NewsMedizinMMR-Vakzine: Dritte Dosis schützt Studenten in Mumps-Epidemie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

MMR-Vakzine: Dritte Dosis schützt Studenten in Mumps-Epidemie

Donnerstag, 7. September 2017

jes2uphoto - stock.adobe.com

Atlanta – Die Schutzwirkung der MMR-Vakzine gegen Mumps lässt offenbar schneller nach als bisher angenommen. Dies zeigt die Auswertung eines Ausbruchs an einer US-Universität im New England Journal of Medicine (2017; 377: 947-956). Eine dritte MMR-Impfung half vermutlich, den Ausbruch zu stoppen.

An der University of Iowa können sich nur Studierende einschreiben, die beide MMR-Impfungen nachweisen können. Dennoch kam es im August 2015 zu einem Ausbruch von Mumps-Erkrankungen. Bis Mai 2016 erkrankten 259 der 20.496 Studierenden. Die Universität bot allen (nicht erkrankten) Studenten im November eine dritte Impfdosis an. Etwa jeder vierte Student ließ damals seinen Impfschutz auffrischen.

Wie eine Analyse von Cristina Cardemil von den Centers for Disease Control and Prevention in Atlanta zeigt, hat die dritte Dosis Wirkung gezeigt. Die Erkrankungsrate an Mumps wurde von 14,5 auf 6,7 pro 1.000 Studenten gesenkt.

Anzeige

Cardemil kann auch nachweisen, dass die Immunität gegen Mumps nach der zweiten MMR-Impfung mit der Zeit nachlässt. Unter den Studierenden, die die zweite Dosis weniger als zwei Jahre vor dem Ausbruch erhalten hatten, betrug die Erkrankungsrate nur 1,6/1.000. Sie stieg auf 11,3/1.000 bei Studenten, die die zweite MMR vor 13 bis 15 Jahren erhalten hatten und auf 17,6/1.000 bei Studenten, deren Impfung 16 bis 23 Jahre zurücklag.

Bei Studierenden, die in den ersten 28 Tagen nach der Impfung nicht an Mumps erkrankt waren, wurde ein guter Impfschutz erzielt. Cardemil ermittelte eine adjustierte Hazard Ratio von 0,22, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,12 bis 0,39 hoch signifikant war. Mit anderen Worten, die Impfauffrischung hatte die Erkrankungsrate um 78,1 Prozent gesenkt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche
Mecklenburg-Vorpommern: HPV-Impfung für Jungen unbürokratisch möglich
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und dem Bundesverbandes
Neues Meldeverfahren soll Lieferengpässen bei Impfstoffen entgegenwirken
6. Juli 2018
Rom – Die neue Regierung in Italien weicht die umstrittene Impfpflicht auf. Vom kommenden Schuljahr an müssen Kinder und ihre Eltern nur noch eine Selbstauskunft über die erfolgten Impfungen vorlegen,
Italien weicht umstrittene Impfpflicht auf
4. Juli 2018
Berlin – Eigentlich sollten Betriebsärzte dem Willen des Gesetzgebers zufolge seit dem Präventionsgesetz die Menschen in Deutschland auch gegen Masern, Röteln und Keuchhusten impfen. Bezahlen sollten
Abrechnungsprobleme blockieren Impfaktivitäten von Betriebsärzten
2. Juli 2018
Mainz – In Rheinland-Pfalz erhielten zuletzt 157 Menschen eine monatliche Rente wegen eines anerkannten Impfschadens. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der
157 Rheinland-Pfälzer erhalten Rente wegen Impfschäden
28. Juni 2018
Darmstadt – Die Grippeimpfstoffvereinbarung der AOK Nordost über den Vierfachimpfstoff stellt nach Ansicht des 8. Senats des Landessozialgerichts Hessen (LSG) keine rechtliche Beschränkung des
VG Wort
NEWSLETTER