Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Asiatische Tigermücke rückt immer weiter vor

Dienstag, 12. September 2017

/auimeesri, stock.adobe.com

Karlsruhe – Die Asiatische Tigermücke rückt immer weiter vor. Das Insekt sei nun auch in Karlsruhe gesichtet worden, sagte Norbert Becker von der kommunalen Aktions­gemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) in Speyer. Mehrere Exemplare des Tieres wurden nach seinen Angaben in einem Industriegebiet entdeckt. Sie seien möglicherweise mit dem Zug eingeschleppt worden.

Die Kabs-Mitarbeiter wollten nun einen „Schlachtplan“ entwickeln und das gesamte Gelände kontrollieren, um herauszufinden, in welchem Ausmaß sich die Mücke bereits ausgebreitet habe. Zusammen mit der Stadt wolle man gegen sie vorgehen, kündigte Biologe Becker an.

„Wenn man auf dem Gelände ist, wird man von Tigermücken angeflogen“, berichtete Becker. Er selbst habe kürzlich drei Exemplare und zahlreiche Larven entdeckt, dazu Hunderte Asiatische Buschmücken, die aber auch weiter verbreitet seien als Tigermücken. Sie könnten Krankheiten wie das West-Nil-Virus übertragen. „Das ist eine Mischpopulation“, sagte Becker, der wissenschaftliche Direktor der Kabs. Mit den Karlsruher Tigermücken gebe es nun erstmals auch einen Fund in einer Kabs-Mitgliedsgemeinde.

In der Nähe des Fundortes gebe es auch eine Gartenanlage, die habe man bislang aber nur sporadisch auf Tigermücken untersucht, sagte Becker. „Wir hoffen, dass sie nur im Industriegebiet vorkommen.“ Das Insekt sei ein schlechter Flieger, der – im Gegensatz zur Rheinschnake – nur wenige Hundert Meter wandere. Nun wolle man herausfinden, wie lange es bereits in Karlsruhe ansässig sei. Heute sollen deshalb Kabs-Mitarbeiter von Betrieb zu Betrieb gehen und die Brutstätten untersuchen.

Das aus Asien stammende Insekt gilt als besonderes Risiko, weil es theoretisch mehr als 20 Virusarten übertragen kann. Dazu gehören gefährliche Varianten wie das Dengue-Fieber, das für zuvor geschwächte Menschen tödlich enden kann. Becker hält auch eine Zika-Übertragung für möglich. Die Tiere, die in Italien bereits verbreitet sind, kamen in den vergangenen Jahren nach Deutschland – auf Güterzügen und Lastwagen entlang der Autobahn Basel-Frankfurt (A5). Nachweise gibt es unter anderem in Freiburg und Heidelberg.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.09.17
Typhus-Erkrankungen nach internationalem Hippie-Treffen
Stockholm – Mehrere Besucher eines „Rainbow Gatherings", einem jährlichen Treffen von Anhängern der Gegenkultur der 1960er Jahre („Hippies“), das in diesem Jahr in den italienischen Alpen stattfand,......
15.09.17
In Rom werden Blutspenden knapp
Rom – Nach dem Bekanntwerden von Fällen des Chikungunya-Fiebers in Rom werden die Vorräte an Spenderblut knapp. Das berichteten italienische Medien heute. Was die Blutspenden angeht, habe man es „mit......
12.09.17
Neue Fälle von Chikungunya-Fieber in Italien
Rom – In Rom sind vier neue Fälle von Chikungunya-Fieber aufgetreten. Das berichteten italienische Medien heute. Das Virus, das normalerweise in tropischen Ländern auftritt und zu hohem Fieber und......
06.09.17
Candida auris: Hefepilzinfektionen in Deutschland
Würzburg/Jena – In den USA, Großbritannien und Indien sind in den vergangenen Monaten zahlreiche Erkrankungen mit einem gefährlichen Hefepilz erfasst worden. Experten rechnen auch für Deutschland mit......
05.09.17
Kingella kingae: Rachenkeim kann Knochen infizieren
Montreal – Ein bis vor wenigen Jahren kaum bekanntes Bakterium gilt heute als der wichtigste Erreger von Knocheninfektionen im frühen Kindesalter. Kanadische und Schweizer Forscher haben den Keim......
04.09.17
Aufnahmestopp in Frühchenstation der Universitätsklinik Tübingen
Tübingen – Sieben von 18 Babys in der Frühchenstation der Tübinger Universitätsklinik sind von einem Bakterienbefall betroffen. Das teilte eine Sprecherin heute mit. Seit Mitte August wurde das......
28.08.17
Chikungunya-Fieber im sommerlichen Südfrankreich
Stockholm – Im Département Var in der französischen Provence, sind in den letzten Wochen vier Menschen am Chikungunya-Fieber erkrankt. Alle Patienten leben im Umkreis von 200 Metern des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige