Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt leicht an

Freitag, 8. September 2017

Bremen/Berlin – Die Zahl der alkoholgeschädigten Kinder steigt nach Angaben des Vereins FASD Deutschland leicht an. „Viele junge Frauen trinken, bevor sie entdecken, dass sie schwanger sind“, sagte die Vorsitzende Gisela Michalowski vor dem Tag des alkoholgeschädigten Kindes am 9. September. Es sei „leider kein Rückgang zu verzeichnen, eher ein geringer Anstieg“, sgate sie.

Gesicherte Zahlen zu Babys mit fetalen Alkoholspektrum-Störungen (FASD) gibt es nicht, da die Erkrankung im Vergleich zu anderen Behinderungen relativ unbekannt ist. Viele Betroffene erhalten erst spät oder überhaupt keine Diagnose. Nach Angaben des Vereins kommen geschätzt jährlich rund 10.000 Babys mit FASD zur Welt. Das FASD-Zentrum Berlin geht von bis zu 4.000 betroffenen Neugeborenen aus.

Menschen mit FASD sind geistig beeinträchtigt und zeigen Entwicklungs- und Verhal­tensauffälligkeiten. „FASD ist wahrscheinlich die häufigste angeborene Störung mit Intelligenzminderung“, schreibt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hatte erst gestern noch vor Alkohol in der Schwangerschaft gewarnt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.09.17
Mecklenburg-Vor­pommern will präventiven Kinderschutz verstärken
Schwerin – Mit leicht zugänglichen Beratungs- und Hilfsangeboten für Familien will Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) den Kinderschutz in Mecklenburg-Vorpommern weiter stärken. Das im Vorjahr......
08.09.17
Baden-Württemberg kürzt Mittel für Präventionsprojekte gegen Alkoholmissbrauch
Heilbronn – Baden-Württemberg gibt einem Medienbericht zufolge 2017 deutlich weniger Geld für Präventionsangebote gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen aus. Grün-Schwarz wird die Fördermittel von......
08.09.17
Kinderärzte sprechen sich erneut für gesetzliches Rauchverbot in Autos aus
Berlin / Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) und das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) haben ihre Forderung nach einem gesetzlichen Rauchverbot in Fahrzeugen, in denen Kinder......
07.09.17
BZgA warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben erneut eindringlich vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft......
05.09.17
Kingella kingae: Rachenkeim kann Knochen infizieren
Montreal – Ein bis vor wenigen Jahren kaum bekanntes Bakterium gilt heute als der wichtigste Erreger von Knocheninfektionen im frühen Kindesalter. Kanadische und Schweizer Forscher haben den Keim......
05.09.17
Universitätsklinik Mainz setzt auf Telemedizin in der Kinderchirurgie
Mainz – Einen telemedizinischen Services „Mainz-Tele-Surgery – MATS“ für die Nachsorge und allgemeine Beratung hat die Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie der Universitätsmedizin Mainz......
31.08.17
Vollnarkose bei Säuglingen könnte die Hirnstruktur verändern
Iowa – Eine Allgemeinanästhesie während des ersten Lebensjahrs könnte sich auf das Volumen und die Integrität der weißen Substanz im Gehirn auswirken. Dies schließen Forscher der University of Iowa......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige