Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen prangert Lage in libyschen Flüchtlingslagern an

Donnerstag, 7. September 2017

Rom/Brüssel – Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat den EU-Staats- und Regie­rungschefs eine Mitschuld am Schicksal unzähliger Flüchtlinge in Gefangenen­lagern in Libyen vorgeworfen. „Die Lager sind Fabriken des Leidens auf industriellem Niveau“, sagte die internationale Präsidentin der Hilfsorganisation, Joanne Liu.

Liu äußerte sich heute in Brüssel nach der Rückkehr von einem Besuch der Lager in Libyen. „Das ist die schlimmste Verkörperung menschlicher Grausamkeit, die ich jemals gesehen habe.“ Sie habe Opfer von Folter, Vergewaltigung und Misshandlung gesehen. Dies sei es, was europäische Regierungschefs als erfolgreiche Flüchtlingspolitik anpriesen.

„Geblendet vom alleinigen Ziel, Menschen von Europa fernzuhalten, geben die Staats- und Regierungschefs der EU Gelder, um Flüchtlingsboote am Auslaufen aus libyschen Gewässern zu hindern. Diese Politik mästet ein kriminelles System schwerer Miss­handlung von Menschen“, heißt es in einem offenen Brief, den die Organisation heute in Brüssel vorstellte.

Es sei zynisch und unmoralisch, wenn Europa unausgesprochen auf den Abschre­ckungs­charakter der libyschen Gefangenenlager setze und den Tod von Migranten hinnehme, um Flüchtlinge zu entmutigen, nach Europa zu kommen, sagte der Einsatzleiter von Ärzte ohne Grenzen, Jan Peter Stellema. Insbesondere Deutschland, Frankreich und Italien seien zur Suche nach humanen Lösungen aufgerufen. „Die Alternative für Flüchtlinge darf nicht sein: Sterben auf See oder Sterben in Libyen.“

„Wir haben den Brief sorgfältig gelesen und sind uns der inakzeptablen, oftmals skandalösen, unmenschlichen Bedingungen, unter denen sich die Migranten in den Gefangenenlagern befinden, bewusst“, sagte eine Sprecherin der EU-Außenbeauf­tragten Federica Mogherini. „Wir verschließen davor nicht die Augen, wir wollen die Situation ändern.“ Die EU setze sich etwa dafür ein, dass Hilfsorganisationen Zugang zu diesen Lagern haben. Zudem gebe es einen regelmäßigen Austausch mit den libyschen Behörden.

Ärzte ohne Grenzen berichtet immer wieder von den Zuständen in Gefangenenlagern in Libyen, von wo aus sich die meisten Migranten aus Afrika nach Europa begeben. Flücht­linge würden dort systematisch willkürlich interniert, erpresst und körperlich misshandelt. Libyen sei nur das extremste Beispiel einer Flüchtlingspolitik, die zum Ziel habe, „Menschen außer Sichtweite Europas zu halten“.

In Italien kommen seit einigen Wochen deutlich weniger Menschen an, seitdem die libysche Küstenwache verstärkt ihre Hoheitsgewässer kontrolliert und Migranten zurück an Land bringt. Dass die EU und insbesondere die italienische Marine die Küstenwache des Landes unterstützt, in dem aufgrund des jahrelangen Bürgerkrieges staatliche Strukturen fehlen, wird immer wieder von Menschenrechts- und Hilfsorganisationen kritisiert. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.11.17
Ärzte ohne Grenzen zieht nach Angriff Personal aus Bangassou ab
Berlin – Nach einem bewaffneten Überfall in Bangassou im Südosten der Zentralafrikanischen Republik haben alle Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen die Stadt verlassen. Der lebensbedrohliche Überfall......
17.11.17
Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie......
15.11.17
Misereor unterstützt Krankenhäuser im Jemen
Aachen – Die Hilfsorganisation Misereor unterstützt Krankenhäuser aufgrund des Bürgerkriegs im Jemen mit 75.000 Euro. „Die Lage der Bevölkerung hat sich in den letzten Tagen und Wochen noch einmal......
15.11.17
Griechische Flüchtlingscamps nicht winterfest
Athen – Die EU-Politikerin Barbara Lochbihler warnt vor einer bevorstehenden humanitären Katastrophe in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln. „Das Lager Moria auf Lesbos ist mit gut 6.500......
13.11.17
Tote nach Erdbeben zwischen Iran und Irak
Teheran/Bagdad – Bei einem schweren Erdbeben in der Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak sind mehrere Hundert Menschen ums Leben gekommen. Tausende wurden verletzt, weitere Opfer werden......
10.11.17
Hilfsorganisationen mahnen Ausbau der Krisenprävention an
Berlin – Die nächste Bundesregierung muss nach Ansicht deutscher Hilfsorganisationen mehr Energie in die Krisenprävention stecken. „Eine Politik, die Fluchtursachen bekämpfen will, muss auch der......
10.11.17
UNO befürchtet schweren Rückschlag bei Cholera im Jemen
Genf – Dem Kampf gegen die Cholera im Jemen droht nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ein schwerer Rückschlag – sollte die Blockade des Landes durch Saudi-Arabien andauern. Eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige