Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg kürzt Mittel für Präventionsprojekte gegen Alkoholmissbrauch

Freitag, 8. September 2017

Heilbronn – Baden-Württemberg gibt einem Medienbericht zufolge 2017 deutlich weniger Geld für Präventionsangebote gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen aus. Grün-Schwarz wird die Fördermittel von rund 640.000 Euro 2016 auf nur noch 100.000 Euro in diesem Jahr reduzieren, wie die Heilbronner Stimme und der Mannheimer Morgen unter Berufung auf eine Antwort des Sozialministeriums auf eine SPD-Landtagsanfrage berichteten.

In der Antwort schreibt Grünen-Staatssekretärin Bärbel Mielich, in den Jahren 2013 bis 2016 seien 1,4 Millionen Euro in Förderprogramme zur Prävention von riskantem Alkoholkonsum von jungen Menschen im öffentlichen Raum geflossen. Die Höhe der Fördersumme habe 2013 bei 96.418 Euro, 2014 bei 283.237 Euro, 2015 bei 348.205 Euro und 2016 bei 641.687 Euro gelegen.

„Im Jahr 2017 stehen für das Förderprogramm 100.000 Euro zur Verfügung.“ SPD-Sozialpolitiker Rainer Hinderer übte Kritik an der Kürzung der Mittel. „Entgegen ihrer eigenen Ankündigung baut die grün-schwarze Landesregierung die Präventions­angebote nicht aus“, sagte er.

Das Sozialministerium wies die Vorwürfe zurück. Von einer Mittelkürzung könne keine Rede sein, sagte Sozialminister Manne Lucha (Grüne). Er betonte, das Sozialministerium setze bei der Vorbeugung gegen Alkoholmissbrauch bei jungen Leuten nach dem Auslaufen des Förderprogramms auf das weitere Engagement der Kommunen. Ziel sei es von Anfang an gewesen, die Kommunen soweit zu befähigen, dass die auf den Weg gebrachten Projekte möglichst flächendeckend und nachhaltig verankert werden, sagte  Lucha (Grüne).

Er verwies auch darauf, dass die alkoholbedingten Kranken­haus­auf­enthalte von jungen Leuten seit 2011 zurückgegangen seien. Dies zeige, dass der Ansatz mit einem Mix aus vielfältigen Präventionsmaßnahmen einerseits und entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen andererseits funktioniere. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

HerKle
am Freitag, 22. September 2017, 10:38

Warum Alkoholwerbung?

Zum lobenswert kritischen Artikel über die Mittelkürzung für Alkoholprävention posten Sie ein Bild mit gefüllten Biergläsern? Im ÄRZTEBLATT?
Was ist das: Fantasielosigkeit/Faulheit der Bildredaktion (gab nur dieses Foto bei der Google-Suche)? Erfolg der Alkohollobby ("verantwortungvolles Trinken")?

Warum kein Foto von Jugendlichen, die in ihrem Erbrochenen liegen? Das würde den Inhalt des Artikels deutlicher unterstreichen als die verharmlosende Verherrlichung alkoholischer Getränke.

Nachrichten zum Thema

10.01.18
Gesundheitsvorsorge kommt in häuslicher Pflege zu kurz
Berlin – Das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat mehr Gesundheitsvorsorge für pflegende Angehörige gefordert. Dazu müssten die Angehörigen besser beraten werden und den bereits vorhandenen......
08.01.18
90 Säuglinge in Baden-Württemberg in Babyklappen abgegeben
Stuttgart – Seit Einführung der Babyklappen im Jahr 2001 sind dort in Baden-Württemberg rund 90 Säuglinge abgegeben worden. Das sagte ein Sprecher des Sozialministeriums Baden-Württemberg in Stuttgart......
05.01.18
Wie Alkohol Krebs auslöst
London – Alkoholische Getränke erhöhen das Krebsrisiko, weil der Metabolit Acetaldehyd, der auch für den „Kater“ verantwortlich gemacht wird, die DNA schädigt. Dies zeigt eine Reihe von......
29.12.17
Baden-Württemberg unterstützt Krebsberatungs­stellen
Stuttgart – Das Sozialministerium fördert im kommenden Jahr acht der 13 Krebsberatungsstellen in Baden-Württemberg erneut mit 450.000 Euro. Das teilte Minister Manfred Lucha (Grüne) heute in Stuttgart......
29.12.17
Englischer NHS testet Ausnüchterungs­zentren
London – Der englische Gesundheitsdienst National Health Service (NHS) testet zum Jahreswechsel in Ausgehvierteln mobile Ausnüchterungszentren. In den sogenannten „drunk tanks“ (etwa: Auffangbecken......
27.12.17
Millionen ältere Menschen haben Suchtproblem
Berlin – Die Zahl älterer Menschen mit Alkohol-, Tabak- oder Medikamentenproblemen geht nach Angaben der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) in die Millionen. Ein Grund dafür sei der......
18.12.17
Ärztemangel: KV Baden-Württemberg wirbt für Versorgung
Stuttgart – Fachärzte für Allgemeinmedizin und Internisten ohne Schwerpunkt in Baden-Württemberg, die im Augenblick nicht ärztlich tätig sind, haben dieser Tage von der Kassenärztlichen Vereinigung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige