Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Neue Fälle von Chikungunya-Fieber in Italien

Dienstag, 12. September 2017

Rom – In Rom sind vier neue Fälle von Chikungunya-Fieber aufgetreten. Das berich­teten italienische Medien heute. Das Virus, das normalerweise in tropischen Ländern auftritt und zu hohem Fieber und starken Knochen- und Gelenkschmerzen führt, wird durch Mücken übertragen. Bereits kurz zuvor gab es drei Fälle von Chikungunya in Anzio, 60 Kilometer südlich von Rom.

Die Region Latium forderte die Stadt Rom auf, stärker gegen die Ausbreitung vorzugehen. Um die Bekämpfung der Mücke besser zu koordinieren, ist für heute ein Treffen der Verantwortlichen von Region und Kommune vorgesehen. Für Anzio haben die Behörden bereits ein vierwöchiges Blutspendeverbot für Personen verhängt, die sich in jüngster Zeit dort aufgehalten haben.

Bereits im August 2007 waren in Italien in der Region Emilia Romagna 250 Fälle von Chikungunya registriert worden. Damals starb eine Frau, die jedoch auch an anderen Krankheiten gelitten hatte.

© kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.02.18
Sorge um Ausbreitung des Lassafiebers
Lagos – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) ist wegen der Ausbreitung des gefährlichen Lassafiebers in Nigeria besorgt. Demnach gab es innerhalb von fünf Wochen rund 450 mutmaßliche Erkrankungen und......
09.02.18
Frambösie: Resistenzen erschweren Eradikation
Barcelona – Das Ziel der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), die Frambösie, die zu den vernachlässigten Tropenkrankheiten gehört, durch die Behandlung der Bevölkerung mit einer Einmaldosis des......
09.02.18
Gesundheitsexperten reisen wegen Lassa-Ausbruchs nach Benin
Berlin – Ein Einsatzteam deutscher Gesundheitsexperten ist nach Benin aufgebrochen, um das Land im Kampf gegen einen befürchteten schweren Ausbruch des Lassafiebers zu unterstützen. Das teilte das......
19.01.18
Karneval: Brasilien befürchtet Gelbfieberepidemie
Genf – Drei Wochen vor dem Karneval in Rio de Janeiro und São Paulo ist es in der Umgebung der beiden Metropolen zu einem Anstieg von Gelbfieberinfektionen bei Affen und vereinzelt auch bei Menschen......
04.12.17
Wenn ein Dengue-Impfstoff schwere Dengue-Erkrankungen fördert
Paris – Menschen, die noch niemals an Dengue erkrankt sind, sollten sich nicht gegen Dengue impfen lassen. Dies teilte der Hersteller des derzeit einzigen verfügbaren Dengue-Impfstoffes in einer......
17.11.17
Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie......
17.10.17
Ebola-Impfstoff eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern
Lambarene/Tübingen – Der seit 2015 in Afrika getestete Impfstoff „rVSVΔG-ZEBOV-GP“ eignet sich auch für die Immunisierung von Kindern. Dieses Ergebnis aus einer Phase-1-Studie berichtet ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige