Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitsbedingungen für Pflegeberufe „inakzeptabel“

Freitag, 8. September 2017

/spotmatikphoto, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsbedingungen für professionell Pflegende haben sich nach Auffassung des Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) während der Regierungszeit der großen Koalition in den vergangenen vier Jahren nicht verbessert. Die Arbeitsbedingungen seien seit Jahren „inakzeptabel“, der bestehende Fachkräftemangel in der Branche werde „dadurch weiter verschärft“, hieß es aus dem Berufsverband.

Der DBfK betonte, die Suche nach Lösungen werde auf dem Rücken der Pflegekräfte ausgetragen. Während beim Stichwort Pflegefachkräftemangel die einen zur Senkung der Fach­kraftquote aufriefen, würden andere die Anwerbung aus Fernost empfehlen. Bis zur Lösung des Problems würde die Pflegearbeit auf immer weniger Schultern abgeladen, bei Personalausfall würden die verbliebenen Mitarbeiter genötigt, auf Pausen, Urlaub und freie Tage zu verzichten. „Wie kann man nur glauben, unter solchen Bedingungen gut ausgebildete Pflegefachpersonen im Unternehmen und im Beruf halten zu können?“, fragte heute DBfK-Sprecherin Johanna Knüppel.

Laut dem Verband spielen sogenannte weiche Arbeitsplatzfaktoren für professionell Pflegende eine immer größere Rolle: „Pflegefachpersonen erwarten gute Teamarbeit, spürbare Anerkennung ihrer Kompetenz und Leistung, weitgehende Autonomie, Mitbestimmung, ein Gleichgewicht zwischen Arbeitsanfall und den verfügbaren Zeitressourcen, berufliche Entwicklungschancen und vor allem eine gute Work-Life-Balance“, so Knüppel. Gute Arbeitsplatzqualität sei das „einzig wirksame Mittel gegen Pflegekraftemangel“, so das Fazit des DBfK. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

aerzteanwalt
am Freitag, 8. September 2017, 14:50

Arbeitsplatzbedingungen "inakzeptabel"

Ja. Und? Es hört doch keiner zu! Es hört doch überhaupt erst dann jemand hin, wenn die Kliniken den Mut haben, sich "zu" zu melden. Rigoros.
Solange die Schwestern aber aus dem Frei wiederkommen, auf Urlaubstage verzichten und Überstunden machen "um zu helfen", ist doch alles gut! Der Beruf der Krankenschwester ist ein Ausbeutungsberuf. Warum sollte man daran etwas ändern. Dann lasst halt die Ostasiatinnen kommen, die lassen sich auch prima ausbeuten. Die Politiker verabschieden sich ja in die Privatstationen, die sie extra wieder eröffnen lassen. Ist das alles, was Ihr da in der Politik könnt? KÖNNT Ihr so wenig?

Nachrichten zum Thema

15.02.18
Altenpfleger sind ihrem Beruf treu
Berlin – Altenpflegefachkräfte verweilen im Durchschnitt länger als bisher angenommen in ihrem Beruf. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Die......
15.02.18
Hoher Langzeitkrankenstand bei Pflegekräften
Düsseldorf – Pflegekräfte sind nach einer Studie häufiger langzeiterkrankt als Arbeitnehmer in anderen Branchen. Der Krankenstand bei Menschen, die in der stationären und ambulanten Pflege tätig sind,......
12.02.18
Deutsche fordern bessere Bedingungen für Pflegekräfte
Hamburg – Die Bürger in Deutschland fordern bessere Arbeitsbedingungen in Heimen und Krankenhäusern. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). 97 Prozent......
31.01.18
Thüringer Alten- und Krankenpfleger mit Lohnnachteilen
Erfurt – Pflegebeschäftigte in Thüringen müssen weiter mit weniger Gehalt auskommen als im Bundesdurchschnitt. Allein in der Altenpflege liege das monatliche Bruttogehalt von Fachkräften im Freistaat......
30.01.18
Ersatzkassen: Arbeitszeit niedergelassener Ärzte überprüfen
Berlin – Die Regelung, der zufolge in Vollzeit tätige niedergelassene Ärzte nicht mehr als 20 Stunden Sprechzeit pro Woche anbieten müssen, gehört auf den Prüfstand. Das hat die Vorstandsvorsitzende......
29.01.18
Gewerkschaften beklagen mehr befristete Arbeitsverträge im Norden
Hamburg – Jeder zehnte Arbeitnehmer im Norden arbeitet nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) Nord nur mit einem Zeitvertrag und wird deutlich schlechter entlohnt als seine fest......
24.01.18
Zahl der Beschäftigten mit atypischen Arbeitszeiten nimmt zu
München – Die Zahl der Beschäftigten mit atypischen Arbeitszeiten nimmt zu. Wie eine Anfrage der Linken ergab, hatten 2016 rund 1,7 Millionen Menschen eine Stelle mit „überlangen“ Arbeitszeiten – das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige