Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Augenuntersuchung könnte Alzheimer detektieren

Donnerstag, 7. September 2017

/Dario Lo Presti, stock.adobe.com

Los Angeles – Durch eine spezielle Fluoreszenzkamera könnte es in Zukunft möglich sein, Alzheimer zu detektieren. In JCI Insight berichten Forscher um Koronyo-Hamaoui am Cedars-Sinai Medical Center über ein Verfahren, welches Amyloidablagerungen in der Retina sichtbar macht (2017; doi: 10.1172/jci.insight.93621).

Durch eine Liquordiagnostik, Bildgebung des Neurokraniums und Anamnese kann in vielen Fällen sehr spezifisch Alzheimer diagnostiziert oder ausgeschlossen werden. Trotzdem ist es nicht in allen Fällen möglich, eine Demenz differenzialdiagnostisch einzuordnen. Spezielle Bildgebungen wie ein Amyloid-PET sind teuer und nicht überall verfügbar. Bei Alzheimer bildet sich auch in der Retina Beta-Amyloid. Die Retina ist embryologisch gesehen nur ein vorgeschobener Teil des Gehirns, weshalb die Ablage­rungen hier auch nachweisbar sind.

Möglicher Verlaufsparameter

Die Forscher der Studie haben in Tierversuchen festgestellt, dass sich diese Ablagerun­gen durch Curcumin, ein natürlicher Farbstoff der Kurkuma-Pflanze, anfärben und mithilfe einer speziellen Kamera darstellen lassen. Die fluoreszierenden Komplexe sind laut den Wissenschaftlern möglicherweise nicht nur als Diagnosekriterium hilfreich, sondern könnten auch als Verlaufsparameter für die Wirkung von Therapien dienen.

In ihrer Studie wollten die Forscher das Verfahren an Menschen testen. An Retina-Proben von verstorbenen Patienten mit und ohne Alzheimer-Demenz konnten die Wissenschaftler zunächst zeigen, dass das Verfahren auch an menschlichem Gewebe funktioniert. Sie führten im nächsten Schritt die Untersuchung an 16 lebenden Probanden durch. Von diesen litten zehn an Alzheimer und sechs waren kognitiv gesund. Durch ein modifiziertes Laserscanning-Ophthalmoskop konnten die Forscher die Menge der Curcumin-Amyloid-Komplexe bestimmen. Sie berechneten einen speziellen retinalen Amyloid-Index und stellten fest, dass dieser bei den Alzheimer-Patienten doppelt so hoch war wie bei gesunden Kontrollen.

Die Forscher sehen die Ergebnisse als Beleg für das funktionierende Konzept dieses wenig invasiven Verfahrens. Sie möchten die Methode daher in größeren Kohorten testen, um den klinischen Nutzen besser einordnen zu können. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 7. September 2017, 23:12

Alles nur Theorie?

"Eines der typischen Symptome der Alzheimer-Erkrankung sind Ablagerungen verklumpter Proteine im Gehirn – sogenannte Plaques. Statt abgebaut zu werden, sammelt sich das Beta-Amyloid-Protein bei Alzheimer-Patienten immer weiter an."
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-20564-2016-09-01.html

Und "Retinal amyloid pathology and proof-of-concept imaging trial in Alzheimer’s disease" von Yosef Koronyo et al. ist nicht mehr und nicht weniger als der Beweis eines Konzeptes einer ebenso beliebten wie unbewiesenen Hypothese eines fragwürdigen Pathomechanismus.
https://insight.jci.org/articles/view/93621

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Ramatuelle/F)

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Netzhauter­krankungen: Computersystem und Arzt stellen die gleiche Diagnose
Singapore – Eine intelligente Bilddatenauswertung könnte Ärzte bei der Diagnose von Augenerkrankungen unterstützen. Der Singapore Eye Lesion Analyzer (SELENA) erkennt anhand von digitalen......
13.12.17
3D-Videospiele könnten Demenz vorbeugen
Montreal – Neue Herausforderungen könnten Senioren helfen, geistig fit zu bleiben. Besonders gut geeignet scheinen 3D-Computerspiele. Forscher aus Kanada hatten ältere Menschen „Super Mario 64“......
12.12.17
EU veröffentlicht Referenzvorgaben für Alzheimertests
Brüssel – Die Diagnose von Alzheimer im Frühstadium soll durch neue europäische Standards verlässlicher werden. Die EU-Kommission veröffentlichte dafür jetzt einheitliche Vorgaben für Tests, die......
08.12.17
Carl Zeiss Meditec legt dank Lasersystemen für Augen kräftig zu
Jena – Der Medizintechnik-Konzern Carl Zeiss Meditec hat im vergangenen Geschäftsjahr von guten Geschäften mit Lasersystemen zur Sehschärfenkorrektur profitiert. Der Umsatz stieg in den zwölf Monaten......
06.12.17
Ehe mindert Demenzrisiko
London – Wer lange verheiratet ist, scheint ein geringeres Risiko für eine Demenz zu haben als lebenslange Singles oder verwitwete Partner. Im Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry......
06.12.17
Wenn Blinde mit den Ohren sehen
Jerusalem – Mit einem neuen Gerät können Blinde Farben wahrnehmen und unterscheiden. Eine kleine, auf eine Brille aufgesetzte Kamera filmt dabei ein Objekt und übersetzt seine Eigenschaften in Töne......
05.12.17
IGeL-Monitor: Hirnleistungs-Checks „tendenziell negativ“
Essen – Welchen Nutzen oder Schaden Menschen erwarten können, wenn sie ihre geistige Leistungsfähigkeit mit einem Hirnleistungs-Check abklären lassen, wollten die Wissenschaftler des IGeL-Monitors......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige