Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitsbedingungen für Pflegeberufe „inakzeptabel“

Freitag, 8. September 2017

/spotmatikphoto, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsbedingungen für professionell Pflegende haben sich nach Auffassung des Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) während der Regierungszeit der großen Koalition in den vergangenen vier Jahren nicht verbessert. Die Arbeitsbedingungen seien seit Jahren „inakzeptabel“, der bestehende Fachkräftemangel in der Branche werde „dadurch weiter verschärft“, hieß es aus dem Berufsverband.

Der DBfK betonte, die Suche nach Lösungen werde auf dem Rücken der Pflegekräfte ausgetragen. Während beim Stichwort Pflegefachkräftemangel die einen zur Senkung der Fach­kraftquote aufriefen, würden andere die Anwerbung aus Fernost empfehlen. Bis zur Lösung des Problems würde die Pflegearbeit auf immer weniger Schultern abgeladen, bei Personalausfall würden die verbliebenen Mitarbeiter genötigt, auf Pausen, Urlaub und freie Tage zu verzichten. „Wie kann man nur glauben, unter solchen Bedingungen gut ausgebildete Pflegefachpersonen im Unternehmen und im Beruf halten zu können?“, fragte heute DBfK-Sprecherin Johanna Knüppel.

Laut dem Verband spielen sogenannte weiche Arbeitsplatzfaktoren für professionell Pflegende eine immer größere Rolle: „Pflegefachpersonen erwarten gute Teamarbeit, spürbare Anerkennung ihrer Kompetenz und Leistung, weitgehende Autonomie, Mitbestimmung, ein Gleichgewicht zwischen Arbeitsanfall und den verfügbaren Zeitressourcen, berufliche Entwicklungschancen und vor allem eine gute Work-Life-Balance“, so Knüppel. Gute Arbeitsplatzqualität sei das „einzig wirksame Mittel gegen Pflegekraftemangel“, so das Fazit des DBfK. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

aerzteanwalt
am Freitag, 8. September 2017, 14:50

Arbeitsplatzbedingungen "inakzeptabel"

Ja. Und? Es hört doch keiner zu! Es hört doch überhaupt erst dann jemand hin, wenn die Kliniken den Mut haben, sich "zu" zu melden. Rigoros.
Solange die Schwestern aber aus dem Frei wiederkommen, auf Urlaubstage verzichten und Überstunden machen "um zu helfen", ist doch alles gut! Der Beruf der Krankenschwester ist ein Ausbeutungsberuf. Warum sollte man daran etwas ändern. Dann lasst halt die Ostasiatinnen kommen, die lassen sich auch prima ausbeuten. Die Politiker verabschieden sich ja in die Privatstationen, die sie extra wieder eröffnen lassen. Ist das alles, was Ihr da in der Politik könnt? KÖNNT Ihr so wenig?

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Prävention am Arbeitsplatz: Arbeitnehmer wollen mehr laufen statt sitzen
Köln/Würzburg – In vielen Jobs verbringen Arbeitnehmer die meiste Zeit im Sitzen. Die Zeit am Schreibtisch würden sie dabei am liebsten um etwa ein Drittel (1,4 Stunden) reduzieren. Fast 50 Minuten......
16.11.17
Beschäftigte im Gesundheitswesen unzufrieden
Berlin – Arbeitsverdichtung, Unvereinbarkeit des Berufs mit der Familie oder zu wenig Zeit und Nerv fürs Private: Beschäftigte im Gesundheitswesen sind am unzufriedensten mit ihrer Tätigkeit. Ähnlich......
15.11.17
Schlechter Schlaf: Vor allem Flex-Beschäftigte betroffen
Berlin – Etwa jeder Dritte in Deutschland schläft nach eigenem Ermessen schlecht. Zudem kommt fast ein Viertel der Erwachsenen nicht auf die von Experten empfohlenen mindestens 6 Stunden Schlaf. Das......
30.10.17
Polnische Ärzte beenden Hungerstreik
Warschau – Polnische Assistenzärzte haben einen rund einmonatigen Hungerstreik für bessere Arbeitsbedingungen beendet und neue Protestmaßnahmen angekündigt. Die Nachwuchsmediziner würden nur noch die......
26.10.17
Mehr Betreuer in stationären Pflegeeinrichtungen
Berlin – Die Zahl der zusätzlichen Betreuer in stationären Einrichtungen hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Wie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) heute in Berlin mitteilte, seien......
25.10.17
Hungerstreik polnischer Assistenzärzte weitet sich aus
Warschau – Der seit mehr als drei Wochen dauernde Hungerstreik polnischer Assistenzärzte weitet sich aus. Gegen schlechte Arbeitsbedingungen in Polens Gesundheitssystem werde inzwischen unter anderem......
20.10.17
Krankenhausärzte: Wieviel Zeit für die Patienten bleibt
Köln – Ausufernde Bürokratie, zu viele Tätigkeiten fernab vom Patienten – an solch allgemeine Klagen von Krankenhausärzten hat man sich mittlerweile fast schon gewöhnt. Doch wie genau ist die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige