NewsPolitikArbeitsbedingungen für Pflegeberufe „inakzeptabel“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitsbedingungen für Pflegeberufe „inakzeptabel“

Freitag, 8. September 2017

/spotmatikphoto, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsbedingungen für professionell Pflegende haben sich nach Auffassung des Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) während der Regierungszeit der großen Koalition in den vergangenen vier Jahren nicht verbessert. Die Arbeitsbedingungen seien seit Jahren „inakzeptabel“, der bestehende Fachkräftemangel in der Branche werde „dadurch weiter verschärft“, hieß es aus dem Berufsverband.

Der DBfK betonte, die Suche nach Lösungen werde auf dem Rücken der Pflegekräfte ausgetragen. Während beim Stichwort Pflegefachkräftemangel die einen zur Senkung der Fach­kraftquote aufriefen, würden andere die Anwerbung aus Fernost empfehlen. Bis zur Lösung des Problems würde die Pflegearbeit auf immer weniger Schultern abgeladen, bei Personalausfall würden die verbliebenen Mitarbeiter genötigt, auf Pausen, Urlaub und freie Tage zu verzichten. „Wie kann man nur glauben, unter solchen Bedingungen gut ausgebildete Pflegefachpersonen im Unternehmen und im Beruf halten zu können?“, fragte heute DBfK-Sprecherin Johanna Knüppel.

Anzeige

Laut dem Verband spielen sogenannte weiche Arbeitsplatzfaktoren für professionell Pflegende eine immer größere Rolle: „Pflegefachpersonen erwarten gute Teamarbeit, spürbare Anerkennung ihrer Kompetenz und Leistung, weitgehende Autonomie, Mitbestimmung, ein Gleichgewicht zwischen Arbeitsanfall und den verfügbaren Zeitressourcen, berufliche Entwicklungschancen und vor allem eine gute Work-Life-Balance“, so Knüppel. Gute Arbeitsplatzqualität sei das „einzig wirksame Mittel gegen Pflegekraftemangel“, so das Fazit des DBfK. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #732160
aerzteanwalt
am Freitag, 8. September 2017, 14:50

Arbeitsplatzbedingungen "inakzeptabel"

Ja. Und? Es hört doch keiner zu! Es hört doch überhaupt erst dann jemand hin, wenn die Kliniken den Mut haben, sich "zu" zu melden. Rigoros.
Solange die Schwestern aber aus dem Frei wiederkommen, auf Urlaubstage verzichten und Überstunden machen "um zu helfen", ist doch alles gut! Der Beruf der Krankenschwester ist ein Ausbeutungsberuf. Warum sollte man daran etwas ändern. Dann lasst halt die Ostasiatinnen kommen, die lassen sich auch prima ausbeuten. Die Politiker verabschieden sich ja in die Privatstationen, die sie extra wieder eröffnen lassen. Ist das alles, was Ihr da in der Politik könnt? KÖNNT Ihr so wenig?
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2019
Kiel – Die SPD in Schleswig-Holstein hat die hohe Zahl der befristeten Arbeitsverträge an Hochschulen im Land kritisiert. „Besonders krass ist die Situation an der Kieler
Viele befristete Arbeitsverträge an Hochschulen in Schleswig-Holstein
12. Juli 2019
Berlin – Berufstätige, die bei einer Betriebskrankenkasse (BKK) versichert sind, waren 2018 so häufig krank wie in den letzten zehn Jahren nicht. Das geht aus dem BKK Gesundheitsreport 2019 hervor.
Betriebskrankenkassen verzeichnen hohen Krankenstand
12. Juli 2019
Schwerin – Überlastung durch Personalmangel und Überstunden in Verbindung mit geringer Vergütung haben nach Angaben der Kaufmännischen Krankenkasse KKH bei Beschäftigten in Pflegeheimen und
Viele psychische Erkrankungen in Pflegeberufen in Mecklenburg-Vorpommern
8. Juli 2019
Berlin – Aufgrund der Alterung der Bevölkerung werden bis 2030 rund 130.000 zusätzliche Pflegekräfte in der Langzeitpflege benötigt. Bis 2050 werde zudem der Bedarf auf knapp eine Million Pflegekräfte
Wissenschaftliches Institut der AOK berechnet enorme Lücke von Pflegekräften
5. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezahlung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. „Gute 14 Euro – und das ist immer noch wirklich
Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte
3. Juli 2019
Berlin – Die Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter, aber nicht bei allen gleich: Wer während seines Arbeitslebens höheren Belastungen ausgesetzt ist, könnte nach dem Eintritt ins Rentenalter
Hohe Arbeitsbelastung mit geringerer Lebenserwartung assoziiert
3. Juli 2019
Kiel – Unter einem destruktivem Führungsstil leiden nicht nur Arbeitszufriedenheit, Engagement sowie Wohlbefinden der Mitarbeitenden, sondern auch das Wohlbefinden der Führungskräfte selbst. Das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER