Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundessozialgericht konkretisiert Leistungen bei medizinischer Reha

Donnerstag, 7. September 2017

/fotolia, Joerg Lantelme

Kassel – Das während einer medizinischen Rehabilitation gezahlte Übergangsgeld bemisst sich nur dann nach der beruflichen Qualifikation, wenn eine entsprechende Tätigkeit nicht mehr als sechs Jahre zurückliegt. Wie das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel gestern entschied, ist ansonsten die letzte Tätigkeit heranzuziehen, sofern diese nicht nur wenige Monate ausgeübt wurde (Az: B 13 R 20/14 R).

Das Übergangsgeld wird von der Rentenversicherung gezahlt. Während einer medizini­schen Rehabilitation soll es den Lebensunterhalt des Betroffenen und gegebenenfalls auch seiner Familie sichern. Es beträgt für Versicherte ohne Kinder 68 Prozent, mit Kindern 75 Prozent. In dem nun entschiedenen Fall war streitig, wonach dieser Prozent­satz zu bemessen ist. Der Kläger ist gelernter Fliesenleger. Vor seiner Reha hatte er zuletzt für zweieinhalb Monate als Wachmann in einem Parkhaus gearbeitet, davor für längere Zeit als Sicherheitsmitarbeiter im Revierdienst.

Zeitraum präzisiert

Der Kläger meinte, das Übergangsgeld sei nach seiner beruflichen Qualifikation als Fliesenleger zu berechnen. Die Rentenversicherung wollte nur nach dem deutlich geringeren Lohn als Wachmann im Parkhaus bezahlen. Nach dem Kasseler Urteil liegen beide falsch: Maßgeblich sei die Tätigkeit als Sicherheitsmitarbeiter im Revierdienst.

Bislang hatte das BSG schon entschieden, dass die berufliche Qualifikation nur dann herangezogen werden kann, wenn eine entsprechende Tätigkeit nicht zu lange zurückliegt. Dies konkretisierte das BSG nun auf einen Zeitraum von sechs Jahren.

Im konkreten Fall waren es zehn Jahre. Das BSG entschied, dass das Übergangsgeld in solchen Fällen in der Regel nach der letzten Tätigkeit vor der Rehabilitation zu berechnen ist. Ausgenommen sei hier aber eine Tätigkeit, die „nur verhältnismäßig kurze Zeit verrichtet wurde“. Das sei hier bei der nur zweieinhalbmonatigen Tätigkeit im Parkhaus der Fall.

Welche Zeit als „verhältnismäßig kurz“ gilt, legten die Kasseler Richter bei ihrer Urteilsverkündung noch nicht fest. In der mündlichen Verhandlung deuteten sie jedoch an, dass hier auf die übliche Probezeit von sechs Monaten abgestellt werden könnte. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2018
Berlin – Krankenkassen bezahlen für die medizinische Rehabilitation weniger, als für die von ihnen selbst geforderten Anforderungen notwendig ist. Das kritisiert die Arbeitsgemeinschaft Medizinische
Tagessätze für medizinische Rehabilitation nicht kostendeckend
8. Mai 2018
Bonn – Mit einem neuen ambulanten Beratungs- und Trainingsangebot zur visuellen Rehabilitation will die Universitätsklinik Bonn eine Versorgungslücke in der Region schließen. „Anders als bei einer
Universitätsklinik Bonn will Versorgungslücke bei visueller Rehabilitation schließen
19. April 2018
Masserberg – Für die insolvente Rehabilitationsklinik Masserberg (Kreis Hildburhausen) zeichnet sich eine Lösung ab. Die Regiomed-Kliniken als Zusammenschluss kommunaler Krankenhäuser in Thüringen und
Lösung für Reha-Klinik in Masserberg in Sicht
26. Februar 2018
Berlin – Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland machen wegen psychischer Probleme eine Reha. Das geht aus Daten der Deutschen Rentenversicherung Bund hervor, über die die Zeitungen des
Immer mehr Arbeitnehmer wegen psychischer Probleme in Reha
22. Februar 2018
Köln – In Deutschland sind 13,2 % der über 40-Jährigen von einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) betroffen. Im Jahr 2020 wird sie weltweit die dritthäufigste Morbiditäts- und
Wirksame Rehabilitation bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung
4. Februar 2018
St. Louis/Missouri – Ein gezielter Entzug von Reizen, sensorische Deprivation genannt, könnte die Erholung von Schlaganfallpatienten beschleunigen. Das von US-Forschern vorgeschlagene neue Rehakonzept
Schlaganfall: Sensorische Deprivation könnte Reha beschleunigen
21. November 2017
Nürnberg – Immer mehr Menschen beantragen bei der Bundesagentur für Arbeit Reha-Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung. Im Jahr 2015 seien dies rund 32.600 Personen gewesen, wie aus einer heute

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige