NewsPolitikVerdi sieht Menschenleben durch Personalnot in Krankenhäusern gefährdet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verdi sieht Menschenleben durch Personalnot in Krankenhäusern gefährdet

Mittwoch, 13. September 2017

Berlin – Die Gewerkschaft Verdi hat Personalnot und massive Arbeitsverdichtung der Beschäftigten in deutschen Krankenhäusern angeprangert. Bundesweit fehlten in den Krankenhäusern 162.000 Stellen, davon allein 70.000 in der Pflege, erklärte die Gewerkschaft heute in Berlin. Nachts sei eine Pflegekraft durchschnittlich allein für 26 Patienten verantwortlich.

„Die Verantwortlichen müssen sich der Tatsache stellen: Personalnot gefährdet Menschenleben“, hieß es bei Verdi. Die Gewerkschaft fordert gesetzliche Vorgaben für die Personalausstattung in Krankenhäusern, die verbindlich, finanziert und bundesweit einheitlich sind. „Immer mehr Patienten müssen in immer kürzerer Zeit von zu wenig Personal versorgt werden“, hieß es.

Verdi rief die Beschäftigten heute dazu auf, die Desinfektion der Hände exakt so durchzuführen, wie sie vorgeschrieben sei. Je nach Anzahl der zu versorgenden Patienten nehme das pro Schicht bis zu zwei Stunden in Anspruch. Die Hände­desinfektion stehe beispielhaft für alle Aufgaben, die aufgrund des Personalmangels nicht oder nur notdürftig erledigt werden könnten. Bereits in den frühen Morgen­stunden musste laut Verdi die Aktion in einigen Krankenhäusern abgebrochen werden.

Die Linke unterstützte den Aktionstag von Verdi. „Der Personalmangel im Krankenhaus tötet deutlich mehr Menschen als Straßenverkehr und illegale Drogen zusammen“, sagte Linken-Vorsitzender Bernd Riexinger. Doch statt Abhilfe zu schaffen, hätten die Bundesregierungen der vergangenen Legislaturperioden den Kostendruck gegenüber Patienten und Beschäftigten weiter verschärft.

Ein junger Krankenpfleger hatte am Montagabend in der ARD-„Wahlarena“ Bundeskanzlerin Angela Merkel für das Programm der CDU kritisiert. Der 21 Jahre alte Auszubildende kritisierte in der Live-Sendung, im CDU-Programm stehe, niemand müsse sich bei der Pflege Sorgen machen.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wirbt für mehr gesellschaftliche Anerkennung von Pflegekräften. Sie habe bei ihren jüngsten Besuchen in Pflegestationen mitgenommen, dass die Pfleger sich
Merkel: Pflegekräfte wünschen sich mehr Anerkennung
17. Juli 2018
Paderborn – Die ganze Regierung ist verpflichtet, an der Verbesserung der Pflege mitzuarbeiten. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestern beim Besuch des Pflegeheims St. Johannisstift in
Für Pflege ist die ganze Regierung verantwortlich
11. Juli 2018
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, bei den geplanten Verbesserungen für Krankenhauspersonal die Ärzten nicht außen vor zu lassen. „Auch im ärztlichen Dienst gibt
Pflegepersonalstärkungsgesetz: Ärzte müssen berücksichtigt werden
9. Juli 2018
Berlin – Im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz plant der Gesetzgeber, die Personalkosten für Pflegekräfte aus dem Fallpauschalensystem herauszurechnen. Die Ärzteschaft fragt sich, warum das nur für die
Personalkosten für Ärzte sollten aus Fallpauschalen ausgegliedert werden
28. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenverband werden die neuen Pflegepersonaluntergrenzen nicht, wie vom Gesetzgeber vorgegeben, zum 30. Juni vorlegen. Das erklärte
Pflegepersonaluntergrenzen gelten ab 2019 zunächst in der Geriatrie und der Intensivmedizin
21. Juni 2018
Düsseldorf – Zum Abschluss der diesjährigen Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) die Pläne der
Ge­sund­heits­mi­nis­ter kündigen Beschäftigungsoffensive in der Pflege an
20. Juni 2018
Berlin – Wie kann es gelingen, den aktuellen Pflegemangel zu bekämpfen? Im politischen Berlin wird derzeit keine Frage häufiger gestellt. Auf einer Veranstaltung der Deutschen Krebsgesellschaft
NEWSLETTER