Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Göttinger Herzforschung zusammengeführt

Montag, 11. September 2017

Göttingen – Die gemeinsame Herzforschung der wissenschaftlichen Spitzen­einrichtungen in Göttingen hat eine neue lokale Basis. Zwei Jahre nach Baubeginn wurde das mehr als elf Millionen Euro teure Forschungsgebäude heute offiziell eröffnet. Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG), drei Max-Planck-Institute und das Deutsche Primatenzentrum werden dort ihre Forschungsaktivitäten zusammenführen.

Dabei sollen nach Angaben der UMG unter anderem die Ursachen von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und des Herzens erforscht werden. Zudem wollen die Wissenschaftler neue diagnostische und therapeutische Verfahren entwickeln. Wichtigstes Arbeitsfeld des Göttinger Herzforschungszentrums ist die Herzinsuffizienz. Von der Herzschwäche sind alleine in Deutschland bis zu drei Millionen Menschen betroffen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.01.17
Bundesrat fordert Hilfen für Hochschulambulanzen
Berlin – Nach Ansicht des Bundesrates müssen die Hochschulambulanzen finanziell gestärkt werden. In einer Stellungnahme der Länderkammer zum Selbst­verwaltungs­stärkungs­gesetz heißt es, die......
23.11.16
Hochschulambulanzen müssen Fachärzte vorhalten
Berlin – Hochschulambulanzen müssen künftig Fachärzte mit abgeschlossener Weiterbildung vorhalten, die Diagnose- und Therapieentscheidungen treffen. Niedergelassene Haus- oder Fachärzte, die ihre......
21.11.16
Heidelberger Chirurgie als Exzellenzzentrum ausgezeichnet
Heidelberg - Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) hat die Universitätsklinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie Heidelberg gemeinsam mit ihren......
16.11.16
Alheit: Neues Gesetz sichert Spitzenmedizin in Schleswig-Holstein
Kiel – Wissenschaftsministerin Kristin Alheit (SPD) hat im Landtag für ihren Gesetzentwurf zur Hochschulmedizin geworben. Es biete den Rahmen für die Modernisierung der Hochschulmedizin im Land und......
08.11.16
Schleswig-Holstein: Gesetzentwurf zur Neuordnung der Hochschulmedizin vorgestellt
Kiel – Die Schleswig-Holsteinische Wissenschaftsministerin Kristin Alheit (SPD) will die Hochschulmedizin neu regeln und hat dazu einen Gesetzentwurf vorgestellt. Das Hochschulmedizingesetz sei nach......
25.10.16
Wissenschaftsrat empfiehlt doppelgleisigen Ausbau der Universitätsmedizin
Köln – Auf die besondere Bedeutung der Universitätsmedizin als „Fundament des Gesundheitssystems“ hat der Wissenschaftsrat (WR) in einer neuen Expertise „Die Perspektiven der Universitätsmedizin“......
29.09.16
Hochschulmedizin: Gröhe sagt Unterstützung zu
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Herrmann Gröhe suchte auf dem heutigen Innovationsforum der Hochschulmedizin in Berlin den Schulterschluss mit den Vertretern der Medizinischen Fakultäten und der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige