NewsÄrzteschaft„Die begrenzten Mittel müssen dort eingesetzt werden, wo sie tatsächlich gebraucht werden“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

„Die begrenzten Mittel müssen dort eingesetzt werden, wo sie tatsächlich gebraucht werden“

Mittwoch, 13. September 2017

Berlin – Am 24. September ist Bundestagswahl. Das Deutsche Ärzteblatt hat die gesundheits­politischen Sprecher der Parteien, Länderminister, Verbände und Ärzte aus der Patientenversorgung befragt, wie es mit der Gesundheitspolitik in der kommenden Legislatur weitergehen sollte.

Fünf Fragen an Andreas Gassen, Vorstands­vorsitzender der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung

DÄ: Welches gesundheitspolitische Thema muss in der nächsten Legislaturperiode als erstes angegangen werden? Warum?
Andreas Gassen: Wir müssen die Gesundheitsversorgung in Deutschland am medizinischen Fortschritt und den Bedürfnissen der Bevölkerung ausrichten. Wir müssen der demografischen Entwicklung und der zunehmenden Ambulantisierung der Medizin Rechnung tragen. Die begrenzten finanziellen Mittel müssen dort eingesetzt werden, wo sie tatsächlich gebraucht werden. Das heißt: Dort, wo Bedarf ist, die passenden Angebote machen, aber auch den Mut haben, Strukturen, die keinen sinnvollen und effizienten Beitrag leisten, zu reformieren.

Dazu brauchen wir eine bessere Vernetzung ambulanter und stationärer Versor­gungstrukturen – wozu aus unserer Sicht auch eine Weiterentwicklung des Belegarztwesens gehört –, aber auch eine bessere Koordinierung der Inanspruchnahme von Leistungen, zuallererst beim Not- und Bereitschaftsdienst. Wir als KBV haben bereits konkrete Ideen für alle diese Herausforderungen, benötigen aber die Unterstützung des Gesetzgebers. Wir hoffen, dass wir nach der Wahl zügig an die Umsetzung gehen können, gemeinsam mit der Politik.

DÄ: Welche Partei beziehungsweise welches Parteienbündnis bietet aus Ihrer Sicht die besten Lösungen für die zukünftigen Probleme des Gesundheitssystems? Warum?
Gassen: Ich bitte um Verständnis, dass ich hier keine Partei namentlich herausgreifen werde. Insgesamt muss man konstatieren, dass das Thema Gesundheit im Wahlkampf keine herausgehobene Bedeutung zu haben scheint. Grundsätzlich erwarten wir aber von jedem Bündnis, dass es nicht nur die Belange der Patienten, sondern auch die der Ärzteschaft ernst nimmt und deren Wissen und Erfahrungen für die Regierungsarbeit nutzt. Schließlich sind es die niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten, die die Versorgung der Menschen jeden Tag in ihren Praxen gewährleisten und die deshalb am besten beurteilen können, wo der Schuh drückt.

DÄ: Welche aktuellen Positionen der Parteien gefährden die Versorgungsqualität im deutschen Gesundheitssystem?
Gassen: Wovor ich nur warnen kann, ist, unser im Großen und Ganzen gut funktionie­rendes System, um das uns die halbe Welt beneidet, aus ideologischen Motiven heraus auf den Kopf zu stellen. Natürlich gibt es Probleme, die wir lösen müssen. Aber völlig umkrempeln müssen und sollten wir unser Gesundheitssystem auf keinen Fall. Wir sehen in anderen Ländern, was passiert, wenn die medizinische Versorgung vom Staat organisiert und alles zentralisiert wird. Wir als KBV erwarten, dass die nächste Regie­rung die ärztliche Freiberuflichkeit schützen und stützen wird. Falsch wäre außerdem, die Selbstverwaltung an die kurze Leine zu legen und ihr jegliche Gestaltungsfreiheit zu nehmen, denn die Selbstverwaltung ist einer der Grundpfeiler unseres Systems.

DÄ: Wie müssten die Rahmenbedingungen ärztlicher/psychotherapeutischer Tätigkeit verbessert werden?
Gassen: Eine wesentliche Forderung ist und bleibt das Ende der Budgetierung. Um trotz des steigenden Behandlungsbedarfs die Inanspruchnahme ärztlicher und psycho­therapeutischer Leistungen zu kanalisieren, bedarf es einer sinnvollen Koordination der Patienten sowie einer besseren Zusammenarbeit aller medizinischen Berufe. Das würde die Ärzte entlasten und zu einer größeren Arbeitszufriedenheit aller Beteiligten führen. Ein weiteres Stichwort ist der Bürokratieabbau. Hier kann auch die Digitalisierung Entlastung bringen. Voraussetzung ist, das diese sicher, aufwandsneutral und nutz­bringend eingesetzt wird und nicht nur um ihrer selbst willen. Die Freiberuflichkeit im Sinne der Eigenverantwortung als letzten, aber wesentlichen Punkt habe ich eben schon erwähnt.

DÄ: Was wollen Sie für Ihre Mitglieder in der kommenden Legislaturperiode erreichen?
Gassen: Ein wichtiges und virulentes Thema ist die Digitalisierung. Wir werden sehr genau darauf achten, dass diese auf wirkliche Innovationen ausgerichtet ist, die Ärzte entlastet und keine zusätzlichen Kosten für die Praxen verursacht. Wichtige Stichworte sind außerdem einheitliche Standards und Interoperabilität.

Gerne würden wir als KBV auch eigene Produkte, beispielsweise Software, entwickeln und diese den Praxen zur Verfügung stellen. Doch das ist uns bislang leider nicht gestattet. Was die politische Ebene angeht, so wollen wir den Weg weitergehen, den wir seit Amtsantritt des dreiköpfigen Vorstands schon erfolgreich beschritten haben: Der KBV und dem KV-System und damit den Vertragsärzten und -psychotherapeuten wieder das Gewicht und die Stimme auf Bundesebene zu verleihen, die ihrer Bedeutung für die Gesellschaft entsprechen. © mis/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. Mai 2018
Erfurt – „Zechprellerei“ von knapp drei Milliarden Euro allein im vergangenen Jahr hat der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, den Krankenkassen in
Kassenmilliarden nicht für Beitragssenkungen, sondern für Versorgung einsetzen
7. Mai 2018
Erfurt – Der Gesetzgeber plant die Sprechstundenzeiten für Praxen von Ärzten und Psychotherapeuten um 25 Prozent anzuheben. Die Haltung der Politik stößt bei der Kassenärztlichen Bundesvereinigung
KBV wehrt sich gegen politisch verordnete Ausweitung der Sprechstundenzeit
7. Mai 2018
Erfurt – Die Einführung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) in den Praxen geht nur langsam voran. „Ich kann Ihnen berichten, dass sich bisher circa 15.000 Praxen an die TI angeschlossen haben. Das sind
Einführung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur hakt weiterhin
14. März 2018
Berlin – Jens Spahn (CDU) ist neuer Bundesminister für Gesundheit. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreichte dem 37-Jährigen heute im Schloss Bellevue die Ernennungsurkunde. Im Anschluss
Jens Spahn zum Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter ernannt
14. März 2018
Berlin – Sabine Weiss (CDU) wird neue Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit (BMG). Das hat ihr Abgeordnetenbüro auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) bestätigt.
Sabine Weiss wird neue Staatssekretärin im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium
13. März 2018
Berlin – Nach der für morgen erwarteten Wiederwahl von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der Ernennung der Minister will die neue Große Koalition bereits in der kommenden Woche vor dem Bundestag
Große Koalition will Pflegekräftemangel und Krankenkassenbeiträge zügig angehen
13. März 2018
Potsdam – Die ärztliche Selbstverwaltung will sich an der im Koalitionsvertrag angekündigten Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung beteiligen. Das hat die

Fachgebiet

Anzeige
Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER