatoren auf der Webseite mit. Das Projekt ist kein Bestandteil des Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Europa: Mehr Kombinierte Antibiotika­resistenzen bei E. coli und Acinetobacter
Stockholm – Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. So könnte der jüngste Report des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) zur Situation der Antobiotikaresistenzen......
17.11.17
Noch immer zu viele Antibiotika­verordnungen in Deutschland
Berlin – In Deutschland sind noch immer rund 30 Prozent aller Antibiotikaverordnungen unnötig. Die Folge sind gefährliche Resistenzbildungen und vermeidbare Nebenwirkungen. Darauf hat die......
16.11.17
RKI liefert Referenzdaten für Antibiotikaeinsatz und Resistenzentwicklung
Berlin – Bei dem Problem der Antibiotikaresistenzen geht es immer wieder auch um das Thema „Wissen“ – auf ärztlicher Seite und auf der Seite der Patienten. „Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist......
15.11.17
Wissenschaftler warnen vor Zunahme der Antibiotika­resistenzen
Brüssel/Jena – Die Europäische Union warnt vor einer Zunahme von besonders widerstandsfähigen Erregern, gegen die mehrere Antibiotika nicht mehr wirken. 2016 wurden solche Multiresistenzen unter......
14.11.17
Strittige Fragen bei Gesundheit: Mögliche Jamaika-Regierung steht auf der Kippe
Düsseldorf – Ob eine Bundesregierung aus CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen kommen wird, ist momentan äußerst fraglich. Das wurde bei der Medizinfachmesse Medica deutlich. „Ich hoffe, dass Jamaika......
13.11.17
Studie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig
London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berechnungen im International Journal of......
08.11.17
WHO bemängelt zu sorglosen Umgang mit Antibiotika in der Tiermast
Genf – In vielen Ländern werden nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immer noch verantwortungslos viele Antibiotika bei der Tiermast eingesetzt. Teilweise würden 80 Prozent des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige