Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenkrebs: Durvalumab verlängert progressionsfreies Überleben im Stadium III des NSCLC

Dienstag, 12. September 2017

/Nonwarit, stock.adobe.com

Tampa/Florida – Der PD-L1-Inhibitor Durvalumab, der verhindern soll, dass Tumore sich der natürlichen Immunabwehr entziehen, hat in einer Phase-3-Studie das progressionsfreie Überleben bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium eines nicht kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) deutlich verlängert. Die im New England Journal of Medicine (2017; doi: 10.1056/NEJMoa1709937) publizierten Ergebnisse wurden auf der Jahrestagung der European Society for Medical Oncology (ESMO 2017) in Madrid positiv bewertet.

Bei einem Drittel aller Patienten mit NSCLC wird die Diagnose erst im Stadium 3 gestellt. Aufgrund eines Befalls mehrerer Lymphknoten wird dann in der Regel auf eine Resektion verzichtet. Die Patienten erhalten eine Chemoradio, die allerdings selten eine komplette Remission erzielt. 

Die PACIFIC-Studie hat untersucht, ob in dieser Situation eine Behandlung mit dem PD-L1-Inhibitor Durvalumab die Situation der Patienten verbessern kann. An 235 Zentren in 26 Ländern (mit deutscher Beteiligung) wurden 709 Patienten auf eine Konsoli­die­rungstherapie mit Durvalumab (10 mg pro Kilogramm Körpergewicht i.v. alle zwei Wochen) oder auf Placebo randomisiert. 

Die beiden primären Endpunkte der Studie waren das progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben. Der erste Endpunkt wurde klar erreicht: Während es in der Placebogruppe median nach 5,6 Monaten zur erneuten Tumorprogression kam, war dies in der Durvalumab-Gruppe erst nach median 16,8 Monaten der Fall. Scott Antonia vom H. Lee Moffitt Cancer Center in Tampa/Florida und Mitarbeiter ermittelten eine Hazard Ratio für eine Krankheits-Progression oder den Tod des Patienten von 0,52; die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,42 bis 0,65 signifikant war.

Nach zwölf Monaten waren im Durvalumab-Arm noch 55,9 Prozent der Patienten ohne Tumorprogression gegenüber 35,3 Prozent der Patienten in der Placebo-Gruppe. Nach 18 Monaten waren es 44,2 Prozent gegenüber 27,0 Prozent. Die Response-Rate war in der Durvalumab-Gruppe mit 28,4 Prozent gegenüber 16,0 in der Placebogruppe ebenfalls höher, und die mittlere Dauer der Remission war länger: Nach 18 Monaten waren 72,8 Prozent der Patienten, die auf die Behandlung angesprochen hatten, weiterhin in Remission gegenüber 46,8 Prozent in der Vergleichsgruppe.

Eine lebensverlängernde Wirkung konnte (noch) nicht dokumentiert werden. Sie ist jedoch zu erwarten, da die Dauer bis zum Auftreten von Fernmetastasen von 14,6 auf 23,2 Monate verlängert wurde.

Dies sind für ein fortgeschrittenes Bronchialkarzinom ungewöhnlich günstige Ergebnisse, die die Arzneimittelbehörden vermutlich zu einer Zulassung bewegen werden. Die US-amerikanische FDA hat dem Präparat kürzlich den Status einer „Breakthrough Designation“ verliehen, die die Einführung des Präparates beschleu­nigen dürfte. Bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur ist ebenfalls ein Antrag anhängig.

Die Verträglichkeit von Durvalumab war für die meisten Patienten akzeptabel. Neben­wirkungen vom Grad 3/4 traten bei 32,0 Prozent der Patienten gegenüber 27,8 Prozent der Patienten in der Placebo-Gruppe auf. Die häufigsten schweren Nebenwirkungen war eine Pneumonitis, die 6,4 Prozent der Patienten bewog, die Durvalumab-Behandlung abzubrechen gegenüber 1,1 Prozent in der Placebogruppe. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Pneumologen raten zur Lungenkrebs­behandlung in zertifizierten Zentren
Berlin – Auf Fortschritte bei der Diagnostik und Therapie von Lungentumoren hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) hingewiesen. „Moderne Diagnostik und......
13.09.17
Atemwegserkrankungen für mehr als jeden zehnten Sterbefall verantwortlich
Berlin – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge bleiben trotz therapeutischer Fortschritte eine wichtige Ursachen von Krankheitslast und Sterblichkeit in Deutschland. Das geht aus der neuen Ausgabe......
01.08.17
Lungenkrebs: Weniger Todesfälle durch Passivrauchen
Hamburg – Die Zahl der auf Passivrauchen zurückzuführenden Todesfälle an Lungenkrebs ist in den vergangenen 20 Jahren zurückgegangen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums......
23.06.17
Lungenkrebs: Nivolumab enttäuscht in Studie zur Erstlinientherapie
Columbus – Der PD1-Antikörper Nivolumab hat – anders als Pembrolizumab in einer anderen Studie – die Überlebenszeiten in der Erstlinientherapie des fortgeschrittenen nicht kleinzelligen......
07.06.17
Lungenkrebs: Alectinib in zwei Vergleichsstudien mit besserer Wirkung und Verträglichkeit
Tokio/Hongkong – Der Tyrosinkinase-Inhibitor Alectinib, der seit Kurzem als Zweitlinien-Medikament beim ALK-positiven nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom zugelassen ist, hat im direkten Vergleich......
29.05.17
Plattenepithel­karzinom: Einige Tumorarten benötigen mehr Zucker als andere
Dallas – Einige Krebszellen überleben und vermehren sich in Abhängigkeit von Glukose. Verhindert man mittels Inhibitoren, dass der Glukosetransporter 1 (GLUT 1) die Krebszellen eines......
25.05.17
Suizid: Lungenkrebspatienten tragen höheres Risiko als alle anderen Krebspatienten
Washington/New York – Lungenkrebs scheint unter den Tumoren eine besonders schwere seelische Belastung zu verursachen. Im Vergleich zu Patienten mit Darm-, Brust- oder Prostatakrebs traten bei......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige