NewsPolitikKrankenhaus­finanzierung: Zweifel an Geldverknappung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­finanzierung: Zweifel an Geldverknappung

Freitag, 8. September 2017

Von links: Giovanni Maio, Regina Klakow-Franck, Jürgen Wasem /3sat, Scobel

Berlin – „Wir haben die Krankenhäuser mit knappem Geld dazu gebracht, an der Men­gen­schraube zu drehen – und haben es vielleicht übertrieben.“ Das hat der Gesund­heitsökonom Jürgen Wasem in der 3sat-Sendung „scobel“ betont. Er hielte es zwar generell für richtig, Anreize im Gesundheitssystem zu setzen. Aber wenn diese zu stark wirkten, schafften sie Probleme, erklärte er.

Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss ­(G-BA), stimmte dem zu. „Öko­nomi­sierung führt zu Ressourcenverschwendung“, erklärte die Gynäkologin. Unnötige Untersuchungen und Operationen seien traurige Praxis. In der TV-Sendung sprach sie sich für einen belegten Patientennutzen als Leitkriterium aus. Sie betonte zudem, dass der Arztberuf kein Gewerbe sei. Ärzte müssten frei sein, sich auch gegen die Forderungen eines kaufmännischen Direktors für das Wohl des Patienten zu entscheiden.

Anzeige

Zu wenig Zeit für Patientengespräche

Der Medizinethiker Giovanni Maio erklärte in der Debatte, aufgrund der Fallpau­schalen hätten Ärzte im Krankenhaus weniger Zeit für das Patientengespräch. Das wäre Sparen an der falschen Stelle. Die prosoziale Grundeinstellung der Medizinstudie­ren­den werde in den Krankenhäusern unterdrückt, die Ärzte sollten und wollten sich individuell und universalistisch um Patienten kümmern, sagte er. Wasem warf ihm daraufhin eine sozialromantisch verzerrte Darstellung der Realität vor.

Klakow-Franck mahnte bei allen Problemen mit den Fallpauschalen an, das System nicht gänzlich zu verteufeln. Sie wünsche sich keinesfalls die tagesgleichen Pflegesätze pro belegtem Bett zurück. Dadurch seien Patienten sehr viel länger behandelt worden als nötig, sagte sie. Man habe das „Zeitalter der Technikgläubigkeit“, in dem sich auch kleine Krankenhäuser teure medizinische Apparate geleistet hätten und diese über Pflege­sätze finanzierten, überwunden.

Während Maio für eine wohnortnahe Krankenhausversorgung eintrat, argumentierten Wasem und Klakow-Franck, dass Zentralisierung in Maßen notwendig sei, um die Versorgungsqualität zu erhöhen. Dies könne sowohl aus Qualitätsgründen sinnvoll sein, um mehr Spezialisierung zu erzielen, so Wasem, als auch aufgrund der aktuellen Trends bei Arztzahlen und Beschäftigungsverhältnissen.

Wasem: Bürgerversicherung kommt nicht

In der Debatte rund um standardisiert hochwertige Patientenversorgung kam schließlich auch die Bürgerversorgung zur Sprache. Wasem prognostizierte: „Ich persönlich glaube nicht, dass wir nach der nächsten Bundestagswahl, egal wie sie ausgeht, eine Bürgerversicherung bekommen.“

Zwar würde niemand heutzutage „auf der grünen Wiese“ ein duales System der Kran­ken­ver­siche­rung so planen, wie es in Deutschland Realität sei. Bestehende Strukturen zu ändern sei jedoch ein so kompliziertes Unterfangen, dass es sich – wenn überhaupt – nur um einen jahrzehntelangen Prozess handeln könne. Nicht zuletzt seien viele Ärzte von den Einnahmen durch Privatversicherte wirtschaftlich abhängig. Ihre wirtschaftliche Existenz dürfe nicht gefährdet werden. © zag/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Juli 2019
Frankfurt am Main – Investitionsgesellschaften haben es auf den deutschen Gesundheitsmarkt abgesehen. Sie kaufen mittlerweile auch kleinere Arztpraxen auf. Für die Patienten müsse das keine schlechte
Unternehmensberatung sieht Vorteile bei Übernahme von Arztpraxen durch Investoren
30. April 2019
München – Vor einem Übergewicht ökonomischer Interessen bei der Patientenversorgung durch das Engagement renditeorientierter Investoren im Gesundheitswesen hat die Deutsche Ophthalmologische
Augenärzte warnen vor Patientenselektierung aus ökonomischen Gründen
11. April 2019
Berlin – Experten fordern, den wirtschaftlichen Druck im Gesundheitssystem zum Wohl der Patienten zu verringern. „Ökonomische Interessen dürfen eigentlich die medizinischen Entscheidungen nicht
Fachgesellschaften wenden sich gegen ökonomischen Druck in Krankenhäusern
11. April 2019
Mainz – Der Gesetzgeber muss sich um die zunehmende renditebezogene Ausbreitung von Fremdinvestoren im Gesundheitssektor insbesondere bei Pflegeheimen und (zahn)-medizinischen Versorgungszentren (MVZ)
Ärztekammer ruft nach mehr Regulierung für Medizinische Versorgungszentren
29. März 2019
Berlin – Angesichts der zunehmenden Öko­nomi­sierung des Gesundheitssystems hat der Hartmannbund eine Rückbesinnung auf ärztliche Kernaufgaben gefordert. Der Ärzteverband warnt davor, Zuwendung und
Hartmannbund kritisiert Ökonomisierung des Gesundheitssystems
12. März 2019
Berlin – Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) hat mit einer neuen Stellungnahme Position gegen eine Öko­nomi­sierung der Medizin bezogen. Die Medizinstudierenden
Medizinstudierende wehren sich gegen Ökonomisierung der Medizin
27. Februar 2019
Hamburg/Halle – Das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (EbM-Netzwerk) fordert in einer aktuellen Stellungnahme die Abkehr von der Gewinnmaximierung in der Gesundheitsversorgung. Es schließt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER