NewsVermischtesDeutsche sorgen sich weniger, Pflegefall zu werden oder schwer zu erkranken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche sorgen sich weniger, Pflegefall zu werden oder schwer zu erkranken

Donnerstag, 7. September 2017

/R+V

Berlin – Die Deutschen sorgen sich weniger um die Themen Gesundheit und Pflege. Das zeigt die 26. Langzeit-Umfrage „Die Ängste der Deutschen“ der R+V-Versicherung für 2017.

Während im vergangenen Jahr noch 57 Prozent die Angst äußerten, pflegebedürftig zu werden, sagten dies in diesem Jahr nur noch 52 Prozent. Bei der Sorge, schwer zu erkranken, ging der Wert sogar um acht Prozentpunkte auf 47 Prozent zurück (2016: 55 Prozent). Frauen sorgen sich weiterhin mehr davor, zu einem Pflegefall zu werden. Das sagten in diesem Jahr 57 Prozent der Frauen und nur 48 Prozent der Männer.

Unter den „Top Ten“ belegten die beiden Ängste die Ränge neun (Pflegefall) und elf (schwere Erkrankung). In den Vorjahren waren es Platz sieben (Pflegefall) und acht (schwere Erkrankung).

Anzeige

Nach Anschlägen in Berlin und anderen europäischen Städten haben viele Menschen in Deutschland die meiste Angst vor Terrorismus. Die Sorge vor derartigen Attacken liege unverändert auf Platz eins der Langzeit-Umfrage.

71 Prozent der rund 2.400 Befragten fühlten sich demnach von Terror bedroht. Mit deutlichem Abstand folgen wie im Vorjahr die Ängste vor politischem Extremismus (62 Prozent) und vor Spannungen durch den Zuzug von Ausländern (61 Prozent).

Die Teilnehmer der Umfrage waren vor den Anschlägen von Barcelona befragt worden und mehrere Wochen nachdem ein Transporter in London mehrere Fußgänger gerammt hatte. In Berlin hatte der Terrorist Anis Amri mit einem Lastwagen Ende 2016 zwölf Menschen getötet. © may/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Claus-F-Dieterle
am Donnerstag, 7. September 2017, 23:18

Frisch sein!

Als Christ berufe ich mich auf die Verheißungen des lebendigen, in der Bibel bezeugten Gottes, so zum Beispiel auf die Aussage in Psalm 92,15:
"Und wenn sie auch alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein...".

Nachrichten zum Thema

2. August 2018
Hamburg – Die Bundesbürger beurteilen fehlendes Personal als das größte Problem des deutschen Gesundheitssystems. Sechs von zehn Deutschen (61 Prozent) sehen den Mangel an Gesundheitsfachkräften als
Umfrage: Personalmangel ist Hauptproblem im Gesundheitswesen
30. Juli 2018
Berlin – Unter den Bundesbürgern gibt es immer mehr Bewegungsmuffel. Das zeigte eine Umfrage im Auftrag der DKV Deutsche Kran­ken­ver­siche­rung. Demnach erreichen nur noch 43 Prozent der Befragten das
Umfrage: Deutsche leben ungesund
24. Juli 2018
Hamburg – Deutschland verzeichnet laut einer internationalen Umfrage die höchste Zufriedenheit mit der medizinischen Versorgung. Zwei Drittel der Bundesbürger (65 Prozent) sind der Meinung, dass sie
Mehrheit der Deutschen mit deutscher Gesundheitsversorgung zufrieden
14. Juni 2018
Berlin – Der sogenannte Kompetenzcluster „Nutritional Intervention for Healthy Aging: Food Patterns, Behavior, and Products“ (NutriAct) wird in den kommenden Jahren vom Bundesministerium für Bildung
Weitere Millionenförderung für Forschung zur Ernährung der Generation 50 plus
13. Juni 2018
Leipzig – Im Kampf gegen Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht und Diabetes bündeln künftig Forscher in Leipzig ihre Kompetenzen. Mit der Unterzeichnung der Gründungsvereinbarung startete heute das
Kampf gegen Fettleibigkeit: Helmholtz-Institut in Leipzig gegründet
8. Juni 2018
Berlin – Die gestiegene Lebenserwartung in Deutschland stellt das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen, da Volkskrankheiten und Mehrfacherkrankungen in der Bevölkerung zunehmen. Das schreibt
Forschung und Entwicklung in der Gesundheitswirtschaft: Schwerpunkte der Bundesregierung
4. Mai 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine positive Fünfjahresbilanz zu Deutschlands größter Gesundheitserhebung gezogen. Demnach beteiligten sich an der 2013 gestarteten
NEWSLETTER