NewsÄrzteschaftAktualisierte S3-Leitlinie zum Prostatakarzinom steht zur Kommentierung bereit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Aktualisierte S3-Leitlinie zum Prostatakarzinom steht zur Kommentierung bereit

Montag, 11. September 2017

Berlin – Die aktualisierte S3-Leitlinie „Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms“ steht ab sofort bis zum 23. Oktober 2017 zur Kommentierung bereit. Darauf hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hingewiesen.

Die Leitlinie erscheint im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie. Sie ist erstmals 2009 erschienen und wurde 2011, 2014, und 2016 aktualisiert. Die jetzt veröffentlichte Version ist die vierte Aktualisierung. Federführende Fachgesellschaft der Leitlinie ist die Deutsche Gesellschaft für Urologie. Die Deutsche Krebshilfe hat das Vorhaben gefördert.

Neuerungen in der Leitlinie betreffen unter anderem die Bildgebung in der Primär­diagnostik. So sollte laut der Leitlinie vor Einschluss in die aktive Überwachung eine Bildgebung mittels MRT erfolgen. Außerdem sollte „in der Primärdiagnostik nach negativer systematischer Biopsie eine Bildgebung mittels MRT und gegebenenfalls gezielte plus systematische Biopsien erfolgen, deren Ergebnis über weitere invasive Interventionen und weitere Bildgebung entscheidet“, heißt es in der Konsulta­tionsfassung der Leitlinie.

Weitere Neuerungen betreffen die perkutane Strahlentherapie mittels IGRT, die Protonentherapie, den hochintensiven fokussierten Ultraschall und fokale Therapien, die begleitende hormonablative Therapie, die ergänzende antihormonelle Therapie im hormonsensitiven metastasierten Stadium, die Erstlinientherapie im kastra­tions­resistenten Stadium, die Prävention von Komplikationen bei Knochenmetastasen und rehabilitative Maßnahmen.

Das Leitlinienprogramm ist ein gemeinsames Projekt der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Deutschen Krebshilfe (DKH). Das ÄZQ hat die Redaktion übernommen.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Wer vor 21 Uhr zu Abend isst oder mindestens 2 Stunden vor dem Zubettgehen die letzte Mahlzeit zu sich nimmt, hat ein geringeres Risiko für Brust- und Prostatakrebs. Verglichen mit Menschen,
Späte Mahlzeiten könnten das Risiko für Brust- und Prostatakrebs erhöhen
16. Juli 2018
Brisbane und Miami – Roboterassistierte Krebsoperationen, die in der Urologie innerhalb kurzer Zeit zu einem Standardverfahren geworden sind, haben in 2 randomisierten Vergleichsstudien zur radikalen
Roboterassistierte Prostatektomie und Zystektomie in Studien bisher ohne sichere Vorteile
16. Juli 2018
London – Das Radiotherapeutikum Xofigo (Radium-223-dichlorid), das zur Behandlung von Prostatakarzinomen mit symptomatischen Knochenmetastasen zugelassen ist, sollte künftig nur noch bei Patienten
Prostatakarzinom: EMA empfiehlt weitere Einschränkungen bei Xofigo
16. Juli 2018
Heidelberg – Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) hat seine im Rahmen des Krebsinformationsdienstes (KID) veröffentlichte Broschüre „Örtlich begrenzter Prostatakrebs – ein Ratgeber für
Ratgeber zu Prostatakrebs neu aufgelegt
9. Juli 2018
London – Mit hochintensivem fokussiertem Ultraschall (HIFU) lassen sich kleinere Prostatakarzinome unter teilweisem Erhalt der Organfunktion zerstören. In der weltweit größten Studie in European
Prostatakrebs: Ultraschall vermeidet Nebenwirkungen von Operation oder Strahlentherapie
12. Juni 2018
London – Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat 63 weitere Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNP) gefunden, die das Risiko auf ein familiäres Prostatakarzinom erhöhen. Ein Test auf insgesamt 147
Prostatakrebs: Gentest zeigt sechsfach erhöhtes Risiko an
9. Mai 2018
Roclville/Maryland – Die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die die US-amerikanische Regierung in Fragen Krankheitsprävention berät, gibt ihre Zurückhaltung gegenüber dem PSA-Test zur

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER