NewsPolitikArbeitsbedingungen für Pflegeberufe „inakzeptabel“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arbeitsbedingungen für Pflegeberufe „inakzeptabel“

Freitag, 8. September 2017

/spotmatikphoto, stock.adobe.com

Berlin – Die Arbeitsbedingungen für professionell Pflegende haben sich nach Auffassung des Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) während der Regierungszeit der großen Koalition in den vergangenen vier Jahren nicht verbessert. Die Arbeitsbedingungen seien seit Jahren „inakzeptabel“, der bestehende Fachkräftemangel in der Branche werde „dadurch weiter verschärft“, hieß es aus dem Berufsverband.

Der DBfK betonte, die Suche nach Lösungen werde auf dem Rücken der Pflegekräfte ausgetragen. Während beim Stichwort Pflegefachkräftemangel die einen zur Senkung der Fach­kraftquote aufriefen, würden andere die Anwerbung aus Fernost empfehlen. Bis zur Lösung des Problems würde die Pflegearbeit auf immer weniger Schultern abgeladen, bei Personalausfall würden die verbliebenen Mitarbeiter genötigt, auf Pausen, Urlaub und freie Tage zu verzichten. „Wie kann man nur glauben, unter solchen Bedingungen gut ausgebildete Pflegefachpersonen im Unternehmen und im Beruf halten zu können?“, fragte heute DBfK-Sprecherin Johanna Knüppel.

Laut dem Verband spielen sogenannte weiche Arbeitsplatzfaktoren für professionell Pflegende eine immer größere Rolle: „Pflegefachpersonen erwarten gute Teamarbeit, spürbare Anerkennung ihrer Kompetenz und Leistung, weitgehende Autonomie, Mitbestimmung, ein Gleichgewicht zwischen Arbeitsanfall und den verfügbaren Zeitressourcen, berufliche Entwicklungschancen und vor allem eine gute Work-Life-Balance“, so Knüppel. Gute Arbeitsplatzqualität sei das „einzig wirksame Mittel gegen Pflegekraftemangel“, so das Fazit des DBfK. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

aerzteanwalt
am Freitag, 8. September 2017, 14:50

Arbeitsplatzbedingungen "inakzeptabel"

Ja. Und? Es hört doch keiner zu! Es hört doch überhaupt erst dann jemand hin, wenn die Kliniken den Mut haben, sich "zu" zu melden. Rigoros.
Solange die Schwestern aber aus dem Frei wiederkommen, auf Urlaubstage verzichten und Überstunden machen "um zu helfen", ist doch alles gut! Der Beruf der Krankenschwester ist ein Ausbeutungsberuf. Warum sollte man daran etwas ändern. Dann lasst halt die Ostasiatinnen kommen, die lassen sich auch prima ausbeuten. Die Politiker verabschieden sich ja in die Privatstationen, die sie extra wieder eröffnen lassen. Ist das alles, was Ihr da in der Politik könnt? KÖNNT Ihr so wenig?

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Berlin – Die im Koalitionsvertrag geforderte Verlängerung der Mindest-Sprechstundenzeiten bei den niedergelassenen Ärzten geht an der Versorgungsrealität vorbei. Der Grund: Die meisten Ärzte sind
Sprechstundenzeiten: Längst mehr als 25 Stunden
21. Juni 2018
Düsseldorf – Zum Abschluss der diesjährigen Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) die Pläne der
Ge­sund­heits­mi­nis­ter kündigen Beschäftigungsoffensive in der Pflege an
20. Juni 2018
Berlin – Wie kann es gelingen, den aktuellen Pflegemangel zu bekämpfen? Im politischen Berlin wird derzeit keine Frage häufiger gestellt. Auf einer Veranstaltung der Deutschen Krebsgesellschaft
Experten nennen Maßnahmen zur Bekämpfung des Pflegemangels
19. Juni 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat das Ziel einer besseren Personalausstattung im Pflegebereich bekräftigt. Die Bundesregierung habe mit ihrem Pflege-Sofortprogramm dafür gesorgt,
Spahn: Mehr Menschen für den Pflegeberuf begeistern
13. Juni 2018
Berlin – Je länger sich die Verhandlungen zwischen Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband über die Personaluntergrenzen in der stationären Pflege hinziehen, desto heftiger wird
Grüne wollen Abbruch der Verhandlungen über Personaluntergrenzen
13. Juni 2018
München – Die Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen sind vergangenes Jahr so oft krankgeschrieben gewesen wie noch nie. Nach Daten der AOK Bayern waren Pflegekräfte im Schnitt an 6,8 Prozent der
Krankenstand in bayerischen Pflegeheimen auf Rekordniveau
7. Juni 2018
Berlin – Nur eine Minderheit der jungen Beschäftigten im Krankenhaus hat den Eindruck, für ihre beruflichen Leistungen und ihren Einsatz ausreichend Anerkennung zu bekommen. Viele fühlen sich bereits

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER