NewsMedizinMorbus Parkinson: Geruchsverlust geht Diagnose um bis zu zehn Jahre voraus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Parkinson: Geruchsverlust geht Diagnose um bis zu zehn Jahre voraus

Sonntag, 10. September 2017

Schwoab - stock.adobe.com

East Lansing – Riechstörungen sind häufig das erste Symptom einer degenerativen Hirnerkrankung. In einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004382) hatten die betroffenen Senioren ein deutlich erhöhtes Risiko, innerhalb der nächsten zehn Jahre an einem Morbus Parkinson zu erkranken.

Da Menschen sich bei ihrer Orientierung meist auf andere Sinne verlassen, wird leicht übersehen, wie wichtig und komplex der Geruchssinn ist. Der Geruchssinn ist ein zuverlässiges Warnorgan (etwa bei Nahrungsmitteln), und er beeinflusst (meist unbewusst) auch die interpersonelle Kommunikation. Menschen können zwischen 4.000 und 10.000 verschiedenen Gerüchen differenzieren. Die Gene für die dafür notwendigen Rezeptoren belegen 3 Prozent des menschlichen Genoms.

Die olfaktorischen Nervenbahnen haben direkte Verbindungen zu Hirnzentren für die Verarbeitung von Emotionen und zum Gedächtnis, die als besonders anfällig für degenerative Erkrankungen wie Morbus Alzheimer oder Morbus Parkinson gelten. Es gibt sogar Experten, die den Beginn dieser Erkrankungen in den Nerven der Riechbahnen vermuten.

Anzeige

Frühere Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass Riechstörungen frühzeitig einen Morbus Alzheimer anzeigen könnnen. Honglei Chen vom Michigan State University College in East Lansing/Michigan hat jetzt untersucht, ob Menschen mit Riechstörungen auch häufiger an einem Morbus Parkinson erkranken.

Ausgangspunkt der Untersuchung waren 2.462 gesunde Senioren im Alter von durchschnittlich 75 Jahren, die 1999/2000 im Rahmen der Health ABC Study an einem einfachen Riechtest teilgenommen hatten. Beim UPSIT („University of Pennsylvania Smell Identification Test“) müssen die Teilnehmer zwölf unterschiedliche Gerüche erkennen (wofür ihnen jeweils vier Antwortmöglichkeiten vorgegeben werden).

Die Teilnehmer mit den schlechtesten Ergebnissen hatten in den folgenden zehn Jahren das höchste Risiko, an Morbus Parkinson zu erkranken. Für das Tertil mit dem schwächsten Geruchssinn ermittelte Chen eine Hazard Ratio von 4,8, die bei einem allerdings sehr weiten 95-Prozent-Konfidenzintervall von 2,0 bis 11,2 signifikant war. Mit anderen Worten: Das relative Risiko, an einem Morbus Parkinson zu erkranken, war um den Faktor 2 bis 11 erhöht. Dieses erhöhte Risiko ließ sich sowohl in den ersten fünf Jahren als auch in der zweiten Hälfte der Dekade nachweisen. Es war für Männer stärker ausgeprägt als für Frauen und in der Studie nur für Weiße eindeutig nachweisbar.

Ob sich der Riechtest für eine Frühdiagnose eignet, kann die Studie nicht klären. Das absolute Risiko für Riechbehinderte scheint gering zu sein. In der Kohorte erkrankten nur 42 Teilnehmer an Morbus Parkinson. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Adolar
am Dienstag, 12. September 2017, 23:04

Wenn man so liest,

was Herr Dr. Schätzler alles an der durchschnittlichen Pat.-Triefnase diagnostizieren könnte, wundert man sich nicht mehr, wenn viele Leute schlechte Gerüche garnicht wahrnehmen.
Umgekehrt ist es offensichtlich eine besondere Gottesgnade, wenn jemand olfaktorisch einen 2012 Rauentaler Steingeröll Riesling Kabinett von einem solchen des Jahrgangs 2014 unterscheiden kann, oder das zumindest meint. Diese/r Mensch/in ist dann auf jeden Fall nicht parkinsonverdächtig.
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 12. September 2017, 15:52

Diese Schlussfolgerungen...

"Conclusions: Poor olfaction predicts PD in short and intermediate terms; the possibility of stronger associations among men and white participants warrants further investigation" von Honglei Chen et al. in "Olfaction and incident Parkinson disease in US white and black older adults" http://www.neurology.org/content/early/2017/09/01/WNL.0000000000004382.full.pdf+html
sind allein deswegen als Parkinson-Screening unzuverlässig, weil sich die Assoziationen mit schlechtem Riechvermögen ("poor olfaction") offensichtlich nur auf weiße und männliche Bevölkerungsanteile beziehen. Ihre Sensitivität/Spezifität bei Schwarzen/Farbigen und Frauen ist geringer, was selbst das Autorenteam zugeben muss.

Im Übrigen sind die Ursachen der Anosmie und z. T. auch der Dysosmie vielfältig.
Trauma (Schädel-Hirn-Trauma)
Infektion (Virusinfekte, chronische Sinusitis)
Vergiftung (Rauchgas)
Chemikalien (Berufskrankheit)
Mechanische Verlegung (Polyposis nasi mit Obstruktion der Riechspalte)
Medikamente (z.B. Interferon, Antibiotika)
Degenerative Erkrankungen (Parkinson, Alzheimer)
Tumoren (z.B. Ästhesioneuroblastom)
Laryngektomie
Depression
Angeboren (z.B. Olfaktogenitales Syndrom)
idiopathisch
Eine Anosmie bzw. Hyposmie kann, aber nicht muss, das erste Symptom einer beginnenden Parkinson-Erkrankung sein.
Nach http://flexikon.doccheck.com/de/Anosmie

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

29. Juni 2018
Lissabon – Eine Tiefe Hirnstimulation (THS) im Bereich des Subthalamus reduziert das Sturzrisiko und verzögert das Auftreten von Psychosen bei Parkinson-Patienten. Zu diesem Schluss kommt eine
Wie die Tiefe Hirnstimulation den Parkinson-Verlauf beeinflusst
26. Juni 2018
Lissabon – Die Parkinsonerkrankung verläuft bei Männern und Frauen unterschiedlich. Eine slowenische Arbeitsgruppe hat jetzt beim vierten Kongress der European Academy of Neurology Daten zu den
Krankheitsverlauf von Parkinson bei Frauen und Männern unterschiedlich
25. Juni 2018
Paris – Die Behandlung mit Dopaminagonisten führt bei vielen Parkinson-Patienten zu einer Wesensveränderung. In einer prospektiven Kohortenstudie in Neurology (2018, doi 10.1212/WNL.0000000000005816)
Parkinson: Störung der Impulskontrolle häufige Nebenwirkung von Dopaminagonisten
25. April 2018
Berlin/Neuss – Vor Fehlmedikationen bei Parkinson warnen die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) und der Verband für Qualitätsentwicklung in Neurologie und Psychiatrie
Neurologen und Patienten warnen vor Fehlmedikation durch Aut-idem-Regelung bei Parkinson
24. April 2018
San Francisco – US-Veteranen, die ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatten, erkrankten in der Folge häufiger am Morbus Parkinson. Ein erhöhtes Risiko war in einer retrospektiven Kohortenstudie in
Parkinson: Schon eine einzige Hirnerschütterung könnte Risiko erhöhen
24. April 2018
New York – Die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn mit TNF-Inhibitoren könnte einen unverhofften Zusatznutzen haben. Laut einer Analyse von Versichertendaten in JAMA
Entzündliche Darm­er­krank­ungen: TNF-Blocker könnten vor Parkinson schützen
12. März 2018
Marburg – Parkinsonkranke zeigen eine bessere Impulskontrolle etwa in Bezug auf Spielsucht, Hypersexualität oder Fressattacken, wenn die Therapie eine Hirnstimulation umfasst und nicht nur rein
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER