NewsVermischtesLebensretter-App soll schnellere Hilfe ermöglichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Lebensretter-App soll schnellere Hilfe ermöglichen

Dienstag, 12. September 2017

Greifswald – Mit einer Lebensretter-App soll Menschen mit Herzinfarkt in einem Pilotprojekt in Mecklenburg-Vorpommern rasch geholfen werden. Ersthelfer wie Ärzte, Krankenschwestern oder Feuerwehrleute in der Nähe bekämen eine Nachricht aufs Handy, erklärte der Initiator des Projektes, Klaus Hahnenkamp von der Universitäts­medizin Greifswald. Sie könnten dann mit Reanimationsmaßnahmen die Minuten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes überbrücken.

Die Smartphone-App „Landretter“ wurde heute für den dünn besiedelten Kreis Vorpommern-Greifswald freigeschaltet. Rund 100 Menschen haben sich bereits als qualifizierte Helfer registrieren lassen. Die App sei kein Ersatz, sondern eine Ergänzung der bestehenden Rettungskette, hieß es.

Anzeige

In Mecklenburg-Vorpommern gelten von Alarmierung bis zum Eintreffen des Rettungswagens Hilfsfristen von zehn Minuten. „Diese Vorgaben sind sportlich“, sagte der Dezernent für Soziales, Dirk Scheer. Es gebe Regionen im Kreis, in denen es schwierig werde, sie einzuhalten. Studien zeigten aber, dass sich die Überlebenschance nach einem Herzinfarkt bei einer schnellen Laienreanimation verdopple und mit einer Reanimation durch professionelle Ersthelfer sogar vervierfache, sagte der Notfallmediziner Hahnenkamp.

Die App meldet der Leitstelle, welcher registrierte Ersthelfer mit seinem Handy in der Funkzelle eingeloggt ist, aus der auch der Notruf abgesetzt wurde. Sind Helfer in der Nähe, erhalten sie eine Nachricht, bekommen auf eine Bestätigung hin den genauen Standort des Erkrankten und können rasch mit der Reanimation beginnen. Das Projekt  wird mit 5,4 Millionen Euro vom Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundesaus­schusses (G-BA) gefördert.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Koblenz – Notfallmediziner haben die flächendeckende Einführung von Erste-Hilfe-Unterricht an Schulen gefordert. „Wir müssen da beginnen, wo man die Menschen noch prägen kann, nämlich in der Schule",
Notfallmediziner wollen mehr Erste-Hilfe-Unterricht an Schulen
4. März 2019
Weimar – Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel gelten in Thüringen künftig andere Regelungen für den Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte. Bestimmte sogenannte
Geänderte Regeln für ärztlichen Bereitschaftsdienst in Thüringen
28. Februar 2019
München – Patienten sind in den Notaufnahmen von Krankenhäusern häufig in einer gesundheitlich bedrohlichen und beängstigenden Situation. Über die medizinische Versorgung hinaus benötigen sie
Patienten in der Notaufnahme wünschen sich spirituellen Ansprechpartner
27. Februar 2019
Düsseldorf – Die Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen werden die Kosten der Notfallsanitäterausbildung vollständig übernehmen. Drei Klagen, die gegen Kommunen laufen, wollen die Kassen zurücknehmen
Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen übernehmen Kosten für Notfallsanitäterausbildung
22. Februar 2019
Erfurt – In der Debatte um die künftige Struktur der Leitstellen für Notarzt- und Rettungseinsätze in Thüringen liegt ein neuer Vorschlag auf dem Tisch. Nach Abstimmungen mit den Kommunen schlägt das
Thüringen: Ministerium legt überarbeiteten Vorschlag zu Rettungsleitstellen vor
21. Februar 2019
Berlin – Die zweite Runde der Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund (MB) und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ist laut dem MB „ohne substanzielle Fortschritte“ zu Ende
Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Häusern ohne Fortschritte
19. Februar 2019
Sacramento/Kalifornien – Die wenigsten Säuglinge, die in den ersten Lebenswochen mit hohem Fieber in einer Notfallambulanz vorgestellt werden, haben eine schwere bakterielle Infektion, es könnte aber
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER