Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bessere Diagnose und gezieltere Therapie von Bewegungsstörungen nach Schlaganfall

Dienstag, 12. September 2017

München – Nach einem Schlaganfall können viele Patienten einfache Alltagsgegen­stände und Werkzeuge nur eingeschränkt mit den Händen greifen oder halten. Grund dafür sind bekanntlich Schädigungen im Gehirn, die sich auf die feinmotorischen Fähigkeiten auswirken. Sehr häufig wird im Rahmen der Diagnostik der Jebsen-Taylor-Handfunktionstest durchgeführt, im Rahmen dessen etwa ein Satz auf ein Blatt Papier geschrieben werden muss.

„Der Jebsen-Test wie auch andere Tests zeigen allerdings nicht auf, welche einzelnen Faktoren dazu führen, dass sich Schlaganfallpatienten bei einfachen Handgriffen so schwer tun“, erläuterte Joachim Hermsdörfer vom Lehrstuhl für Bewegungswissenschaft der Sport- und Gesundheitsfakultät an der Technischen Universität München (TUM).

Seine Arbeitsgruppe hat daher Tests entwickelt, um anhand der daraus identifizierten beeinflussenden Faktoren gezieltere therapeutische Ansätze abzuleiten. Ihre Ergeb­nisse haben Hermsdörfer und Erstautorin Kathrin Allgöwer im Magazin Clinical Neurophysiology veröffentlicht (2017; doi: 10.1016/j.clinph.2017.07.408).

Die TUM-Wissenschaftler testeten unter anderem das Hochheben von Gegenständen verschie­dener Gewichtsklassen und mit verschiedenen Oberflächen und die vorausschauende und reagierende Griffkontrolle. Laut der Münchner Untersuchung waren drei Faktoren maßgeblich, um die Feinmotorikstörung zu klassifizieren: die Kontrolle der Griffkraft, die motorische Koordination und das Tempo der Bewegung.

Mit statistischen Methoden konnte das Team schließlich belegen, dass diese drei Faktoren zu 69 Prozent die Alltagsdefizite des umfassenderen Jebsen-Tests voraus­sagen. „Dank unserer Ergebnisse können Patienten künftig nach einem Schlaganfall gezielter in den Bereichen therapiert werden, wo ihre Schwächen evident sind“, so Hermsdörfer.

Test der Griffkraft mit der Gripforce-Box /youtube, TUMuenchen1

Die Münchner verwendeten für die Tests selbstentwickelte Geräte, unter anderem eine Gripforce-Box, mit der die Griffkraft der Hand überprüft wird. Diese könnte künftig für Therapeuten so weiterentwickelt werden, dass sie zum Zweck der Diagnose des Status quo von Personen nach einem Schlaganfall eingesetzt wird, hieß es aus der Gruppe. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.11.17
Nach Schlaganfall besteht ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz
Würzburg/Duisburg/Essen – Patienten mit einem Schlaganfall haben ein erhöhtes Risiko, eine chronische Herzschwäche zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftler der Universitäten Würzburg und......
30.10.17
Carotisstenosen: Operative und endovaskuläre Behandlung mit akzeptabler Komplikationsrate
München – Die Carotis-Endarteriektomie (CEA) und die stentgestützte Carotis-Angioplastie (CAS) reduzieren beide das Schlaganfall- und Sterberisiko bei Carotis-assoziierten Schlaganfällen. Zu diesem......
27.10.17
Schlaganfall: Eine kontinuierliche Nachsorge wird in Deutschland nicht gewährleistet
Berlin – Anlässlich des Weltschlaganfalltags am 29. Oktober machten Experten der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) auf einer Pressekonferenz erneut auf die unzureichende Nachsorge aufmerksam.......
01.10.17
Routinemäßige Sauerstoffgabe nach Schlaganfall in Studie ohne Vorteile
Newcastle-under-Lyme – Die routinemäßige Beatmung von Schlaganfall-Patienten mit Sauerstoff ohne Vorliegen einer Hypoxämie hat in einer pragmatischen Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2017;......
26.09.17
Absetzen von „Kardio-ASS“ kann Schlaganfall auslösen
Uppsala – Das Absetzen von niedrig-dosierter Acetylsalicylsäure, die als „Kardio-ASS“ vielen Patienten nach einem Herzinfarkt oder zum Schutz vor einem Schlaganfall verordnet wird, war in einer......
25.09.17
Zeitfenster für Thrombektomie nach Schlaganfall länger als gedacht
Leipzig – Die Zahl der Patienten, die nach einem Schlaganfall für eine Thrombektomie infrage kommen, ist offenbar deutlich größer als bisher angenommen. Das berichtete Hans-Christoph Diener von der......
25.09.17
Auch ältere Schlaganfall­patienten profitieren von einer Neurorehabilitation
Leipzig – Auf die besondere Bedeutung der Neurorehabilitation nach einem Schlaganfall hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) auf ihrer Jahrestagung in Leipzig hingewiesen. „Mit einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige