NewsVermischtesDeutsche sorgen sich weniger, Pflegefall zu werden oder schwer zu erkranken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche sorgen sich weniger, Pflegefall zu werden oder schwer zu erkranken

Donnerstag, 7. September 2017

/R+V

Berlin – Die Deutschen sorgen sich weniger um die Themen Gesundheit und Pflege. Das zeigt die 26. Langzeit-Umfrage „Die Ängste der Deutschen“ der R+V-Versicherung für 2017.

Während im vergangenen Jahr noch 57 Prozent die Angst äußerten, pflegebedürftig zu werden, sagten dies in diesem Jahr nur noch 52 Prozent. Bei der Sorge, schwer zu erkranken, ging der Wert sogar um acht Prozentpunkte auf 47 Prozent zurück (2016: 55 Prozent). Frauen sorgen sich weiterhin mehr davor, zu einem Pflegefall zu werden. Das sagten in diesem Jahr 57 Prozent der Frauen und nur 48 Prozent der Männer.

Anzeige

Unter den „Top Ten“ belegten die beiden Ängste die Ränge neun (Pflegefall) und elf (schwere Erkrankung). In den Vorjahren waren es Platz sieben (Pflegefall) und acht (schwere Erkrankung).

Nach Anschlägen in Berlin und anderen europäischen Städten haben viele Menschen in Deutschland die meiste Angst vor Terrorismus. Die Sorge vor derartigen Attacken liege unverändert auf Platz eins der Langzeit-Umfrage.

71 Prozent der rund 2.400 Befragten fühlten sich demnach von Terror bedroht. Mit deutlichem Abstand folgen wie im Vorjahr die Ängste vor politischem Extremismus (62 Prozent) und vor Spannungen durch den Zuzug von Ausländern (61 Prozent).

Die Teilnehmer der Umfrage waren vor den Anschlägen von Barcelona befragt worden und mehrere Wochen nachdem ein Transporter in London mehrere Fußgänger gerammt hatte. In Berlin hatte der Terrorist Anis Amri mit einem Lastwagen Ende 2016 zwölf Menschen getötet. © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113003
Claus-F-Dieterle
am Donnerstag, 7. September 2017, 23:18

Frisch sein!

Als Christ berufe ich mich auf die Verheißungen des lebendigen, in der Bibel bezeugten Gottes, so zum Beispiel auf die Aussage in Psalm 92,15:
"Und wenn sie auch alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein...".
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
Saarbrücken – Menschen mit höheren Einkommen fühlen sich in Deutschland laut EU-Statistik deutlich gesünder als Bürger mit niedrigen Bezügen. Am stärksten ausgeprägt sind die Unterschiede bei den
Wohlhabende fühlen sich gesünder als Ärmere
11. Januar 2019
Berlin – Eine Forschungsgruppe der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat die Lebensqualität der Allgemeinbevölkerung in 15 verschiedenen Ländern ermittelt. Die Daten sollen dazu beitragen, die
Studie standardisiert die Beurteilung der Lebensqualität bei Krebspatienten
8. Januar 2019
Rostock – Männer in Ostdeutschland fühlen sich einer Studie (SSM - Population Health doi: 10.1016/j.ssmph.2018.100326) zufolge weniger gesund als Frauen. Direkt nach der Wiedervereinigung sei dies in
Männer in Ostdeutschland fühlen sich ungesünder als Frauen
28. November 2018
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute das „Rahmenprogramm Gesundheitsforschung“ verabschiedet. Es soll aufzeigen, auf welchen medizinischen Gebieten großer, bisher nicht gedeckter Bedarf gesehen wird.
Bundeskabinett beschließt Rahmenprogramm Gesundheitsforschung
20. November 2018
Berlin – In Deutschland hängt die durchschnittliche Lebensdauer eines Menschen stark mit seiner wirtschaftlichen und sozialen Lage zusammen. Darauf wies die Nationale Akademie der Wissenschaften
Soziale Ursachen und finanzielle Auswirkungen führen zu Unterschieden in der Lebenserwartung
20. November 2018
Hamburg – Krebs bleibt die Krankheit, vor der die Deutschen am meisten Angst haben. Allerdings fürchtet sich mittlerweile jeder Zweite vor Alzheimer und Demenz, wie eine heute in Hamburg
Mehr Menschen fürchten sich vor Alzheimer
8. November 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und die London School of Hygiene & Tropical Medicine (LSHTM) wollen im Bereich der globalen Gesundheit („Global Health“) eng zusammenarbeiten. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER