NewsAuslandFrankreich will lesbischen Frauen künstliche Befruchtung erlauben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich will lesbischen Frauen künstliche Befruchtung erlauben

Dienstag, 12. September 2017

Paris – Die französische Regierung will homosexuellen und alleinstehenden Frauen ab dem kommenden Jahr künstliche Befruchtungen erlauben. Das Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron werde „eingehalten“, sagte die Staatssekretärin für Geschlechtergleichheit, Marlène Schiappa, heut dem Sender RMC. Angepeilt werde das Jahr 2018, wenn ein Gesetz zur Bioethik reformiert werde.

Derzeit ist eine künstliche Befruchtung in Frankreich nur für heterosexuelle Paare erlaubt, die aus medizinischen Gründen keine Kinder bekommen können. Lesbische oder alleinstehende Frauen reisen deswegen häufig ins Ausland, um eine In-Vitro-Fertilisation vorzunehmen.

Im Wahlkampf stellte Macron eine Reform in Aussicht. Der französische Ethikrat sprach sich Ende Juni dafür aus, auch homosexuellen und alleinstehenden Frauen eine künstliche Befruchtung zu erlauben. Zwar ist Umfragen zufolge auch eine Mehrheit der Franzosen dafür. Widerstand dürfte aber von konservativen Gruppen und der katholischen Kirche kommen.

Schon Macrons sozialistischer Vorgänger François Hollande hatte ursprünglich versprochen, im Zuge der Einführung der Homo-Ehe lesbischen Frauen das Recht auf eine künstliche Befruchtung zu geben. Er machte dann aber einen Rückzieher. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Berlin – Krankenkassen sollen künftig die Kosten für die Konservierung von Ei- und Samenzellen junger Krebskranker mit Kinderwunsch übernehmen. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will dazu
Krankenkassen sollen Konservierung von Ei- und Samenzellen von Krebspatienten bezahlen
13. Juli 2018
Heidelberg – Lange dachte man, dass bei der 1. embryonalen Zellteilung nur eine Spindel für die Auftrennung der Chromosomen in 2 Zellen verantwortlich ist. Tatsächlich sind es aber 2 Spindeln, eine
Embryonalentwicklung: Muss der „Lebensanfang“ neu definiert werden?
5. Juli 2018
Barcelona – Männer, die ihre Spermien für eine Fertilitätsbehandlung mit der Mikroinjektionstechnik ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) durchführen lassen, haben laut einer Analyse von 3
Intrazytoplasmatische Spermieninjektion als Prädiktor für frühen Prostatakrebs
4. Juli 2018
Barcelona – 40 Jahren sind mehr als acht Millionen Babys nach einer Fruchtbarkeitsbehandlung zur Welt gekommen. Das hat eine Auswertung der Datensammlung ICMART ergeben, die am Dienstag beim
40 Jahre künstliche Befruchtung: Acht Millionen Babys kamen zur Welt
2. Juli 2018
Köln – Künftig können durch Samenspende gezeugte Personen über eine zentrale Stelle erfahren, wer ihr leiblicher Vater ist. Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)
Bundesweites Samenspenderregister gestartet
27. Juni 2018
Berlin – Die Krankenkassen in Deutschland sollten fruchtbarkeitserhaltende Maßnahmen bei jungen Erwachsenen übernehmen, die eine Chemo oder Strahlentherapie erhalten. Darauf drängt die Deutsche
Onkologen drängen auf Kostenübernahme von fruchtbarkeitserhaltenden Maßnahmen
26. Juni 2018
Berlin – Der Staat oder die Krankenkassen sollten in Deutschland einen höheren Anteil an den Kosten für eine künstliche Befruchtung übernehmen. Dafür haben sich gestern mehrere Sachverständige bei

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER