Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Malaria-Fall in Italien: Staatsanwaltschaft ermittelt

Donnerstag, 7. September 2017

Trient/Brescia – Nach dem Tod eines Mädchens, das sich in Italien mit Malaria infiziert hatte, ermittelt die Staatsanwaltschaft in Trient wegen fahrlässiger Tötung. Die Ermittlungen sollen präzise die Klinikaufenthalte rekonstruieren, um zu klären, wer für den Tod der Vierjährigen verantwortlich ist, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Das Mädchen war am Montag im Krankenhaus in Brescia gestorben, nachdem es zuvor in einer Klinik in Trient wegen einer anderen Krankheit behandelt worden war.

Dort befanden sich laut Nachrichtenagentur ADNkronos zu der Zeit auch zwei Mädchen aus Afrika, die an Malaria erkrankt waren. Sie seien von demselben Erreger infiziert worden wie die Vierjährige. Diese wiederum hat sich dem Ge­sund­heits­mi­nis­terium zufolge noch nie in einem Land aufgehalten, in dem die Infektionskrankheit auftritt.

Vierjährige stirbt in Italien an Malaria

Brescia – Ein vierjähriges Mädchen ist im italienischen Brescia an Malaria gestorben. Wie sich das Kind in Italien mit der tropentypischen Krankheit infizieren konnte, sei noch nicht abschließend geklärt, sagte eine Sprecherin des Krankenhauses in Brescia heute. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium beauftragte Experten damit, den Ansteckungsweg zu klären. (...)

Untersucht wird nun, ob Hygienevorschriften in einem der Krankenhäuser nicht beachtet wurden. Die Staatsanwaltschaft prüft auch Dokumente eines Krankenhauses in Portogruaro bei Venedig, wo das Mädchen Mitte August in Behandlung war, bevor es nach Trient überwiesen wurde. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.09.17
Zusammenhang zwischen Malaria in der Schwangerschaft und Stoffwechsel­störungen bei den Nachkommen
Potsdam – Zwischen einer Malariainfektion in der Schwangerschaft und dem späteren Auftreten von Stoffwechselstörungen bei den Nachkommen besteht ein direkter Zusammenhang. Hierzu zählen ein gestörter......
24.09.17
Malaria: Resistente Parasiten erreichen Vietnam
Bangkok – Ein resistenter Stamm von P. falciparum, der sich seit einigen Jahren in Kambodscha ausbreitet, hat jetzt Vietnam erreicht. Britische Tropenmediziner sprechen von einer bedrohlichen......
22.09.17
Südeuropa: Malaria im Krankenhaus übertragen
Stockholm – An einer Malaria können auch Menschen erkranken, die niemals nach Afrika oder andere Endemie-Regionen gereist waren. In Südeuropa hat es in diesem Jahr zwölf Fälle einer lokalen......
05.09.17
Vierjährige stirbt in Italien an Malaria
Brescia – Ein vierjähriges Mädchen ist im italienischen Brescia an Malaria gestorben. Wie sich das Kind in Italien mit der tropentypischen Krankheit infizieren konnte, sei noch nicht abschließend......
03.09.17
Brasilien: Malaria von Brüllaffen auf Ökotouristen übertragen
Rio de Janeiro – Ein rätselhafter Ausbruch der Malaria in Südbrasilien, wo die Tropenkrankheit seit 50 Jahren überwunden schien, konnte jetzt auf zoonotische Infektionen mit P. simium zurückgeführt......
22.08.17
Ischia: Krankenhaus nach Erdbeben zwischenzeitlich evakuiert
Rom – Bei einem Erdbeben auf der italienischen Urlaubsinsel Ischia sind gestern Abend zwei Frauen ums Leben gekommen. Etwa 25 Menschen wurden verletzt, wie die Rettungskräfte mitteilten. Getroffen......
31.07.17
Italien beschließt verpflichtende Masern-Impfung
Rom – Italien hat nach einem Masern-Ausbruch hochumstrittene Pflichtimpfungen für alle Kinder und Jugendlichen unter 17 Jahren beschlossen. Das Parlament in Rom stimmte mit 296 zu 92 Stimmen dafür.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige