NewsAuslandNeue Fälle von Chikungunya-Fieber in Italien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Neue Fälle von Chikungunya-Fieber in Italien

Dienstag, 12. September 2017

Rom – In Rom sind vier neue Fälle von Chikungunya-Fieber aufgetreten. Das berich­teten italienische Medien heute. Das Virus, das normalerweise in tropischen Ländern auftritt und zu hohem Fieber und starken Knochen- und Gelenkschmerzen führt, wird durch Mücken übertragen. Bereits kurz zuvor gab es drei Fälle von Chikungunya in Anzio, 60 Kilometer südlich von Rom.

Die Region Latium forderte die Stadt Rom auf, stärker gegen die Ausbreitung vorzugehen. Um die Bekämpfung der Mücke besser zu koordinieren, ist für heute ein Treffen der Verantwortlichen von Region und Kommune vorgesehen. Für Anzio haben die Behörden bereits ein vierwöchiges Blutspendeverbot für Personen verhängt, die sich in jüngster Zeit dort aufgehalten haben.

Bereits im August 2007 waren in Italien in der Region Emilia Romagna 250 Fälle von Chikungunya registriert worden. Damals starb eine Frau, die jedoch auch an anderen Krankheiten gelitten hatte.

© kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
Köln – Das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen startet eine Social-Media-Kampagne, um auf die vernachlässigte Krankheit Chagas aufmerksam zu machen. „Sechs Millionen Erkrankte weltweit, 12.000 Tote jährlich,
Chagas bedroht weltweit 75 Millionen Menschen
16. April 2018
Berlin/Abuja – In Nigeria sind der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) zufolge inzwischen 101 Menschen am Lassafieber gestorben. Darunter befänden sich etliche Pflegekräfte und Ärzte, die nicht
Zahlreiche Tote durch Lassafieber in Nigeria
13. April 2018
Berlin – Drei Deutsche haben sich bei Aufenthalten in Brasilien mit Gelbfieber angesteckt. „Nach 1999 sind dies die ersten deutschen Staatsbürger, von denen bekannt ist, dass sie an Gelbfieber
Gelbfieber bei deutschen Brasilien-Touristen
12. April 2018
Abuja – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) will bis 2026 fast eine Milliarde Menschen in Afrika gegen Gelbfieber impfen. Somit werde es ab dann auf dem Kontinent keine Gelbfieber-Epidemien mehr
WHO will eine Milliarde Menschen gegen Gelbfieber impfen
10. April 2018
Berlin – Die deutschen Forschungsaktivitäten zu vernachlässigten Tropenkrankheiten (Neglected Tropical Diseases: NTDs) sind momentan sehr heterogen und zudem im internationalen Vergleich
Forschung zu vernachlässigten Tropenkrankheiten soll intensiviert werden
9. März 2018
Gießen – Das Land Hessen fördert in Gießen ein neues Zentrum gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten – die „Neglected Tropical Diseases“ (NTDs). 25 interdisziplinäre Arbeitsgruppen sollen darin neue
Neues Zentrum in Gießen gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten
2. März 2018
Berlin – Ein Einsatzteam deutscher Gesundheitsexperten hilft in Nigeria, um das Land im Kampf gegen einen Ausbruch des Lassafiebers zu unterstützen. Das teilten das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium und
NEWSLETTER