Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Schulz will Pflege zum zentralen Thema für nächste Legislatur machen

Mittwoch, 13. September 2017

Martin Schulz /dpa

Berlin – Bis zwei Wochen vor der Wahl wurde Gesundheitspolitik im Wahlkampf kaum thematisiert. Nun kurz – vor der Ziellinie – ändert sich das, weil die Wähler ihre Fragen stellen können. Die Pflege und gesundheitsschädliche Abgase waren Themen der TV-Sendungen in den vergangenen Tagen. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kündigte gestern Abend in der ZDF-Sendung „Klartext“ an, eine bessere Pflege alter Menschen in Deutschland zum Top-Thema der nächsten Wahlperiode machen zu wollen.

„Die Pflege ist für den Zusammenhalt der Gesellschaft ein zentrales Thema“, so Schulz. Er wolle die Würde von alten Menschen an die Spitze der Prioritätenliste in der Politik in diesem Lande setzen. Es könne nicht sein, dass es in einem der reichsten Länder der Erde weder genügend Personal noch Geld für alte Menschen gebe. „Wir haben milliardenschwere Überschüsse in den Haushalten – und keinen Platz für Demenzstationen“, sagte Schulz. Das werde geändert.

Schulz sprach bei der Pflege von „einem der komplexesten Themen, das es in Deutschland gibt“. Das Problem des Personalmangels sei jedoch nicht von heute auf morgen zu ändern. Statt Aufrüstung mehr in die Pflege zu investieren, das könne er aber versprechen. Um die Lage zu verbessern sei eine bessere Bezahlung notwendig. Darüber hinaus müssten Fachkräfte auch unbürokratisch aus dem Ausland rekrutiert werden können, wenn erforderlich.

„Wenn wir nicht insbesondere aus osteuropäischen Ländern viele Kräfte in Deutschland hätten, wäre die Pflege in Deutschland längst zusammengebrochen“, sagte er. Schulz verteilt zugleich einen Seitenhieb an rechte Parteien. „Es wäre ganz gut, wenn ein paar Parteien, die gegen Ausländer hetzen, sich mäßigen würden. Das geht zulasten der alten Menschen in diesem Lande“, erklärte er.

Meine Patienten sterben

Neben der Pflege spielten bei den Fragen in der TV-Sendung gesundheitsschädliche Abgase eine Rolle. Ein Lungenfacharzt aus Leverkusen berichtet, dass seine an einem stark befahrenen Auotbahnkreuz wohnenden Patienten drei Mal so häufig ins Krankenhaus eingewiesen würden als die Patienten übriger Lungenfachärzte in der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein.

„Meine Patienten, insbesondere die, die in der Nähe der Autobahn wohnen, sterben“, sagt er. Er bezifferte die Zahl der Toten allein in Leverkusen durch Stickoxide auf 200 Menschen pro Jahr. Der Pneumologte beklagte, Gesundheit spiele in der Debatte um schädliche Dieselfahrzeuge „überhaupt keine Rolle“. Es gehe nur um Arbeitsplätze und Dieselfahrverbote, die vermieden werden müssten.

Schulz redete sich in Rage. Die Dieseltechnologie müsse verbessert, die Manager zur Rechenschaft gezogen werden. Der Bundeskanzlerin warf er vor, sie hätte „früher reagieren müssen.“ Er spricht sich für die Möglichkeit aus, Sammelklagen gegen die Industrie zu führen.

Weil viele Aspekte in dem Duell zwischen Schulz und Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht angesprochen worden waren, forderte der Kanzlerkandidat der SPD ein zweites TV-Duell. Merkel lehnte die Forderung aber heute ab.

Nach der Sendung am 3. September war kritisiert worden, dass zwar sehr ausgiebig über die Themen Türkei und Flüchtlinge gesprochen worden war, jedoch kaum über Themen wie Gesundheit, Bildung und Arbeit, die wichtige Punkte im SPD-Wahlprogramm sind. © dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26.09.17
Apotheker halten Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel für wenig wahrscheinlich
Berlin – Nach der Bundestagswahl glauben viele Apotheker nicht mehr an ein Versandhandelsverbot für Arzneimittel. Das geht aus einer Online-Befragung von 306 Apothekern und Apothekenmitarbeitern über......
25.09.17
Bundestagswahl: Etablierte Gesundheitspolitiker bleiben im Parlament
Berlin – Der Wahlabend hat für viele der bekannten Gesundheitspolitiker oftmals erst tief in der Nacht ein positives Ergebnis gebracht. Die meisten konnten ihr Bundestagsmandat verteidigen. Sechs......
22.09.17
Pflege auch Thema der „Schlussrunde“
Berlin – Im letzten „Schlagabtausch“ vor der Bundestagswahl kam gestern in ARD und ZDF erneut eine Debatte um den Pflegenotstand auf. Wiederholt wurden Forderungen nach einer besseren Bezahlung von......
22.09.17
„Gesundheits­politik auf Bundesebene muss mehr Regionalisierung in der Gesundheits­versorgung zulassen“
Berlin – Am 24. September ist Bundestagswahl. Das Deutsche Ärzteblatt hat die gesundheitspolitischen Sprecher der Parteien, Länderminister, Verbände und Ärzte aus der Patientenversorgung befragt, wie......
22.09.17
„Der Zugang zur ambulanten psychothe­rapeutischen Versorgung muss niedrigschwelliger gestaltet werden“
Berlin – Psychische Erkrankungen haben im vergangenen Jahr mehr Fehltage verursacht als jemals zuvor. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erklärt der ohne Kassenzulassung arbeitende Kinder- und......
22.09.17
„Das Verständnis für die Belange von Fachärzten in Klinik und Praxis ist nicht vorhan­den“
Berlin – Am 24. September ist Bundestagswahl. Das Deutsche Ärzteblatt hat die gesundheitspolitischen Sprecher der Parteien, Länderminister, Verbände und Ärzte aus der Patientenversorgung befragt, wie......
21.09.17
„Wir sind hin- und hergerissen zwischen Patientenversorgung und Krankenhaus­interessen“
Frankfurt am Main – Andreas Hildebrandt arbeitet seit zehn Jahren als Krankenpfleger in der Notaufnahme eines Krankenhauses in Frankfurt am Main. Im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt erzählt er,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige