Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Asiatische Tigermücke rückt immer weiter vor

Dienstag, 12. September 2017

/auimeesri, stock.adobe.com

Karlsruhe – Die Asiatische Tigermücke rückt immer weiter vor. Das Insekt sei nun auch in Karlsruhe gesichtet worden, sagte Norbert Becker von der kommunalen Aktions­gemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) in Speyer. Mehrere Exemplare des Tieres wurden nach seinen Angaben in einem Industriegebiet entdeckt. Sie seien möglicherweise mit dem Zug eingeschleppt worden.

Die Kabs-Mitarbeiter wollten nun einen „Schlachtplan“ entwickeln und das gesamte Gelände kontrollieren, um herauszufinden, in welchem Ausmaß sich die Mücke bereits ausgebreitet habe. Zusammen mit der Stadt wolle man gegen sie vorgehen, kündigte Biologe Becker an.

„Wenn man auf dem Gelände ist, wird man von Tigermücken angeflogen“, berichtete Becker. Er selbst habe kürzlich drei Exemplare und zahlreiche Larven entdeckt, dazu Hunderte Asiatische Buschmücken, die aber auch weiter verbreitet seien als Tigermücken. Sie könnten Krankheiten wie das West-Nil-Virus übertragen. „Das ist eine Mischpopulation“, sagte Becker, der wissenschaftliche Direktor der Kabs. Mit den Karlsruher Tigermücken gebe es nun erstmals auch einen Fund in einer Kabs-Mitgliedsgemeinde.

In der Nähe des Fundortes gebe es auch eine Gartenanlage, die habe man bislang aber nur sporadisch auf Tigermücken untersucht, sagte Becker. „Wir hoffen, dass sie nur im Industriegebiet vorkommen.“ Das Insekt sei ein schlechter Flieger, der – im Gegensatz zur Rheinschnake – nur wenige Hundert Meter wandere. Nun wolle man herausfinden, wie lange es bereits in Karlsruhe ansässig sei. Heute sollen deshalb Kabs-Mitarbeiter von Betrieb zu Betrieb gehen und die Brutstätten untersuchen.

Das aus Asien stammende Insekt gilt als besonderes Risiko, weil es theoretisch mehr als 20 Virusarten übertragen kann. Dazu gehören gefährliche Varianten wie das Dengue-Fieber, das für zuvor geschwächte Menschen tödlich enden kann. Becker hält auch eine Zika-Übertragung für möglich. Die Tiere, die in Italien bereits verbreitet sind, kamen in den vergangenen Jahren nach Deutschland – auf Güterzügen und Lastwagen entlang der Autobahn Basel-Frankfurt (A5). Nachweise gibt es unter anderem in Freiburg und Heidelberg.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie......
16.11.17
Gießen erhält neues Zentrum für die Lungen- und Infektionsforschung
Gießen – Der Campus Natur- und Lebenswissenschaften der Justus-Liebig-Universität Gießen erhält einen Neubau für die Lungen- und Infektionsforschung. Am Mittwoch erfolgte der erste Spatenstich für das......
10.11.17
Genshifts bei Helicobacter pylori
München – Ein besonderes Merkmal von Helicobacter pylori ist seine genetische Vielfalt: Es verändert seine Gene im Laufe einer Infektion. Eine Arbeitsgruppe um den Mikrobiologe Sebastian Suerbaum von......
06.11.17
Kontaminiertes Hühnerfleisch wichtigster Risikofaktor für Campylobacter-Enteri­tiden in Deutschland
Berlin – Mit mehr als 70.000 Erkrankungen im Jahr 2016 ist die Campylobacter-Enteritis zur häufigsten meldepflichtigen bakteriellen Erkrankung in Deutschland geworden. Eine Fall-Kontroll-Studie im......
01.11.17
Klimawandel schädigt bereits die Gesundheit von Millionen Menschen weltweit
London – Hitzewellen, Luftverschmutzung und Infektionskrankheiten, aber auch ein Rückgang der Produktivität gehören zu den Folgen des Klimawandels, der seit Beginn des Jahrhunderts bereits in vielen......
20.10.17
Pseudomonas-Infek­tionen verändern Lungen-Mikro­biom bei zystischer Fibrose
Heidelberg – Eine Infektion mit dem Bakterium Pseudomonas aeruginosa verändert das Mikrobiom in der Lunge von Patienten mit zystischer Fibrose. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Alexander Dalpke,......
18.10.17
Atemwegsinfektionen: Procalcitonin­gesteuerte Antibiotikatherapie kann Sterblichkeit senken
Basel – Der Einsatz des Procalcitonintests zur Unterscheidung von bakteriellen und viralen Infektionen führt nicht nur zu einem gezielteren Einsatz von Antibiotika bei Atemwegsinfektionen. Laut einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige