Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hinweise für Nutzen von Yoga und Meditation auf Hirn und Immunsystem

Freitag, 8. September 2017

/frankie’s, stock.adobe.com

Los Angeles – Yoga, Meditation und spiritueller Rückzug scheinen nicht nur der Psyche gut zu tun, sondern könnten sich auch positiv auf Immunsystem und Gehirn auswirken. Die Forscher um Baruch Rael Cahn an der University of South California berichten in Frontiers in Human Neuroscience entsprechende Ergebnisse (2017; doi: 10.3389/fnhum.2017.003159).

Yoga fördert die Bewegung und Meditation kann der Entspannung und Achtsamkeit dienen. Ob Yoga und Meditation jedoch darüber hinaus einen medizinischen Nutzen haben, ist anhand der gegenwärtigen Datenlage laut den Autoren nicht klar zu beantworten. Da die Verfahren nicht standardisiert sind und es in Studien oft an Kontrollgruppen mangelt, ist der direkte Effekt meist schwierig zu untersuchen. In dieser Studie wollten die Forscher den direkten Effekt einer Intervention prüfen. Sie untersuchten im Rahmen der Studie auch die Level des Wachstumsfaktors BDNF. Der Wachstumsfaktor fördert die Neurogenese und erniedrigte Spiegel könnten dementielle Syndrome fördern.

26 Studienteilnehmer

Das Team um Cahn ließ 26 Studienteilnehmer über drei Monate täglich Yoga und Meditation ausführen. Die Teilnehmer folgten außerdem einer vegetarischen Diät und hatten bereits Erfahrung mit bestimmten Yoga-Traditionen. Die Intervention fand in einem speziellen Zentrum statt und die Probanden gingen in dieser Zeit nicht ihrem normalen Alltag nach.

Die Forscher bestimmten vor und nach der Intervention die Cortisolspiegel, die Konzentration bestimmter Zytokine und von BDNF in Speichel- und Blutproben. Die Teilnehmer gaben außerdem über Fragebögen Auskunft über psychische Symptome.

Die Forscher stellten fest, dass es nach der Intervention zu einer Abnahme von proinflammatorischen Zytokinen (IL-12) und zu einer Zunahme antiinflammatorischer Zytokine kam (IL-10). Die BDNF-Spiegel stiegen im Zuge der Intervention. Die Cortisol-Aufwachreaktion, ein physiologischer Anstieg der Cortisolausschüttung nach dem Aufstehen, nahm bei den Teilnehmern zu. Depressive, ängstliche und somatische Symptome reduzierten sich bei den Probanden signifikant.

Die Intervention ging mit umfangreichen Veränderungen des Alltagslebens, der Ernährung und einem völlig anderen Umfeld einher. Die Forscher können daher den Zusammenhang zwischen Yoga und den verbesserten Inflammationswerten oder dem steigenden BDNF nicht klar belegen.

Sie sehen ihre Ergebnisse aber als Hinweis, dass Yoga und Meditationen einen Einfluss auf den Entzündungszustand im Körper und die Neurogenese nehmen könnten. Die verstärkte Cortisol-Aufwachreaktion interpretieren die Forscher als Zeichen einer erhöhten Aufmerksamkeit und Resilienz der Teilnehmer. Es würde sich daher lohnen, die entsprechenden Zusammenhänge in größeren Studien weiter zu untersuchen, so die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

DagmarC.
am Samstag, 9. September 2017, 22:40

Schwerelosigkeit ist "The next Level"

Wer in Indien weilte und sich dort mit dieser Jahrtausende alten Tradition anfreunden konnte, erlebt einen Jetlag. Tatsächlich. Dieser ist "leider" mit europäischen Methoden nicht behandelbar.
Was ich in meinen Yogakursen erlebe ist:
Wer ohne ärztliche Verordnung in meine Yogagruppe kommt, hat manchmal eine Odyssee an Therapien hinter sich und der gesunde Menschenverstand forderte auf, selbst etwas zu tun.
Darum geht es im Yoga ... um das Selbst. Es geht darum, sie zu ihrem ureigensten Selbst hinzuführen.
Was ist daran verwerflich? Sie sind dann halt keine "Sklaven" mehr. Sie sind sich ihrer selbst bewusst geworden. Amo ergo sum.
Adolar
am Freitag, 8. September 2017, 18:43

Wohlfahrtswirkungen nach 3 Monaten...

Diese Effekte gibts auch bei einem schönen Badeurlaub in tropischen Gegenden in freundlicher Gesellschaft. Wie es den Leuten nach Wiederaufnahme ihrer Arbeit ging, wurde offensichtlich nicht überwacht.

Nachrichten zum Thema

20.06.17
Rückenschmerzen: Yoga und Physiotherapie reduzieren Medikamentenkonsum gleichermaßen
Boston – Physiotherapie ist genauso effektiv wie ein rückenspezifischer Yogakurs. Beide Interventionen können bei Patienten mit Schmerzen im Lendenwirbelbereich die Medikamenteneinnahme gleichermaßen......
16.03.17
Yoga und kontrollierte Atmung lindern Depression in Studie
Boston – Die Kombination aus Yoga-Stellungen mit anschließenden „kohärenten“ Atemübungen hat in einer kleinen randomisierten Studie im Journal of Alternative and Complementary Medicine (2017; doi:......
12.01.17
Unspezifische Rückenschmerzen: Yoga und Rückenübungen helfen geringfügig
Baltimore – Bei chronischen unspezifischen Schmerzen im unteren Rücken sind selbst Orthopäden oft ratlos. Zumindest über den ersten Zeitraum könnten Yoga oder andere Rückengymnastik den Betroffenen......
27.04.16
Cochrane: Yoga lindert Symptome ohne Lungen­funktion zu bessern
Hongkong – Yoga-Übungen können die Symptome eines Asthma bronchiale lindern und die Lebensqualität der Patienten verbessern. Ein günstiger Einfluss auf die Lungenfunktion war in einer Meta-Analyse in......
08.01.16
Vier Yoga-Übungen erhöhen Augeninnendruck
New York – Der Augeninnendruck des Menschen steigt im Liegen und bei einer Tiefhaltung des Kopfes. Eine Untersuchung in PLOS ONE (2015; doi: 10.1371/journal.pone.0144505) hat dies jetzt für vier......
16.12.14
Meta-Analyse: Yoga bessert kardiale Risikofaktoren
Rotterdam – Sein Herz gesund zu halten, war bislang ziemlich anstrengend. Täglich 30 Minuten Ausdauersport fordern die kardiologischen Leitlinien zur Prävention von Herzkreislauferkrankungen. Die......
03.06.14
Asthma: Therapeutische Wirkung von Yoga nicht gesichert
Essen – Viele Asthmapatienten schwören auf Yoga. Doch ob die Atemtechniken der indischen Meditationstechnik die Beschwerden lindern oder Exazerbationen verhindern können, ist einer Meta-Analyse in den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige