NewsPolitikPflegeheimkosten: CDU will Kinder von Zuzahlungen entlasten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeheimkosten: CDU will Kinder von Zuzahlungen entlasten

Dienstag, 12. September 2017

/Peter Maszlen, stock.adobe.com

Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) will im Fall eines Wahlsiegs der Union die Kinder pflegebedürftiger Eltern von Zuzahlungen für eine Heimunterbringung entlasten. „Wenn Pflegeversicherung und Rente nicht ausreichen, um die Kosten einer Heimunterbringung zu tragen, dann muss es klare Grenzen geben, in welchem Umfang das Sozialamt Geld von den Kindern fordern darf“, sagte Gröhe der Rheinischen Post.

Nach dem Willen von Gröhe sollen Kinder mit einem Brutto-Jahreseinkommen von bis zu 100.000 Euro künftig vom Zugriff des Sozialamts freigestellt werden. Gleichzeitig gelte, dass ältere Menschen kein schlechtes Gewissen haben sollten, wenn sie ihr Gespartes für das Alter dann auch tatsächlich einsetzen. Eine gesetzliche Verpflichtung zur Mitfinanzierung der Pflegekosten besteht dann, wenn die Eltern aufgrund der Pflegebedürftigkeit einen Anspruch auf Leistungen gegenüber dem Sozialamt haben und ihr eigenes Vermögen weitgehend aufgebraucht haben. Kindern steht aber ein sogenannter Selbstbehalt zu.

Anzeige

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz sprach von „reiner Symbolpolitik“. Die Angst der Alten, dass die Kinder später für ihre Pflege zahlen müssten, sei „zumeist grundlos“, sagte Vorstand Eugen Brysch. „Schließlich tragen die Kommunen und letztlich die Steuerzahler den allergrößten Teil der 3,8 Milliarden Euro für die Hilfe zur Pflege. Für nicht mal zwei Prozent und damit 70 Millionen Euro dieser Ausgaben werden die Angehörigen herangezogen.“

Brysch appellierte an Gröhe, vor allem dafür zu sorgen, dass Pflegebedürftige nicht in die Armutsfalle rutschen. „Ein wirksamer Hebel ist, die Ungleichbehandlung der 800.000 Heimbewohner bei der medizinischen Behandlungspflege endlich zu beenden. Schließlich müssen Heimbewohner durchschnittlich 312 Euro im Monat aus der eigenen Tasche zahlen. Das sind jährlich rund drei Milliarden Euro. Für Pflegebe­dürftige daheim zahlt die Krankenkasse.“

In Deutschland leben immer mehr Menschen in Alten- und Pflegeheimen: Laut Statistischem Bundesamt werden 783.000 vollstationär und weitere 2,1 Millionen zu Hause durch Angehörige oder ambulante Pflegedienste versorgt. © afp/kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Januar 2019
Düsseldorf – Unzufrieden mit dem Ablauf der Schiedsverfahren zwischen Kostenträgern und Pflegeheimen ist der nordrhein-westfälische Gesundheits- und Pflegeminister Karl-Josef Laumann (CDU). „Sie
NRW will Schiedsverfahren bei gescheiterten Pflegesatzverhandlungen beschleunigen
21. November 2018
Kiel/Berlin – Pflegebedürftige Menschen sollen mit speziell dafür entwickelten Videospielen ihr Gedächtnis und ihre Beweglichkeit trainieren. Das ist die Grundidee eines Pilotprojektes, das
Videospiele in Pflegeheimen sollen Gesundheit fördern
19. November 2018
Berlin – Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen es künftig leichter haben, ein gutes Pflegeheim oder einen ambulanten Pflegedienst zu finden. Der neue, lang erwartete Pflege-TÜV soll im Herbst
Neues Bewertungssystem für Pflegeheime
16. November 2018
Berlin – Ab dem kommenden Jahr sind Vertragsärzte verpflichtet, mit Pflegeheime Kooperationsverträge zu schließen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bemängelte nun, dass dies strukturelle
Kritik an Kooperationspflicht für Heime und Ärzte
9. November 2018
Berlin – Pflegebedürftige und ihre Angehörigen sollen es künftig leichter haben, ein gutes Pflegeheim oder einen guten ambulanten Pflegedienst zu finden. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU)
Neuer Pflege-TÜV soll im Herbst 2019 kommen
5. November 2018
Frankfurt am Main – Der Anteil von Senioren mit Depressionen liegt der Einschätzung von Wissenschaftlern zufolge in Altersheimen höher als bei Gleichaltrigen, die noch im eigenem Zuhause leben. Es
Wissenschaftler: Depression bei Heimbewohnern seltener behandelt
31. Oktober 2018
Berlin – Niedergelassene Ärzte kümmern sich zunehmend auf Basis von freiwilligen Kooperationsverträgen um Pflegeheimbewohner. Zu diesem Ergebnis kommt eine Auswertung der bundesweiten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER