Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Entwicklung neuer Krebsmedikamente günstiger als behauptet

Dienstag, 12. September 2017

stock.adobe.com

New York – Die Entwicklung eines neuen Krebsmedikaments kostet nicht 2,7 Milliarden US-Dollar, wie Lobbyisten dem US-Präsidenten kürzlich versicherten, sondern „nur“ etwa 650 Millionen. Der Investition standen bis zu 70-fach höhere Einkünfte in den ersten Jahren nach der Einführung gegenüber, wie Berechnungen in JAMA Internal Medicine (2017; doi: 10.1001/jamainternmed.2017.3601) ergaben.

Die hohen Arzneimittelpreise sind (auch in den USA) ein Politikum. Vor allem die Kosten für Krebsmedikamente sind häufig exorbitant. Die US-Krankenversicherer mussten sich in den letzten Jahren daran gewöhnen, dass viele neue Medikamente 100.000 US-Dollar pro Jahr oder mehr kosten. Den Vogel schoss kürzlich die erste zugelassene CAR-T-Zelltherapie ab. Der Hersteller kündigte nach der Zulassung an, dass die Behandlung – eine einzelne Infusion der zuvor im Labor genetisch manipulierten und kultivierten Abwehrzellen des Patienten – 475.000 US-Dollar kosten werde.

Die Hersteller begründen die Kosten mit den hohen Ausgaben für die Entwicklung neuer Wirkstoffe. Sie berufen sich seit kurzem auf Berechnungen der Tufts Universität, nach denen die Entwicklung eines neuen Wirkstoffs im Durchschnitt 2,6 Milliarden US-Dollar koste. Der US-Präsident Trump, der sich noch im Wahlkampf gegen zu hohe Medikamentenpreise ausgesprochen hatte, konnte laut einem Bericht der Los Angeles Times kurz nach seiner Wahl im Januar relativ schnell von der Hersteller-Lobby umgestimmt werden.

Vinay Prasad von der Oregon Health and Science University in Portland und Sham Mailankody vom Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York kommen bei ihren Recherchen zu weitaus geringeren Entwicklungskosten. Die beiden Forscher berechneten die Ausgaben von zehn Firmen, die nur ein einziges Krebsmedikament entwickelt haben, und ihre Ausgaben in dem Formular „10-K filing“ der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) deklariert hatten. Die SEC kontrolliert zum Schutz der Anleger den Wertpapierhandel und kann bei falschen Angaben empfindliche Strafen aussprechen. Da die Firmen nur ein einziges Produkt entwickelt hatten, konnten die Ausgaben mit den Entwicklungskosten ihres Wirkstoffs gleich gesetzt werden.

Die Entwicklungskosten betrugen laut Prasad und Mailankody nicht 2,6 Milliarden US-Dollar, sondern median 648,0 Millionen. Die Bandbreite reichte von 157,3 Millionen für den Folsäure-Antagonisten Pralatrexat zur Behandlung des fortgeschrittenen peripheren T-Zell-Lymphoms bis zu 1,95 Milliarden US-Dollar für den Kinasehemmer Cabozantinib zur Behandlung des medullären Schilddrüsenkarzinoms.

Alle zehn Wirkstoffe haben die Entwicklungskosten seit der Zulassung mehr als wieder eingespielt. Die Einnahmen lagen von 17,5 Prozent (bei Cabozantinib) bis zu 7.689 Prozent (bei Ibritunib, einem Kinasehemmer zur Behandlung chronischer lymphatischer Leukämien und dem Mantelzelllymphom) über den Entwicklungskosten. Insgesamt standen für alle zehn Medikamente 7,2 Milliarden US-Dollar Entwicklungskosten 67,0 Milliarden Einnahmen gegenüber.

Im Vergleich zu anderen Branchen ist dies nach den Berechnungen der beiden Autoren selbst vor dem Hintergrund von Zinsen von 7 oder 9 Prozent ein gutes „Return of investment“ (oder „a fantastic deal“, wie der US-Präsident wohl twittern würde).

Nur fünf der zehn Wirkstoffe (Ibrutinib, Brentuximab, Ruxolitinib, Cabozantinib, Andeculizumab) waren nach Einschätzung von Prasad und Mailankody übrigens Innovationen. Bei den anderen gäbe es bereits zugelassene Medikamente mit dem gleichen Wirkungsmechanismus.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Opiatentzug: Naltrexon und Buprenorphin in Studie gleich gut wirksam
New York – Die Opioidkrise, die von der US-Regierung jetzt zu einem nationalen Notstand erklärt wurde, wird die Behandlung Hunderttausender Abhängiger erforderlich machen. Das National Institute on......
13.11.17
Pharmamanager soll neuer Ge­sund­heits­mi­nis­ter in den USA werden
Washington – US-Präsident Donald Trump hat den 50-jährigen Alex Azar als neuen Ge­sund­heits­mi­nis­ter der USA vorgeschlagen. Azar war unter George W. Bush bereits von 2005 bis 2007 stellvertretender......
10.11.17
USA verbieten alle Fentanyl-ähnlichen Medikamente
Washington – Als Reaktion auf die Schmerzmittelabhängigkeit von Millionen US-Bürgern hat das Justizministerium in Washington ein Verbot aller mit dem Mittel Fentanyl verwandten Medikamente......
09.11.17
Kalifornien schränkt Pestizideinsatz nahe Schulen ein
Sacramento – Im US-Staat Kalifornien wird der Einsatz von Pestiziden in der Nähe von öffentlichen Schulen und Kindergärten eingeschränkt. Wie die zuständige Umweltbehörde in der Landeshauptstadt......
27.10.17
Trump verhängt wegen Opioidepidemie Gesundheitsnotstand
Washington – US-Präsident Donald Trump hat angesichts eines massenhaften Missbrauchs von Heroin und anderen Opioiden in den Vereinigten Staaten einen nationalen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Es......
18.10.17
Zwischenlösung im Streit um „Obamacare“
Washington – Im Streit um das Gesundheitssystem in den USA haben sich Demokraten und Republikaner im US-Senat auf eine Zwischenlösung geeinigt. „Wir möchten, dass sich die Menschen in den kommenden......
10.10.17
Trump spricht im Streit um Gesundheitsreform Demokraten an
Washington – Nach den wiederholten gescheiterten Versuchen der Republikaner sucht US-Präsident Donald Trump eine Zusammenarbeit mit den Demokraten bei der Gesundheitsreform. Er habe den Chef der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige