NewsPolitikStiftung Kindergesundheit warnt vor hohem Zuckerkonsum
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Stiftung Kindergesundheit warnt vor hohem Zuckerkonsum

Dienstag, 12. September 2017

/stockphoto-graf, stock.adobe.com

München – Scharfe Kritik an Initiativen der Lebensmittelindustrie, noch mehr Süßigkeiten für Kinder zu verkaufen, übt die Stiftung Kindergesundheit. Allein die deutschen Hersteller von Süßwaren investierten innerhalb eines Jahres mehr als 898 Millionen Euro in ihre mediale Kommunikation. Das seien 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Der größte Teil floss in die Fernsehwerbung, informiert die Stiftung.

Die Industrie bestreite dabei die schädlichen Folgen des überhöhten Zuckerkonsums. „Die Zuckerverbände vertreten wie eh und je unverdrossen die Meinung, dass zwischen Zucker und Übergewicht und Karies kein direkter Zusammenhang besteht und treiben den Zuckerverbrauch durch Werbung weiter in die Höhe“, kritisiert die Stiftung.

Viel Geld für Kindermarketing

Auch das an Kinder gerichtete Marketing im Internet nehme zu: So beinhalteten über 60 Prozent der Lebensmittelwebseiten mindestens ein Element, das sich eindeutig dem Kindermarketing zuordnen lasse. Kinder sind jedes Jahr allein im Internet zwischen 2.700 und 7.800 Marketingmaßnahmen der Lebensmittelindustrie ausgesetzt.

Anzeige

Pro Tag kämen Kinder zwischen acht und 22 Mal mit Online-Werbeaktivitäten von Lebensmittelherstellern in Kontakt. Besonders oft gehe es dabei um Lebensmittel, die sehr süß, salzig oder fetthaltig seien und Übergewicht begünstigten, verweist die Stiftung Kindergesundheit auf Ergebnisse des vom AOK-Bundesverband initiierten „Zuckerreduktionsgipfels“ in Berlin.

„Mit der hohen Zuckerzufuhr in Deutschland haben wir bei Kindern wie Erwachsenen ein Riesenproblem“, erläuterte Berthold Koletzko, Stoffwechselexperte der von Haunerschen Kinderklinik der LMU München und Vorsitzender der Stiftung Kindergesundheit.

Jeder Deutsche, vom Baby bis zum Greis habe im vergangenen Jahr 32,71 Kilogramm Süßwaren verbraucht, 1,2 Kilogramm mehr als im Vorjahr. Die Menge entspreche etwa 22 Teelöffeln pro Tag. Laut der Welt­gesund­heits­organi­sation sollte die Tagesmenge bei Erwachsenen zwölf, bei Kindern sechs Teelöffel nicht übersteigen.

Besondere Vorsicht gilt laut Stiftung bei mit Zucker gesüßten Getränken und süßen Fruchtsäften. Der Verbrauch betrug in Deutschland 2016 nach Industrieangaben 116,3 Liter. Den größten Posten machten Limonaden mit 78,2 Liter pro Kopf im Jahr aus. Aber auch Fruchtsäfte seien problematisch. „Säuglinge und Kleinkinder sollten Fruchtsaft so zurückhaltend trinken wie Erwachsene Champagner. Saft ist kein alltägliches Lebens­mittel, sondern vielmehr etwas, das zu besonderen Anlässen genossen werden darf“, so der Münchner Kinder- und Jugendarzt.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Nitratsalze, die zum Pökeln von Fleisch benutzt werden, könnten das Risiko für Manien erhöhen. Menschen, die wegen einer manischen Episode im Krankenhaus waren, hatten mit einer 3,5-mal
Nitritgepökeltes Fleisch könnte Manien begünstigen
20. Juli 2018
Sydney und Boston – Diabetiker haben ein leicht erhöhtes Krebsrisiko, das nach der jüngsten Metaanalyse in Diabetologia (2018; doi: 10.1007/s00125-018-4664-5) bei Frauen etwas stärker ausgeprägt ist
Diabetes erhöht Krebsrisiko bei Frauen stärker
20. Juli 2018
Toronto – Der Wechsel zu einem Sulfonylharnstoff ist für Patienten mit Typ-2-Diabetes, die unter der Therapie mit Metformin keine ausreichende Kontrolle des Blutzuckers erreichen, mit einem erhöhten
Typ-2-Diabetes: Kardiovaskuläre Komplikationen nach Wechsel auf Sulfonylharnstoff
20. Juli 2018
Berlin – Wer vor 21 Uhr zu Abend isst oder mindestens 2 Stunden vor dem Zubettgehen die letzte Mahlzeit zu sich nimmt, hat ein geringeres Risiko für Brust- und Prostatakrebs. Verglichen mit Menschen,
Späte Mahlzeiten könnten das Risiko für Brust- und Prostatakrebs erhöhen
17. Juli 2018
Berlin – Die Grünen haben Beschwerde gegen die Nutella-Werbung zur Fußball-Weltmeisterschaft (WM) eingelegt. „Rote Karte für Nutella von Ferrero“, forderte die Bundestagsabgeordnete Renate Künast.
Grüne reichen Beschwerde beim Werberat wegen Nutella-Werbung zur WM ein
16. Juli 2018
Heidelberg – Menschen mit Typ 2-Diabetes leiden signifikant häufiger an Atemnot und restriktiven Lungenerkrankungen (RLD) als Menschen ohne die Stoffwechselstörung. Das berichten Wissenschaftler um
Restriktive Lungenerkrankungen könnten Komplikation von Typ-2-Diabetes sein
13. Juli 2018
Berlin – Eine kurze Werbeunterbrechung für ungesunde Produkte reicht aus, damit Kinder messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen. Vor allem bereits übergewichtige Kinder greifen anschließend zu

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER