Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Frankreich will lesbischen Frauen künstliche Befruchtung erlauben

Dienstag, 12. September 2017

Paris – Die französische Regierung will homosexuellen und alleinstehenden Frauen ab dem kommenden Jahr künstliche Befruchtungen erlauben. Das Wahlkampfversprechen von Präsident Emmanuel Macron werde „eingehalten“, sagte die Staatssekretärin für Geschlechtergleichheit, Marlène Schiappa, heut dem Sender RMC. Angepeilt werde das Jahr 2018, wenn ein Gesetz zur Bioethik reformiert werde.

Derzeit ist eine künstliche Befruchtung in Frankreich nur für heterosexuelle Paare erlaubt, die aus medizinischen Gründen keine Kinder bekommen können. Lesbische oder alleinstehende Frauen reisen deswegen häufig ins Ausland, um eine In-Vitro-Fertilisation vorzunehmen.

Im Wahlkampf stellte Macron eine Reform in Aussicht. Der französische Ethikrat sprach sich Ende Juni dafür aus, auch homosexuellen und alleinstehenden Frauen eine künstliche Befruchtung zu erlauben. Zwar ist Umfragen zufolge auch eine Mehrheit der Franzosen dafür. Widerstand dürfte aber von konservativen Gruppen und der katholischen Kirche kommen.

Schon Macrons sozialistischer Vorgänger François Hollande hatte ursprünglich versprochen, im Zuge der Einführung der Homo-Ehe lesbischen Frauen das Recht auf eine künstliche Befruchtung zu geben. Er machte dann aber einen Rückzieher. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.01.18
IVF: Kryokonservierung kann Schwangerschaftsrate in Studien nicht erhöhen
Shandong/China und Ho-Chi-Minh-Stadt/Vietnam – Die kostspielige Kryokonservierung, die in den letzten Jahren von vielen Kliniken angeboten wird, um die Implantation des Embryos „physiologischer“ zu......
04.01.18
Mehr als die Hälfte der Franzosen würde Leihmutterschaft erlauben
Paris – Ein Großteil der Franzosen steht der Leihmutterschaft sowie der künstlichen Befruchtung bei lesbischen Paaren positiv gegenüber. Das geht aus einer gestern von der französischen Zeitung La......
03.01.18
Bayerns Ethikkommission genehmigt 143 Anträge zur Präimplantations­diagnostik
München – In 143 Fällen haben werdende Eltern in Bayern grünes Licht für eine Untersuchung ihrer Embryonen auf genetische Defekte erhalten. Die Bayerische Ethikkommission für......
27.12.17
Zahl der Anträge auf Kinderwunsch­behandlungen in Niedersachsen stabil
Hannover – Bei Förderungen von Kinderwunschbehandlungen bleibt die Zahl der Anträge in Niedersachsen in diesem Jahr weitestgehend auf ähnlichem Niveau. Die genehmigten Förderanträge von 2.405 Paaren......
21.12.17
Mecklenburg-Vor­pommern weitet Finanzhilfe für Kinderwunsch­behandlung aus
Schwerin – Staatliche Finanzhilfen für die medizinische Kinderwunschbehandlung sind in Mecklenburg-Vorpommern nicht mehr an den Trauschein gebunden. Fortan könnten auch Paare, die in einer......
20.12.17
Embryo nach 24 Jahren auf Eis ausgetragen
Knoxville – Nach einer Rekordzeit von gut 24 Jahren Tiefkühlung ist ein Embryo von einer US-Amerikanerin ausgetragen worden. Die Mutter aus dem US-Staat Tennessee sei bei der Geburt des Mädchens 25......
14.12.17
Erstmals mehr als 20.000 Geburten nach künstlicher Befruchtung
München – Die Zahl der Geburten nach einer künstlichen Befruchtung steigt in Deutschland steil an. Erstmals wurden 2015 mehr als 20.000 Kinder nach einer entsprechenden Behandlung geboren, wie das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige