NewsPolitikDiagnosticaindustrie setzt sich für nationale Diabetesstrategie ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Diagnosticaindustrie setzt sich für nationale Diabetesstrategie ein

Mittwoch, 13. September 2017

Berlin – Der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) mahnt eine bessere Versorgung von Diabetespatienten an. Wie diese aussehen soll, konkretisiert er in einem Fünf-Punkte-Programm im Vorfeld der Bundestagswahl. Angesichts 7,5 Millionen Diabe­tikern in Deutschland und hoher Behandlungskosten, wenn die Krankheit zu spät erkannt wird, plädiert der VDGH für eine nationale Diabetesstrategie. „Die Komplexität des Diabetes erfordert ressort- und sektoren-übergreifende Lösungsansätze“, heißt es in dem Papier.

Früherkennungsprogramme müssten weiterentwickelt werden, da sie „nicht mehr dem Stand der medizinischen Erkenntnisse“ entsprächen. Konkret forderte der VDGH, dass regelmäßig labordiagnostischen Verfahren durchgeführt werden. Laut Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) wird bei über 80 Prozent der Diabetespatienten mindestens einmal jährlich der Langzeitblutzuckerwert (Hba1c) bestimmt (Stand 2015).

Auch die Selbstmessung durch die Patienten sei ein wichtiger Teil des Diabetes­managements, so der VDGH. Hier spricht sich der Verband für „ausreichende Wahl­möglichkeiten“ unter den verfügbaren Messsystemen aus. Die Digitalisierung kann laut VDGH helfen, die Diabetesbehandlung zu verbessern. Der Arzt würde beispiels­weise schneller aktuelle Daten der Selbstmessung erhalten. Um diese Entwicklung zu fördern, spricht sich der Verband dafür aus, dass entsprechende digitale Anwendungen in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen aufgenommen werden.

Auch die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) fordert seit Jahren eine nationale Diabetesstrategie als Teil des Koalitionsvertrages. Zahlen des Zi zufolge ist die Zahl der Typ-2-Diabetiker zwischen 2009 und 2015 um 14 Prozent gestiegen. © zag/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Sydney und Boston – Diabetiker haben ein leicht erhöhtes Krebsrisiko, das nach der jüngsten Metaanalyse in Diabetologia (2018; doi: 10.1007/s00125-018-4664-5) bei Frauen etwas stärker ausgeprägt ist
Diabetes erhöht Krebsrisiko bei Frauen stärker
20. Juli 2018
Toronto – Der Wechsel zu einem Sulfonylharnstoff ist für Patienten mit Typ-2-Diabetes, die unter der Therapie mit Metformin keine ausreichende Kontrolle des Blutzuckers erreichen, mit einem erhöhten
Typ-2-Diabetes: Kardiovaskuläre Komplikationen nach Wechsel auf Sulfonylharnstoff
16. Juli 2018
Heidelberg – Menschen mit Typ 2-Diabetes leiden signifikant häufiger an Atemnot und restriktiven Lungenerkrankungen (RLD) als Menschen ohne die Stoffwechselstörung. Das berichten Wissenschaftler um
Restriktive Lungenerkrankungen könnten Komplikation von Typ-2-Diabetes sein
12. Juli 2018
Toronto – Eine Arbeitszeit von mehr als 45 Stunden pro Woche ist mit einem erhöhten Diabetesrisiko bei Frauen verbunden. Das berichten Wissenschaftler des Institute for Work & Health, Toronto,
Überlange Arbeitszeiten könnten Diabetesrisiko bei Frauen erhöhen
10. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Der Kalziumantagonist Verapamil, der seit Jahrzehnten zur Behandlung kardialer Erkrankungen und zur Blutdrucksenkung eingesetzt wird, hat in einer ersten klinischen Studie in
Verapamil erhält Beta-Zellen bei beginnendem Typ-1-Diabetes
2. Juli 2018
St. Louis/Mainz/Stanford – Die Feinstaub-Belastung, die in den letzten Jahrzehnten weltweit zugenommen hat, ist nach Ansicht vieler Epidemiologen ein unterschätztes Gesundheitsrisiko. Eine Studie in
Feinstaub: Sterberisiko für Kinder und Diabetesrisiko im Alter
29. Juni 2018
Berlin – Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 sind häufig beim Abschluss von Kranken-, Unfall-, Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherungen schlechter gestellt. Das stößt auf Kritik von diabetesDE
NEWSLETTER